Buch Mormon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Buch Mormon

Das Buch Mormon (englisch The Book of Mormon) ist eine religiöse Schrift der nach diesem Buch benannten religiösen Gemeinschaften der Mormonen. Als Verfasser des Buches gilt Joseph Smith. Die Anerkennung dieses Werkes als Heilige Schrift gilt als wesentliches gemeinsames Kennzeichen der verschiedenen mormonischen Gemeinschaften. Das übrige Christentum erkennt das Buch Mormon nicht an. Namensgeber ist ein Prophet namens Mormon, der im Buch selbst als Hauptredakteur des ursprünglichen Berichtes genannt wird. Mit der Erstveröffentlichung des Buches 1830 begann das öffentliche Wirken des Kirchengründers Joseph Smith.

Ursprung[Bearbeiten]

Ein Bild, das nach der Beschreibung von Joseph Smith angefertigt wurde. Er erhält die goldenen Platten von dem Engel Moroni auf dem Hügel Cumorah.

Der Ursprung des Buches Mormon ist zwischen Mormonen und Nicht-Mormonen umstritten. In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wird der Ursprung, wie er im Buch selbst geschildert ist – ergänzt um den Bericht von Joseph Smith über die Entstehung des Buches Mormon – als historische Tatsache betrachtet und als unverzichtbarer Teil des Glaubens angenommen und gelehrt. Dennoch existiert am Rande der Kirche eine kleine Minderheit, die die Annahme des Buches Mormon als historischen Bericht ablehnt.[1]

Etwa seit dem Jahr 2000 ist die zweitgrößte mormonische Gemeinschaft (mit einer Mitgliedschaft von 250.000 im Vergleich zu den etwa 13,5 Millionen Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage), die Gemeinschaft Christi, offiziell von der Auffassung abgerückt, die das Buch Mormon als historisch authentischen Bericht betrachtet. Die Kirche bezeichnet das Buch als „inspirierte und glaubensstärkende“ Schrift und erkennt damit Joseph Smith als Urheber und Autor des Buches an.

Das Buch Mormon berichtet selbst über seine Entstehung:

Der etwa 600 v. Chr. aus Jerusalem geflohene Prophet Nephi habe auf Goldplatten einen Bericht über den Umgang Gottes mit seiner Familie angefertigt. Hierin wird berichtet, wie Nephi und seine Familie mit der Hilfe Gottes per Schiff nach Amerika gelangt seien und wie sich dort aus dieser Gruppe von Menschen eine große Zivilisation entwickelt habe. Dieser Bericht, „die kleinen Platten Nephis“, sei bis etwa 130 v. Chr. von Nephis direkten Nachkommen weitergeführt und dann, nach dem Erlöschen der Abstammungslinie, an die politischen Führer des Gemeinwesens übergeben worden. Auf einem zweiten Satz von Goldplatten, den „großen Platten Nephis“, habe Nephi die politische und gesellschaftliche Geschichte seines Volkes niedergeschrieben; dieser wesentlich ausführlichere Bericht sei dann nach Nephis Tod von den Anführern des Gemeinwesens fortgeschrieben worden. Als dritte Quelle gelten die „Platten Ethers“, ein Bericht über ein älteres Volk, das kurz nach dem Turmbau zu Babel etwa 2000 v. Chr. nach Amerika gelangt sei.

Diese Vorlagen sollen um 400 n. Chr. vom historisch nicht nachgewiesenen Propheten Mormon und danach von dessen Sohn Moroni zusammengefasst, kommentiert und für ihre eigene Zeit ergänzt worden sein. Die kleinen Platten Nephis im Original, sowie die Zusammenfassung der großen Platten Nephis und der Platten Ethers, habe Moroni dann versteckt, um sie für zukünftige Generationen zu bewahren. Moroni erwähnt im Text, er sei in „reformiertem Ägyptisch“ (reformed egyptian) verfasst,[2] einer von Altphilologen, Orientalisten und Ägyptologen bis heute nicht identifizierten Sprache bzw. Schrift.

Joseph Smith ergänzt dazu als Geschichte der Entdeckung des Buches:

Ihm sei Moroni 1823 als Engel erschienen, habe ihm von diesen Aufzeichnungen berichtet und ihm den Platz beschrieben, an dem die Platten versteckt seien. 1827 habe er, Joseph Smith, die Platten dann aus dem nahe gelegenen Hügel Cumorah geborgen und – mit einigen Unterbrechungen – mit Hilfe der Sehersteine Urim und Tummim, welche sich bei den Platten befanden hätten, ins Englische übertragen. Nach Abschluss der Übersetzung habe Moroni die Platten wieder an sich genommen.

