Bahnhof Zürich Wiedikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zürich Wiedikon
Bahnhofgebäude über den Geleisen
Bahnhofgebäude über den Geleisen
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Abkürzung ZWIE
IBNR 8503011
Lage
Stadt Zürich
Kanton Zürich
Staat Schweiz
Koordinaten 681947 / 24729447.3713888888898.5236111111111Koordinaten: 47° 22′ 17″ N, 8° 31′ 25″ O; CH1903: 681947 / 247294
Höhe über SO 405 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i7i12i13i15i15i16i18i20
Strassenansicht des Bahnhofsgebäudes

Der Bahnhof Zürich Wiedikon (405 m ü.M.) ist einer der dreizehn SBB-Bahnhöfe auf dem Gebiet der Stadt Zürich und liegt im gleichnamigen Quartier Wiedikon. Der heutige Bahnhof Wiedikon ist der einzige Reiterbahnhof der Schweiz.

Die erste Bahnstation Wiedikon wurde 1875 mit der Eröffnung der linksufrigen Seebahn der Schweizerischen Nordostbahn (NOB) von Zürich Hauptbahnhof über Thalwil, Pfäffikon SZ und Ziegelbrücke nach Näfels errichtet. Das Bahnhofsgebäude stand an der Stationsstrasse im Stadtkreis III. Der Bahnhof gewann 1892 an Bedeutung durch die Verbindungslinie der Sihltalbahn (SiTB), vom NOB-Bahnhof Wiedikon zum SiTB-Bahnhof Zürich Giesshübel. Die Seebahn wurde schliesslich 1897 mit dem Durchstich des Zimmerbergs zum Gotthardbahn-Zubringer und das steigende Verkehrsaufkommen zwang Anfang des 20. Jahrhunderts die SBB dazu, die Seebahn auf dem Gebiet der Stadt Zürich zu verlegen.

Die Seebahn wurde zwischen dem Vorfeld des Hauptbahnhofs und Wollishofen in Tieflage versetzt und elektrifiziert, damit erhielten Wiedikon und Enge neue Bahnhöfe. Die Verlegung wurde 1927 abgeschlossen und der neue Bahnhof Wiedikon eröffnet. Architekt war Hermann Herter. Die sehenswerte Bahnhofshalle zeigt immer noch Werbemalereien aus den 30er Jahren. Da die Seebahn vom so genannten Kohlendreieck bis Wiedikon in einem offenen Graben verläuft und in Wiedikon im neuen Ulmberg-Tunnel (848 m) nach Enge verschwindet, errichtete man den Bahnhof Wiedikon als Reiterbahnhof auf den Tunnelportalen. Die einspurige Verbindungslinie nach Giesshübel wurde ebenfalls in einen Tunnel verlegt.

Distanzen zu den nächstgelegenen Bahnhöfen

Gleisanlagen und Betrieb[Bearbeiten]

Der Bahnhof verfügt über drei Gleise und zwei Bahnsteige. An Bahnsteig I liegt das Gleis 1 und am Bahnsteig II die Gleise 2 und 3. Die Gleise 1 und 2 haben unter dem Bahnhofsgebäude ein gemeinsames Tunnelportal. Das Gleis 3 verfügt über ein eigenes Tunnelportal. Hinter diesem existiert eine Spurwechselstelle für den Gleiswechsel auf das Gleis 2. Anschliessend führt das Gleis 3 in den Manessetunnel, welcher Teil der einspurigen Verbindungslinie nach Giesshübel ist.

Die Gleisanlage ermöglicht es, dass Züge, welche die Linksufrige Seebahn befahren, irgendeines der Gleise 1 bis 3 befahren können. Trotzdem benutzen im fahrplanmässigen Betrieb nur die «Gipfeli-Express»-Züge der Verbindung Einsiedeln – Wädenswil – Zürich Altstetten das Gleis 3. Züge in Richtung Giesshübel müssen jedoch gezwungenermassen über Gleis 3 geleitet werden, da es keine Verbindung der Gleise 1 und 2 in dem Manessetunnel gibt.

S-Bahn Zürich[Bearbeiten]

Seit Einführung der S-Bahn Zürich wird der Bahnhof Zürich Wiedikon praktisch ausschliesslich von S-Bahn-Zügen bedient.

Die S 2 verkehrt ab 21:00 Uhr nur im Stundentakt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Wiedikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien