Carles Rexach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carles Rexach

Carles Rexach im September 2008

Spielerinformationen
Voller Name Carles Rexach Cerdà
Geburtstag 13. Januar 1947
Geburtsort BarcelonaSpanien
Größe 181 cm
Position Flügelspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1965–1967
1967–1981
CD Condal
FC Barcelona

328 (81)
Nationalmannschaft
1969–1978 Spanien 15 0(2)
Stationen als Trainer
1988
1991
1996
1996–1998
2001–2002
FC Barcelona
FC Barcelona
FC Barcelona
Yokohama Flügels
FC Barcelona
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Carles Rexach Cerdà (* 13. Januar 1947 in Barcelona, Katalonien) ist ein ehemaliger spanischer Fußballprofi und Trainer. Rexach blieb seine gesamte Spielerkarriere dem FC Barcelona treu und arbeitete auch nach seiner aktiven Karriere als Scout, Co-Trainer und Chef-Trainer für diesen Verein.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Carles Rexach begann im Alter von 12 Jahren in der Jugendabteilung des FC Barcelona, für den er insgesamt 22 Jahre aktiv sein sollte.[1] Sein Profidebüt feierte er 1965 als 18-Jähriger gegen Racing Santander im Copa del Generalissimo (heute Copa del Rey) und schoss das vierte Tor beim 4:0-Sieg seiner Mannschaft.

Die nächsten beiden Jahre spielte er im Reserveteam, bevor er dann 1967 in den Kader der ersten Mannschaft wechselte. Dort entwickelte sich der schnelle Flügelstürmer zum absoluten Stammspieler der 70er Jahre und einem der besten Spieler der Primera División. In der Saison 1970/71 wurde Rexach gemeinsam mit José Eulogio Gárate Torschützenkönig der spanischen Liga mit 17 Toren in 29 Spielen (Trofeo Pichichi).

Nach der Verpflichtung des niederländischen Starspielers Johan Cruyff gewann der FC Barcelona 1974 zum ersten Mal seit 14 Jahren wieder die Meisterschaft. Cruyff und Rexach bildeten in der Folge ein starkes Duo. So erzielte Rexach 1975 im Europapokal gegen Feyenoord Rotterdam alle drei Tore, die alle von Cruyff vorbereitet wurden. 1979 gewann Rexach mit dem FC Barcelona den Europapokal der Pokalsieger und traf auch im Finale gegen Fortuna Düsseldorf.[2] 1981 beendete er seine aktive Spielerkarriere, in der er in 328 Spielen 81 Tore für Barcelona erzielt hat.

Als Nationalspieler kam Rexach auf 15 Länderspiele (2 Tore) und nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien teil.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

In der Saison 1987/88 wurde Rexach Co-Trainer unter Luis Aragonés beim FC Barcelona. Als dieser entlassen wurde, fungierte Rexach kurze Zeit als Interimstrainer, bevor Johan Cruyff zur Saison 1988/89 Cheftrainer wurde und Rexach wieder ins zweite Glied rückte. Cruyff baute den FC Barcelona in der Folge zur besten Vereinsmannschaft in Europa auf (Dream Team). Als Cruyff 1991 mit einem Herzinfarkt ausfiel, übernahm Rexach wieder das Team und wurde spanischer Meister. In der Saison 1996 wurde Cruyff entlassen und Rexach sprang wieder als Übergangslösung ein.[3] Unter dem Trainer Bobby Robson arbeitete Rexach als Scout für den Club, bevor er in der Saison 1998/99 die Yokohama F. Marinos in der japanischen J-League betreute.

Nach der Entlassung von Llorenç Serra Ferrer kehrte Rexach zu seiner alten Liebe, dem FC Barcelona, zurück und betreute die Mannschaft in den letzten sieben Spielen der Saison 2000/01. Er führte die Mannschaft nach einem spektakulären 3:2-Sieg über den FC Valencia noch auf den 4. Tabellenplatz und damit in die Qualifikation der UEFA-Champions League.

In dieser Zeit entdeckte und verpflichtete Rexach den damals dreizehnjährigen Lionel Messi, der von 2009 bis 2012 viermal in Folge zum Weltfußballer des Jahres gewählt wurde.[4]

Präsident Joan Gaspart übertrug Rexach nun auch die Verantwortung als Trainer für die Folgesaison, jedoch blieb Rexach mit dem 4. Platz in der Liga und einem Ausscheiden im Halbfinale der Champions League gegen den großen Rivalen Real Madrid hinter den Erwartungen zurück. Deshalb wurde er am Ende der Saison 2001/02 entlassen und durch Louis van Gaal ersetzt.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. netzeitung.de  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.netzeitung.de
  2.  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[3] [4] Vorlage:Toter Link/de.uefa.com In: de.uefa.com
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWigbert Löer, Barcelona: Bayern-Gegner FC Barcelona: Künstler der Kontrolle. In: stern.de. 8. April 2009, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  4. goal.com: Ex-Barcelona Coach Carles Rexach Praised For Discovering Lionel Messi
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarx Brothers beim FC Barcelona. In: handelsblatt.com. 28. Januar 2003, abgerufen am 23. Dezember 2014.