Laut Berichten seiner Mitarbeiter habe Joseph Smith, abgetrennt durch eine im Raum aufgehängte Decke, den Inhalt des Buches Mormon einem auf der anderen Seite der Decke sitzenden Schreiber diktiert. Heute gilt als sicher, dass der größte Teil von Oliver Cowdery aufgeschrieben wurde, während Emma Smith, Martin Harris und möglicherweise noch andere kurzzeitig für Joseph als Schreiber des Buches Mormon tätig waren.

Zu Beginn der Übersetzung gab es einen bedeutsamen Zwischenfall: Martin Harris, ein wohlhabender Nachbar und Anhänger von Joseph Smith, der als Schreiber diente, bat Joseph Smith mehrmals, ihm das bisher übersetzte Manuskript zu überlassen, damit er es seiner Frau zeigen könne, die mit seinem, Harris’, Engagement ganz und gar nicht einverstanden war. Nach anfänglichem Zögern überließ ihm Joseph Smith das 116-seitige Manuskript, das zu diesem Zeitpunkt im Wesentlichen das „Buch Lehi“ enthielt. Bei Martin Harris ging der Text verloren. Joseph Smith behauptete dann, Gott habe ihm geboten, diese Seiten nicht noch einmal zu übersetzen, da böse Menschen das ursprüngliche Manuskript verändert hätten und dann auf die Diskrepanz hinweisen würden, um damit zu beweisen, dass er kein Prophet sei.[3] Diese Episode wird seither immer wieder dazu verwendet, Joseph Smith zu beschuldigen, er habe gar nicht wirklich übersetzt, da er nicht in der Lage gewesen sei, den alten Text zu reproduzieren.

Das Buch Mormon wurde Anfang 1830 bei Egbert Grandin and Company in Palmyra, New York gedruckt und im März veröffentlicht. Diese Erstauflage umfasste 5.000 Exemplare und wurde von Martin Harris finanziert. Die noch existierenden Exemplare der Erstauflage sind heute seltene und sehr teure Sammlerstücke.

Gliederung des Buches Mormon[Bearbeiten]

Textbeispiel im Buch Mormon

Das Buch Mormon ist ähnlich der Bibel in einzelne Bücher eingeteilt; anders als in der Bibel ist jedoch der Zusammenhang der einzelnen Bücher etwas enger. Es besteht aus folgenden Büchern:

  • Das erste Buch Nephi
  • Das zweite Buch Nephi
  • Das Buch Jakob
  • Das Buch Enos
  • Das Buch Jarom
  • Das Buch Omni
  • Die Worte Mormons
  • Das Buch Mosia
  • Das Buch Alma
  • Das Buch Helaman
  • Dritter Nephi
  • Vierter Nephi
  • Das Buch Mormon
  • Das Buch Ether
  • Das Buch Moroni

Bei den Büchern „Erster Nephi“ bis „Omni“ handelt es sich nach eigener Darstellung des Buches um die direkte Übersetzung der vorchristlichen „Kleinen Platten Nephis“ durch Joseph Smith; Smith soll diese erst nach Fertigstellung der anderen Bücher übersetzt haben, um das fehlende „Buch Lehi“ (siehe oben) zu ersetzen. Die Bücher „Mosia“ bis „Vierter Nephi“ sollen die von Mormon ca. 400 n. Chr. angefertigte Zusammenfassung der „Großen Platten Nephis“ sein (wobei die ersten 116 Seiten der „Großen Platten“, welche das „Buch Lehi“ ausmachten, heute fehlen; siehe oben). Die „Worte Mormons“ und das Buch „Mormon“ sollen von Mormon ungefähr zu dieser Zeit selbst verfasst worden sein. Das „Buch Ether“ soll die von Mormons Sohn Moroni zwischen 400 und 420 n. Chr. angefertigte Zusammenfassung der „Platten Ethers“ sein, und das „Buch Moroni“ soll – mit Ausnahme der darin enthaltenen Briefe Mormons an Moroni – von Moroni ungefähr um 420 n. Chr., als Mormon bereits tot war, selbst verfasst sein. Alles von „Die Worte Mormons“ bis „Das Buch Moroni“ soll also von Mormon und Moroni niedergeschrieben und von Smith ins Englische übersetzt worden sein.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Buch berichtet von einem Propheten namens Lehi (Nephis Vater), der etwa 600 vor Christus in Jerusalem den göttlichen Auftrag erhielt, mit seiner Familie, der Familie von Ischmael und Schriften auf Messingplatten die Stadt zu verlassen und in die Wildnis zu ziehen. Dadurch entgehen sie der Vernichtung der Stadt durch die Babylonier einige Jahre später. Lehis Sohn Nephi übernimmt auf Gottes Geheiß die Führung für den Bau eines Schiffes, mit dem die Gruppe in ein verheißenes Land segelt. Laman und Lemuel, die älteren Brüder von Nephi, lehnen sich auf, während Nephi und sein jüngerer Bruder Sam den Lehren ihres Vaters treu bleiben. Nach dem Tod des Vaters Lehi kommt es zum völligen Bruch, der zur Ausbildung von zwei verfeindeten Völkern führt, den Nephiten und den Lamaniten, die sich immer wieder bekriegen. Nephi ist der erste Prophet der Nephiten. Er zitiert und erläutert Jesaja ausführlich.

