Buch-Geiseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde, den Bahnhalt siehe Leiten (Gemeinde Buch-St. Magdalena).

f0

Buch-Geiseldorf (ehemalige Gemeinde)
Buch-Geiseldorf (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Hartberg, (HB), Steiermark
Pol. Gemeinde Buch-Geiseldorf  (KG Geiseldorf, Oberbuch, Unterbuch, Unterdombach)
Ortschaft Geiseldorf, Oberbuch, Unterbuch (Hauptort), Unterdombach
Koordinaten 47° 14′ 8″ N, 15° 59′ 31″ O47.23555555555615.991944444444314Koordinaten: 47° 14′ 8″ N, 15° 59′ 31″ O
Höhe 314 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 1031 (1. Jänner 2012)
Gebäudestand 333 (2001)
Fläche 14,66 km²
Postleitzahl 8274 Buch[1], 8272 Sebersdorff0
Vorwahl +43/3332f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Oberbuch-Geiseldorf, Unterdombach (62205 000,001)
Bild
Wappen der ehemaligen Gemeinde
Gemeinde 1959–2012, seit 2013 Teil von Buch-St. Magdalena
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Buch-Geiseldorf war bis 31. Dezember 2012 eine eigenständige politische Gemeinde im Gerichtsbezirk und Bezirk Hartberg in der Steiermark (Österreich). Buch-Geiseldorf fusionierte per 2013 mit der Gemeinde Sankt Magdalena am Lemberg. Der Name der neuen Gemeinde ist Buch-St. Magdalena.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Buch-Geiseldorf lag im oststeirischen Hügelland ca. 7 km südlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 45 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz.

Das ehemalige Gemeindegebiet wird von Norden nach Süden von der Hartberger Safen durchflossen. Im Westen wurde die ehemalige Gemeinde durch den Dombach begrenzt, der kurze Zeit später in die Hartberger Safen mündet.

Ehemalige Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Buch-Geiseldorf bestand zuletzt (Einwohner Stand: 15. Mai 2001) aus den vier Ortschaften und Katastralgemeinden Geiseldorf (185 Einwohner), Oberbuch (145), Unterbuch (546, Hauptort der Gemeinde) und Unterdombach (134) .

Unterdombach war erst 1969 von der Gemeinde Wenireith hinzugekommen.

Ehemalige Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Hartberg Umgebung Hartberg
Kaindorf Nachbargemeinden Sankt Magdalena am Lemberg

Postleitbereich Buch[Bearbeiten]

Die Postleitzahl 8274 Buch gilt so bis heute (Stand Mai 2013), für die Ortschaften Geiseldorf, Oberbuch, Unterbuch, Unterdombach (Bestimmungsort Buch-Geiseldorf); Hopfau, Längenbach, Lemberg, Mitterndorf, Weinberg (Bestimmungsort Sankt Magdalena am Lemberg, alle ehemalige Gemeinde); Safenau (Bestimmungsort und Gemeinde Hartberg); Wenireith (Bestimmungsort und Gemeinde Hartberg Umgebung), sowie Unterrohr (Bestimmungsort und Gemeinde Rohr bei Hartberg).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Buch-Geiseldorf war 1959 durch Zusammenlegung aus den Gemeinden Buch (Oberbuch, Unterbuch) und Geiseldorf entstanden.[2] 1966 wurde das Postamt 8274 Puch installiert.[1] Im Jahr 1969 wurde der Gemeinde Buch-Geiseldorf die heutige Katastralgemeinde Unterdombach von der Gemeinde Wenireith zugeschlagen, als letztere Teil der Gemeinde Hartberg Umgebung wurde.

Die Süd Autobahn A 2, hier 1983−89 erbaut, führt zwar direkt durch das ehemalige Gemeindegebiet, hatte dort aber keine Anschlussstelle. Die nächstgelegene war Sebersdorf–Bad Waltersdorf (Exit 126/127) in ca. 6 km Entfernung. Die Wechsel Straße B 54 Richtung Graz und Wiener Neustadt war über den Nachbarort Hartberg in ca. 5 km erreichbar.

Die Thermenbahn verläuft ebenfalls durch die ehemalige Gemeinde. Der Bahnhof Buch-Geiselsdorf in Leiten bei Oberbuch war zeitweise zur Haltestelle Buch zurückgestuft worden. Dann wurde diese wie auch die Haltestelle Geiselsdorf ganz aufgelassen, so dass die nächsten Zustiegsmöglichkeiten in Hartberg und Sebersberg bestanden. Sie boten Regionalzug-Verbindungen im Zweistundentakt nach Wien und Fehring. In den späteren 2000ern wurde die Linie in den Verkehrsverbund Steiermark integriert, Buch als Haltestelle Buch-Geiselsdorf wieder in Betrieb genommen, die S3 verkehrte wieder häufiger.

