Camp Nou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camp Nou
Camp Nou, Innenansicht
Camp Nou, Innenansicht
Daten
Ort SpanienSpanien Barcelona, Spanien
Koordinaten 41° 22′ 51″ N, 2° 7′ 21″ O41.3808333333332.1225Koordinaten: 41° 22′ 51″ N, 2° 7′ 21″ O
Klassifikation 4
Eigentümer FC Barcelona
Baubeginn 28. März 1954
Eröffnung 24. September 1957
Erstes Spiel FC Barcelona – Legia Warschau (4:2)
Renovierungen 1980, 1994
Oberfläche Naturrasen
Kosten 288 Millionen Peseten
Architekt Francesc Mitjans Miró, Josep Soteras Mauri, Lorenzo García Barbón
Kapazität 99.354 Plätze
Kapazität (internat.) 96.636 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stadion Camp Nou [kam nɔu̯], auch Nou Camp (‚Neues Spielfeld‘), ist ein reines Fußballstadion in Barcelona. Es wurde 1957 eingeweiht und wird seither vom FC Barcelona als Heimstadion genutzt. Bis 2000 trug das Stadion offiziell die Bezeichnung Estadi del Futbol Club Barcelona (Stadion des FC Barcelona). Es bietet 99.354 Zuschauern Platz und ist damit das größte Fußballstadion Europas. Das Stadion wird von der UEFA in die Kategorie 4 eingeordnet und ist das größte Vereinsstadion der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnung[Bearbeiten]

Die spanischen Ligatitel von 1948 und 1949 und die Verpflichtung von László Kubala veranlassten die Vereinsführung, den Bau eines neuen Stadions zu planen. Die Kapazität des alten Stadions, des Les Corts, war mit 60.000 Plätzen nicht mehr groß genug. Nach mehr als dreijähriger Bauphase wurde Camp Nou am 24. September 1957 offiziell eröffnet. Die Eröffnungszeremonie begann mit einer Messe, in der Georg Friedrich Händels „Hallelujah“ im Chor gesungen wurde. Man segnete das Stadion im Namen der Heiligen Maria von Montserrat und eröffnete das Stadion mit einem Eröffnungsspiel zwischen dem FC Barcelona und dem polnischen Spitzenklub Legia Warschau. An die 90.000 Fans sahen einen 4:2-Sieg der Katalanen. Anlässlich der Stadioneröffnung schrieb der katalanische Dichter Josep Maria de Sagarra ein Sonett mit dem Namen „Blau Grana“, aus dem Josep Badia und Adolf Cabané eine Stadionhymne komponierten. Während der Aufführung am Eröffnungstag wurden 10.000 Tauben freigelassen und 1.800 Fans bildeten einen Kreis, um den katalanischen Nationaltanz Sardana zu tanzen. Finanziert wurde das Stadion damals auch von den Fan-Klubs, den sogenannten Penyes. Schon in den 1940er Jahren organisierten ehemalige Spieler und Fans des FC Barcelona diese Gruppen und als die Kosten für das Nou Camp-Stadion immer weiter stiegen, halfen die Penyes, es zu finanzieren.

Entwicklung[Bearbeiten]

Anlässlich der 1982 in Spanien ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft wurde es schon 1980 noch einmal um einen Oberrang erweitert und fasste damals 120.000 Zuschauer. Sicherheitsbestimmungen der UEFA ließen die Kapazität aber wieder auf das derzeitige offizielle Fassungsvermögen schrumpfen. 1994 baute man die unteren Ränge aus.

Neben den WM-Spielen von 1982 war Camp Nou auch Austragungsort des Champions-League-Finales von 1999, in dem Manchester United den FC Bayern München durch zwei Tore in der Nachspielzeit mit 2:1 bezwang.