Im weiteren Verlauf werden die wechselnden Beziehungen dieser Völker, ihre Wanderungen, Missionsbemühungen, Kriege, politischen Streitigkeiten usw. geschildert. Dabei werden ausführlich die Zeiten

  • von etwa 600 bis etwa 550 v. Chr;
  • von etwa 130 v. Chr. bis etwa 40 n. Chr.
  • von etwa 320 bis etwa 420 n. Chr.

geschildert, während sich für die Perioden

  • 550 bis 130 v. Chr.
  • 40 bis 320 n. Chr.

nur knappe Angaben finden.

Im weiteren Verlauf treffen die Nephiten auf ein weiteres Volk, das von Flüchtlingen um Mulek, einen Sohn von Zidkija, König in Jerusalem zur Zeit der Zerstörung der Stadt durch die Babylonier, abstammt. Die beiden Gruppen vereinigen sich.

Höhepunkt des Berichtes ist der Besuch des auferstandenen Jesus Christus bei den Nephiten um 33 n. Chr. Der Heiland habe dort mit minimalen Veränderungen die Bergpredigt wiederholt und ein zweites Mal das Abendmahl gestiftet.

Rund zwei Jahrhunderte leben die vereinten Nephiten und Lamaniten nach den Grundsätzen der Bergpredigt in vollkommenem Frieden. Das Verlassen dieser Grundsätze führt schließlich zu einer erneuten Trennung in Nephiten und Lamaniten und einem hasserfüllten, blutigen Krieg, in dem die Nephiten schließlich völlig vernichtet werden. In den letzten Kriegsjahren treten Mormon und sein Sohn Moroni als militärische Befehlshaber und Chronisten auf.

Ein nach Darstellung des Buches von Moroni eingeschobener und kommentierter Teil befasst sich mit der Geschichte eines viel älteren Volkes, der Jarediten, das Gott vom Turm zu Babel (etwa 2000 v. Chr.) in das verheißene Land geführt habe. Missachtung göttlicher Grundsätze hätten auch bei ihnen zu Spaltungen, blutigen Kriegen und, kurz vor der Ankunft der Gruppe um Lehi, zu ihrer vollständigen Vernichtung geführt. Die Aufzeichnungen ihres letzten Propheten, Ether, seien später von den Nephiten gefunden und mit Hilfe des Urim und Thummim übersetzt worden.

Redaktionsgeschichte[Bearbeiten]

Es existieren zwei Hauptmanuskripte des Buches, beide befinden sich heute in Obhut der Gemeinschaft Christi:

  1. Das Originalmanuskript wurde Anfang der 1840er Jahre in den Grundstein des Nauvoo-Tempels (siehe auch diesen Abschnitt des Artikels zur Kirchengeschichte der Mormonen) eingemauert. Mehrere Jahrzehnte später wurde es vom zweiten Ehemann von Joseph Smiths Witwe, einem Nichtmormonen, aus den Ruinen des abgebrannten und dem Wetter preisgegebenen Tempels geborgen. Durch Wasserschäden ist es zu ungefähr drei Vierteln zerstört.
  2. Das Druckermanuskript ist die Abschrift, die den Setzern der ersten Ausgabe zur Verfügung stand; Smith wollte das Originalmanuskript nicht mehr aus der Hand geben, nachdem dessen erste 116 Seiten verloren gegangen waren. Das Druckermanuskript ist größtenteils erhalten, enthält jedoch im Vergleich zu den erhaltenen Teilen des Originalmanuskripts diverse Kopierfehler.

Daneben existieren als Textquellen die drei Druckauflagen (Palmyra 1830, Kirtland 1837, Nauvoo 1842), die bereits zu Joseph Smiths Lebzeiten und mehr oder minder unter seiner Aufsicht entstanden, sowie Korrekturen, die Joseph Smith handschriftlich in seine eigenen Druckexemplare eingefügt hat. Eine textkritische Ausgabe, die die verschiedenen Versionen und ihre Unterschiede dokumentiert, ist zurzeit (2005) in Arbeit und teilweise veröffentlicht.