Am 1. Jänner 2013 wurde Buch-Geiseldorf anlässlich der Gemeindestrukturreform 2010–2015 mit Sankt Magdalena am Lemberg zur (steiermarkweit ersten) neu geschaffenen Gemeinde Buch-St. Magdalena vereinigt.[3]

Bevölkerungsentwicklung und Gebäudestand[Bearbeiten]

Bevölkerung und Gebäudestand[4]
Jahr 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2006 2007 2008 2009 2010
Einwohner 963 1010 1070 1093 1063 1010 1011 1008 1006 1033 1020
Gebäude 208 223 237 272 299 333
1951 zu 1961 Vermehrung hauptsächlich um Unterdombach, dieses 1951: 108 EW, 24 Geb.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2010[5] 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate
ÖVP 429 62,1 10 497 73,2 11 417 61 10 398 56 9 415 57 9
SPÖ 191 27,6 4 134 19,7 3 82 12 1 124 18 2 189 26 4
FPÖ 71 10,3 1 48 7,1 1 97 14 2 94 13 2 124 17 2
Für unsere Gemeinde 84 12 2 91 13 2
Wahlbeteiligung 82,17 % 81,7 % 88 % 92 % 94 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister war Anton Heschl (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Buch-Geiseldorf

Blasonierung: „In einem roten Schild vier kreuzförmig aus gemeinsamem Ursprung wachsende goldene Buchenblätter.“

Die vier – als solche sprechenden – Buchenblätter symbolisierten die vier Gemeindebestandteile Oberbuch, Unterbuch, Geiseldorf und Dombach. Die Farbe des Schildes bezieht sich auf die Gründerin von Geiseldorf, Gisela von Assach. Der Name Gisela ‚Geisel‘ wird im Sinne von ‚Blutzeuge‘ hergeleitet, wofür das Rot steht.[6]

Der Entwurf des Wappens stammt von Gernot Peter Obersteiner, Graz.[6]

Seit 1. April 2001 (Verleihung: 5. März 2001, LGB1. 2001, 6. Stück, Nr. 16)[6] war Buch-Geiseldorf berechtigt, ein eigenes Wappen zu führen.[7] Mit der Gemeindevereinigung wurde es hinfällig. Das neue Gemeindewappen soll nach Maßgabe der Steiermärkischen Landesregierung so gestaltet sein, dass „wenn möglich beide Gemeindewappen im neuen Wappen erhalten bleiben“.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeinde Buch-Geiseldorf, Gemeinde St. Magdalena am Lemberg (Hrsg.): Informationen, Fragen und Antworten zur Gemeindevereinigung Buch-St.Magdalena. Informationsblatt, 2012 (pdf, st-magdalena-lemberg.steiermark.at, abgerufen 5/2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buch-Geiseldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Postamt Buch 01.01.1966, 2013 aber nurmehr Postpartner in St. Magdalena
    siehe Tabelle PLZ-Verzeichnis, regelmäßig aktualisiert, in Postleitzahlen- und Bestimmungsortsverzeichnis, post.at, Postlexikon; 8274 in post.at, Filialfinder (beide abgerufen 5/2013).
  2.  Kramer, Mirsch, Rupp: Daheim in …. Dokumentation der Gemeinden im Bezirk Hartberg. Scripta Verlag, 1996, S. 90.
  3. Stmk. Landesgesetzblatt Nr. 106/201Vorlage:§§/Wartung/alt-URL (pdf, ris.bka).
  4.  Kurt Klein (Bearb.), Vienna Institute of Demography (VID) d. Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Steiermark Teil 1, o.D. (aktual.), Buch-Geiseldorf, S. 117 (dort Zeitreihe ab 15. Jh. konstruiert, Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl., beide; pdf).
    Spezielle Quellenangaben:  Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen).
  5. Wahlen Land Steiermark (auch Ergebnisse 2005)
  6. a b c Gernot Peter Obersteiner: Die in den Jahren 2001 und 2002 verliehenen steirischen Gemeindewappen. In: Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 52/53, 2004, S. 59–63 (pdf, landesarchiv.steiermark.at).
  7. Urkunde, buch-geiseldorf.at
  8. Es kann auch ein bestehendes Wappen einer Gemeinde sein. Angabe nach Informationen, Fragen und Antworten zur Gemeindevereinigung Buch-St.Magdalena, Frage Was passiert mit den bisherigen Wappen der Gemeinden?, S. 3