Höhepunkte[Bearbeiten]

Zukunft[Bearbeiten]

Wie der FC Barcelona am 18. September 2007 auf seiner Internetseite berichtete, soll das Camp Nou nach Plänen des britischen Stararchitekten Norman Foster umgebaut werden. Die Modernisierung der 1957 errichteten Arena beinhaltet unter anderem eine Rundum-Überdachung und eine Erhöhung der Kapazität von 99.000 auf 105.000 Zuschauer und soll rund 600 Millionen Euro Kosten. Der Stadionkomfort soll erhöht und das Gesamtbild verschönert werden.[1][2][3] Seit 2010 liegt das Projekt aufgrund der hohen Kosten auf Eis.[4] Vereinspräsident Sandro Rosell, der den Umbau des Camp Nou in sein Wahlprogramm aufnahm, erklärte im Dezember 2010, dass zunächst der Umbau der Sportarena Palau Blaugrana Priorität besitze.[5] Im Januar 2014 wurde das Projekt wiederaufgenommen und soll in den Jahren 2017 bis 2021 fertiggestellt werden.[6]

Stadionareal[Bearbeiten]

Fans im Camp Nou

In der Nähe des Camp Nou befindet sich das Mini Estadi, welches 1982 errichtet wurde und als Heimstadion der Reservemannschaft dient. Zum Areal gehören noch eine Ballspielhalle, die Palau Blaugrana, für die Sektionen Basketball, Handball, Futsal und Rollhockey sowie eine Eishalle.

Das so genannte La Masia, ein Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert, befindet sich direkt neben dem Stadion. Es beherbergte zwischen 1979 und 2011 die Jugendakademie des FC Barcelona.

Im Stadion integriert ist das FC Barcelona Museum. Außerdem befindet sich im Stadion eine katholische Kapelle, in welcher die Spieler vor einer schwarzen Madonna an den Spieltagen beten können.

Sonstiges[Bearbeiten]

Um eine Dauerkarte für das Camp Nou zu erhalten, muss man Vereinsmitglied sein und sich auf eine Warteliste eintragen lassen. Der FC Barcelona hat über 170.000 zahlende Mitglieder, 9.500 Mitglieder davon standen im Oktober 2010 auf dieser Liste. Da jedes Jahr ca. 225 Plätze frei werden, beträgt die geschätzte Wartezeit somit 42 Jahre.[7]

Das Stadion kann besichtigt werden. Die Stadiontour, die sogenannte „Camp Nou Experience“, beginnt im Vereinsmuseum und führt anschließend durch unterschiedliche Bereiche des Stadions.

Barcelonas Ultras, die Boixos Nois (‚Buchsbaum-Jungs‘)[Anm 1][8], haben seit 2003 offiziell Stadionverbot.[9]

Am 17. November 1982 besuchte Papst Johannes Paul II. das Camp Nou und predigte vor 120.000 Gläubigen. Es wurde ihm eine Mitgliedschaft beim FC Barcelona angedient.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camp Nou – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausbau für 250 Millionen Euro: Das Nou Camp soll neu erstrahlen. In: RP online. Rheinische Post, 27. September 2007, abgerufen am 16. Juli 2010.
  2. The new Camp Nou. In: FCBarcelona.cat. Abgerufen am 16. Juli 2010 (englisch).
  3. Bildergalerie auf www.FCBarcelona.cat
  4. Rosell planea un hotel junto al estadio del FC Barcelona. In: Expansión.com. Expansión, 13. Mai 2010, abgerufen am 16. Juli 2010 (spanisch).
  5. elconfidencial.com: Rosell asegura que su mejor decisión como presidente ha sido vender a Ibrahimovic
  6. FC Barcelona: A new stadium built on the same structure
  7. Football Marketing: FC Barcelona is officially a closed society
  8.  Phil Ball: Morbo. The Story of Spanish Football. WSC Books Limited, London 2003, ISBN 0954013468, S. 112.
  9. Espanyol blame Barca players for inciting violence. In: soccernet.espn.go.com. ESPN, 29. September 2008, abgerufen am 17. September 2010 (englisch).
  1. Bei der Gründung des Fanklubs wurde ein Übersetzungsfehler begangen, sodass aus dem geplanten ‚Verrückte Jungs‘ (im Katalanischen korrekterweise ‚Boigos Nois‘) die Buchsbaum-Jungs (im Katalanischen ‚Boixos Nois‘) wurden.