Da die ursprünglichen Manuskripte fast völlig ohne Satzzeichen waren, fügte sie der Setzer der ersten Auflage ein. Die erste Ausgabe außerhalb der Vereinigten Staaten erschien 1840 in Großbritannien. Spätere Ausgaben beruhten meist auf der 1837er Edition, da es in Utah lange Zeit keine Buchdruckerei gab und somit die Kirche jahrzehntelang das Buch nur in ihrem bedeutendsten europäischen Missionsgebiet, Großbritannien, druckte, wohin die wegen der schwierigen Verhältnisse in Nauvoo nur in kleiner Anzahl gedruckte 1842er Edition nie gelangt war. Erst ab 1981 flossen Änderungen der 1842er Edition wieder in die Ausgaben der Kirche ein.

Buch Mormon in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage[Bearbeiten]

Die erste nicht englische Ausgabe war eine dänische Übersetzung 1851. 1852 folgte die erste deutsche Ausgabe.

1876 wurden die Kapitel der einzelnen Bücher neu eingeteilt und eine Versnummerierung hinzugefügt.

Zwischen heutigen Ausgaben des Buches und der Erstauflage gibt es 3913 Unterschiede. Die meisten dieser Veränderungen finden sich bereits ab der 1837er Auflage. Es handelt sich zumeist um Korrekturen von Zeichensetzung, Rechtschreibung und Grammatik; allerdings gibt es auch einige tiefgreifendere Änderungen, die von Kritikern dahingehend interpretiert werden, dass sie dazu dienen sollten, revidierten Lehren oder gewandelten politischen Verhältnissen die passende Grundlage zu geben.

Seit 1989 ist an der Brigham Young University eine kritische Textausgabe in vier Bänden in Arbeit. Band 1 und 2, veröffentlicht 2001, enthalten Transkripte aller Textvarianten der englischen Ausgabe des Buches Mormon vom ursprünglichen Manuskript (so weit erhalten) bis zu den neuesten Ausgaben. Band 4, der vier Teile hat (von denen der vierte 2009 veröffentlicht wurde), enthält kritische Analysen aller Textvarianten. Band 3, der noch nicht veröffentlicht ist, soll die Geschichte aller englischen Buch Mormon Texte von Joseph Smith bis heute beschreiben.

Mittlerweile ist der gesamte Text in 72 Sprachen übersetzt worden, Auszüge des Buches gibt es in 32 weiteren Sprachen.

Übersetzungen des Buches sind erhältlich in Afrikaans, Albanisch, Amharisch, Arabisch, Aymara, Bislama, Bulgarisch, Cebuano, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Fante, Fidschi, Finnisch, Französisch, Griechisch, Haitianisch, Hawaiisch, Hindi, Hmong, Igbo, Ilokano, Indonesisch, Xhosa, Isländisch, Italienisch, Japanisch, Khmer (Kambodschanisch), Katalanisch, Kekchi, Kiribatisch, Koreanisch, Kroatisch, Lettisch, Lingala, Litauisch, Malagasy, Malaysisch, Maori, Marshallisch, Mongolisch, Neomelanesisch, Niederländisch, Norwegisch, Ostarmenisch, Pangasinan, Polnisch, Portugiesisch, Rarotonganisch, Rumänisch, Russisch, Samoanisch, Schwedisch, Shona, Slowakisch Slowenisch, Spanisch, Swahili, Tagalog, Tahitianisch, Telugu, Thailändisch, Tongaisch, Tschechisch, Tswana, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch, Vietnamesisch, Walisisch, Yapesisch und Zulu.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1852 erstellte der spätere dritte Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, John Taylor, während einer Missionsreise in Deutschland zusammen mit deutschen Helfern eine erste deutsche Übersetzung, die in Hamburg erschien. Diese blieb, mit wiederholten Überarbeitungen, bei den deutschsprachigen Mormonen bis 1978 im Gebrauch. Die extrem häufige Formulierung des englischen Buches „And it came to pass“ wird hier im Deutschen nur durch ein leeres Paar eckige Klammern [ ] angedeutet. Biblische Texte und Zitate sowie viele einzelne Formulierungen biblischen Ursprungs entstammen der Lutherbibel. (Seit es die Einheitsübersetzung gibt, wechselten die deutschsprachigen Mormonen von der revidierten Lutherbibel auf diese als bevorzugte Bibelversion.)

Im Jahr 1978 verfasste der Österreicher Immo Luschin von Ebengreuth im Auftrag der Ersten Präsidentschaft eine komplette Neuübersetzung, die anstrebte, wesentlich wörtlicher als die erste Übersetzung zu sein. „And it came to pass“ wird seither nach dem Vorbild von Luthers Luk. 2,1 mit „Und es begab sich:“ wiedergegeben. Diese Ausgabe des Buch Mormon wurde bis 2003 verwendet. Seit Ende 2003 gibt es eine überarbeitete Version der deutschen Übersetzung des Buches Mormon. Sie enthält ergänzend den sogenannten Schriftenführer, was im Wesen etwa einer Bibelkonkordanz entspricht und Begriffserklärungen sowie Hinweise auf Schriftstellen in allen Standardwerken (Bibel, Buch Mormon, Lehre und Bündnisse, Köstliche Perle) enthält. Dort finden sich auch deutsche Übersetzungen der von Joseph Smith angefertigten Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel.

Buch Mormon in der Gemeinschaft Christi[Bearbeiten]

Seit der Gründung der Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage im Jahr 1860 erstellt diese Kirche ihre eigenen Ausgaben des Buches Mormon mit im Wesentlichen gleichem Text, aber unterschiedlicher Redaktionsgeschichte. Diese verwendet bis heute die alte Kapiteleinteilung der Originalausgabe und hat eine eigene Verseinteilung. Aus dieser Tradition gibt es auch eine eigenständige deutsche Übersetzung.

Buch Mormon als Bericht der Nephiten in der Kirche Christi mit der Elias-Botschaft[Bearbeiten]

Bericht der Nephiten (engl. The Record of the Nephites) ist die offizielle Bezeichnung der Kirche Christi mit der Elias-Botschaft für das Buch Mormon. Das Wort record lässt sich auch mit Urkunde übersetzen, so dass die Bezeichnung Urkunde der Nephiten im deutschen Sprachraum ebenfalls anzutreffen ist. Anerkannt wird lediglich der Text der ersten veröffentlichten Buch-Mormon-Version von 1830, der sogenannten Palmyra-Ausgabe. Die Kirche mit der Elias-Botschaft veröffentlichte seit 1957 unter dem Titel „The Record of the Nephites“ diesen Text von 1830. Die spätere Einteilung der HLT-Kirche in Kapitel und Verse wurde inzwischen jedoch übernommen. Dieses Werk ist nur in englischer Sprache erhältlich.

Zeugen des Buches Mormon[Bearbeiten]

Die drei Zeugen für das Buch Mormon: Oliver Cowdery (oben), David Whitmer (links) und Martin Harris, darunter eine zeitgenössische Zeichnung des Hügels Cumorah (Darstellung von Edward Hart, 1883)

Um die Bedeutung des Buches Mormon zu unterstreichen, ließ Joseph Smith drei Personen aus seinem Umfeld, denen die goldenen Platten vom Engel Moroni gezeigt worden seien, ihr Zeugnis in schriftlicher Form mit Unterschrift geben. Seither ist es in jeder Ausgabe des Buches Mormon am Anfang abgedruckt. Acht weitere Personen bezeugten ebenfalls schriftlich, die goldenen Platten in der Hand gehabt und umgeblättert zu haben, allerdings ohne Anwesenheit Moronis. Auch dieses Zeugnis findet sich in jeder Ausgabe des Buches Mormon.

Obwohl sich alle „drei Zeugen“ und einige der „acht Zeugen“ später, zumindest zeitweise, von Joseph Smith distanzierten oder exkommuniziert wurden, ist nicht bekannt, dass einer sein Zeugnis je widerrufen hätte. Hingegen existieren schriftliche Bestätigungen einiger Zeugen (von David Whitmer sogar mit notarieller Beglaubigung), dass ihr Zeugnis im Buch Mormon der Wahrheit entspreche.

Inoffizielle Zeugen sind Emma Smith, die Ehefrau des Propheten und seine Mutter Lucy, die angeben, die Platten, die in ein Tuch eingewickelt waren, befühlt zu haben.

Verhältnis zur Bibel[Bearbeiten]

Als sogenannte Neuoffenbarung widerspricht das Buch Mormon nach Meinung bestimmter christlicher Gruppen, vor allem der Evangelikalen, in wesentlichen Punkten der Bibel. Alle christlichen Glaubensgemeinschaften, die die Bibel als einziges schriftliches Wort Gottes betrachten, lehnen das Buch Mormon als eine frei erfundene Geschichte ab. Vom religionsvergleichenden Standpunkt hat im deutschen Sprachraum der ehemalige Sektenbeauftragte der evangelischen Kirche von Westfalen, Rüdiger Hauth, das Buch Mormon eigenständig in schriftlicher Form kritisiert. Teilweise wird von mormonischer Seite an seinen Werken kritisiert, Hauth setze sich nicht mit den Ergebnissen der Forschung mormonischer Wissenschaftler und anderer Bibelwissenschaftler auseinander. Seine Ausführungen und die von anderen, amerikanischen Kritikern werden häufig von Kritikern im deutschen Sprachraum zitiert. Jerald und Sandra Tanner, die selbst früher Mormonen waren, haben in ihrem Buch Mormonism: Shadow or Reality in einer Gegenüberstellung auf Stellen im Buch Mormon hingewiesen, die ihrer Meinung nach im Widerspruch zur Bibel oder zu anderen Stellen im Buch Mormon oder den heutigen Lehren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage stehen. Demgegenüber sind die Mormonen der Auffassung, dass durch das Buch Mormon die Lehre der Bibel bestätigt werde und das Buch Mormon sogar zu einem besseren und tieferen Verständnis der biblischen Botschaft verhelfe.

Von Kritikern aufgeführte Beispiele für Widersprüche zwischen Buch Mormon und Bibel:

  • Das Buch Mormon lehrt, dass Errettung nicht allein aus Glauben möglich sei, sondern dass auch zusätzlich die Taufe heilsnotwendig ist (2. Nephi 9,23–24[4], 31,17[5]), wie es auch in (Joh 3,5 LUT) steht. Dem steht die theologische Konzeption des sola fide entgegen, nach der die Errettung alleine aus dem Glauben möglich ist und die sich auf Paulus und die Apostelgeschichte (Röm 3,16.28 LUT; 10,9 LUT; Apg 16,31 LUT) stützt.
  • Die Bibel berichtet, Jesus sei in Betlehem geboren (Mi 5,2 LUT; Mt 2,1 LUT) worden. Das Buch Mormon sagt als Jesu Geburtsort „zu Jerusalem“ voraus (Alma 7,10[6]). Mormonen sehen diesen Widerspruch als irrelevant an, da in Alma zu Jerusalem (oder im englischen at Jerusalem) geschrieben ist, nicht in Jerusalem. Deshalb glauben Mormonen, dass hier vom Land Jerusalem die Rede ist und bei rund acht Kilometern Entfernung gehöre Betlehem durchaus zum Land Jerusalem. Kritiker entgegnen hierauf wiederum, dass der Name Jerusalem innerhalb der Bibel nirgendwo als Bezeichnung für ein Land, sondern immer nur als Name der Stadt verwendet wird. In anderen antiken Schriften wurde der Ausdruck „Land Jerusalem“ jedoch entdeckt: in den Amarna-Briefen mindestens fünfmal und auch auf einem kürzlich entdeckten Fragment der Schriftrollen vom Toten Meer, das Jeremia zugeschrieben wird.[7]
  • Mt 27,45 LUT und Mk 15,33 LUT zufolge dauerte die Finsternis zu Jesu Tod drei Stunden, nicht wie laut Buch Mormon drei Tage (Helaman 14,20[8]). Mormonen entgegnen dem, dass die Evangelisten von Ereignissen in Israel und das Buch Mormon von gleichzeitigen Ereignissen in Amerika spricht, die für den relevanten Zeitraum geologisch belegt seien.[9]

Die Mormonen glauben, dass die Bibel das Buch Mormon prophezeit hat, und stützen sich dabei auf biblische Texte, die Offenbarungen oder Gläubige erwähnen. Sie interpretieren diese als Bezüge zu mormonischen Glaubensüberzeugungen.[10] In der Bibel werden die mormonischen Propheten wie Lehi und Nephi nicht erwähnt. In der neueren mormonischen Literatur wird jedoch die These vertreten, dass der im Buch Mormon als ein Sohn von Zidkija bezeichnete Mulek sowohl in der Bibel (Jer 38,6 LUT) als auch archäologisch[11] belegt sei.

Wissenschaftlicher Standpunkt[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert wurde in Amerika unter Historikern und Archäologen noch die Annahme vertreten, die Indianer könnten Nachfahren der sog. Verlorenen Stämme Israels sein. Das Buch Mormon war deshalb zu dieser Zeit für die Wissenschaft von Interesse, da es ähnliche Annahmen vermittelt. Diese Ansicht wird jedoch von der heutigen Wissenschaft nicht mehr vertreten. Heutzutage befasst sich die nicht-mormonische wissenschaftliche Gemeinschaft daher seltener mit dem Buch Mormon. Allgemein wird die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Indianerstämme von Hebräern, die um 600 v Chr. nach Amerika gelangt sein sollen, abstammen, als unbedeutend gering eingeschätzt. Allgemein anerkannt ist, dass die Ureinwohner Amerikas im Wesentlichen von Ostasiaten abstammen. Unter Zugrundelegung einer genauen Exegese des Textes des Buches Mormon wird in der mormonischen wissenschaftlichen Literatur zur Geographie der im Buch Mormon für den amerikanischen Kontinent beschriebenen Ereignisse überwiegend ein sich auf Mittelamerika konzentrierendes regionales Modell (s.u.) vertreten. Anderweitige Besiedlung Amerikas sei durch das Buch Mormon nicht ausgeschlossen und spiegele sich in dessen Text sogar wider (Sorenson, JBMS Vol. 1 No. 1, S. 1 ff.). Die Buch-Mormon-Forschung wird bis heute fast ausschließlich von solchen Wissenschaftlern betrieben, die an die Echtheit des Buches Mormon glauben.

Archäologische Widersprüche[Bearbeiten]

Kritiker führen an, dass es im Buch Mormon viele Widersprüche mit aktuellen Forschungsergebnissen gibt. Es werden Pferde und Wagen genannt, die es jedoch nach bisherigen, allgemein anerkannten Erkenntnissen vor der Zeit des Kolumbus auf dem amerikanischen Kontinent nicht gegeben hat. Das Buch Mormon berichtet außerdem von Erfindungen wie Stahl oder der Siebentage-Woche, lange bevor diese Dinge tatsächlich eingeführt wurden. Zudem wird von stark bevölkerten Städten und großen Schlachten mit mehreren zehntausend Teilnehmern berichtet, von denen sich bisher nicht eine einzige Spur finden ließ. Moderne DNA-Vergleiche haben eindeutig ergeben, dass Indianer mit den Ostasiaten verwandt sind. Das schließt nach Meinung von Kritikern aus, dass Hebräer, wie es die „Lamaniten“ angeblich sein sollen, zu ihren Vorfahren zählen.[12]

Wissenschaftliche Erklärungsversuche von Apologeten[Bearbeiten]

Die in F.A.R.M.S. zusammengeschlossenen mormonischen Wissenschaftler haben im Laufe der letzten Jahre mit unterschiedlichen Methoden, durch Vergleich mit Texten und archäologischen Befunden aus dem Nahen Osten und aus Mittelamerika, versucht, den Anspruch des Buches Mormon, ein antiker Bericht aus der Kultur des Nahen Ostens und aus einer Kultur des alten Amerika zu sein, zu erhärten, und gleichzeitig die These von Kritikern, es sei ein Phantasieprodukt des 19. Jahrhunderts, zu entkräften. F.A.R.M.S. bringt seit 1992 zweimal jährlich eine wissenschaftliche Zeitschrift mit dem Titel Journal of Book of Mormon Studies heraus, die Forschungsergebnisse rund um das Buch Mormon publiziert. Die Ausführungen sind auch im Internet zu finden. Andere mormonische Wissenschaftler haben sich in der AAF (Ancient America Foundation) zusammengefunden, um anhand von vorhandenen archäologischen und historischen Befunden Bezüge zwischen dem Buch Mormon und den Völkern von Mittelamerika und Mexiko herzustellen.

Nach Einschätzung der Apologeten und mormonischen Wissenschaftler sind auf diese Weise während der vergangenen zwei oder drei Jahrzehnte sehr viele Hinweise gefunden worden, die mit dem Anspruch des Buches Mormon, ein authentischer, antiker Text zu sein, voll und ganz im Einklang stehen. Jedoch weisen sie immer wieder darauf hin, dass grundsätzlich ein Beweis für den göttlichen Ursprung des Buches Mormon mit wissenschaftlichen Methoden nicht zu führen sei, denn es bleibe letztlich eine Glaubenssache.

Regionales und hemisphärisches Modell[Bearbeiten]

Ein mittelamerikanisches Modell

Mittlerweile ist die früher weithin, auch zeitweilig von Joseph Smith und anderen Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angenommene These, die Lamaniten seien die einzigen Vorfahren der Indianer und das Buch Mormon beziehe sich auf die ganze westliche Hemisphäre, von einigen mormonischen Wissenschaftlern aufgegeben worden. Heute wird unter diesen kirchenangehörigen Wissenschaftlern und Glaubensverteidigern die These bevorzugt, das Buch Mormon handele im Wesentlichen von einer relativ kleinen Gruppe von Menschen hebräischer Abstammung, die im Kontakt mit anderen Völkern anderen Ursprungs gestanden und sich mit ihnen vermischt habe. Als wahrscheinlichste Gegend des Geschehens wird Mittelamerika angenommen, eine weniger verbreitete Theorie lokalisiert die Ereignisse im Gebiet der nordamerikanischen Großen Seen. Dieser Schluss resultiere aus detaillierten Untersuchungen und Interpretationen des Buches Mormon sowie aus Analysen in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen. Nach Ansicht der Befürworter des regionalen Modells vertrete die Kirche offiziell keines der beiden Modelle. Allerdings wird im kirchlichen Alltag, auch im Bereich der Mission, weiterhin häufig die prophetische Aussage Joseph Smiths vertreten, wonach die Ureinwohner sowohl von Nord- als auch von Südamerika im Wesentlichen Nachkommen der im Buch Mormon beschriebenen Lamaniten seien. Ebenso finden sich in der kanonischen Schrift Lehre und Bündnisse einige Formulierungen, die auf ein hemisphärisches Modell hindeuten (z. B. LuB 54:8; LuB 32:2; LuB 30:6; LuB 28:14; LuB 28:9). Aber nicht nur dort, sondern auch in der bisherigen Einleitung des Buches Mormon fand sich der Hinweis, dass die Lamaniten die Hauptvorfahren der heutigen Indianer seien. Dies wurde jedoch im Jahr 2010 im Rahmen einer Überarbeitung der Einleitung und der Kapitelüberschriften der englischsprachigen Version des Buches Mormon dahin gehend abgeändert, dass nunmehr der Hinweis, sie seien die Hauptvorfahren, gestrichen wurde. Stattdessen werden sie nunmehr lediglich zu den Vorfahren der heutigen Indianer gezählt.[13] Anfang 2014 wurde diese Ansicht noch einmal klar in einem auf der offiziellen Website der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage herausgebrachten Artikel zu Migrationseinflüssen im Buch Mormon bestätigt.[14] Darin wird vonseiten der Kirche klargestellt, dass die amerikanische Urbevölkerung aus wissenschaftlicher Sicht hauptsächlich asiatischen Ursprungs ist, dass die im Buch Mormon beschriebenen Einwanderungswellen geringen Umfangs waren und daher genetische Vermischungen mit der zahlenmäßig weit überlegenen einheimischen Bevölkerung anzunehmen sind.

Geographischer Bezug[Bearbeiten]

Die im Buch Mormon geschilderten geographischen Gegebenheiten konnten bisher nicht eindeutig der heutigen Geographie zugeordnet werden, weshalb für Mormon weder ein Geburtsort noch ein Sterbeort, der auf heutigen Karten lokalisierbar ist, angegeben werden kann. Kritiker des Buches Mormon meinen deshalb, Joseph Smith habe Namen wie Moroni und Cumorah von alten Karten des 19. Jahrhunderts ins Buch Mormon übernommen; so ist Moroni die größte Stadt und heute auch Hauptstadt der Inselgruppe der Komoren. Es gab bislang zahlreiche, nicht überzeugende Versuche, die im Buch Mormon geschilderten Orte und Geschehnisse geographisch und historisch zu lokalisieren.

Darstellung in den Medien[Bearbeiten]

Im The Book of Mormon Movie, Vol. 1: The Journey, wurden die zwei ersten Bücher des Buches verfilmt und im Musical The Book of Mormon wurde es satirisch interpretiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Mormonentum – Alles zum Thema Mormonentum

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buch Mormon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony A. Hutchinson: The Word of God Is Enough: The Book of Mormon as Nineteenth-Century Scripture: New Approaches to the Book of Mormon. Signature Books, Salt Lake City, Utah 1993, S. 1. (Das Wort Gottes ist genug: Das Buch Mormon als Heilige Schrift des 19. Jahrhunderts. Neue Betrachtungsweisen des Buches Mormon.)
  2. Siehe Buch Mormon, Mormon 9:32
  3. Siehe Lehre und Bündnisse Abschnitt 10
  4. 2. Nephi 9,23–24
  5. 2. Nephi 31,17
  6. Alma 7,10
  7. Matthew Roper, Right on Target: Boomerang Hits and the Book of Mormon, FAIR Konferenz 2001, siehe FAIR-Website
  8. Helaman 14,20
  9. Benjamin R. Jordan: Volcanic Destruction in the Book of Mormon. Possible Evidence from Ice Cores. In: Journal of Book of Mormon Studies, Utah 12.2003/1, S. 78–87. ISSN 1065-9366
  10. Die Enzyklopädie des Mormonismus: Biblische Prophezeiungen über das Buch Mormon
  11. Chadwick: Journal of Book of Mormon Studies, 12 (2003), Nr. 2, S. 72–83
  12. Krakauer: Mord im Auftrag Gottes. Piper, München 2003, S. 105 f. ISBN 3-492-04571-5
  13. https://www.lds.org/scriptures/bofm/introduction?lang=eng
  14. https://www.lds.org/topics/book-of-mormon-and-dna-studies?lang=eng