Ruud van Nistelrooy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruud van Nistelrooy
Spielerinformationen
Voller Name Rutgerus Johannes
Martinus van Nistelrooij
Geburtstag 1. Juli 1976
Geburtsort OssNiederlande
Größe 188 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000
0000
0000–1994
Nooit Gedacht Geffen
RKSV Margriet
FC Den Bosch
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1997
1997–1998
1998–2001
2001–2006
2006–2010
2010–2011
2011–2012
FC Den Bosch
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
Manchester United
Real Madrid
Hamburger SV
FC Málaga
69 (17)
31 (13)
67 (62)
150 (95)
68 (46)
36 (12)
28 0(4)
Nationalmannschaft
1998–2012 Niederlande 70 (35)
Stationen als Trainer
2014– Niederlande (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Karriereende

Rutgerus Johannes Martinus van Nistelrooij (* 1. Juli 1976 in Oss, Niederlande), bekannt als Ruud van Nistelrooy, ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wird er Co-Trainer von Bondscoach Guus Hiddink.

Er war dreimal Toptorschütze der UEFA Champions League (2002, 2003, 2005) und ist zudem der einzige Spieler, der in drei europäischen Topligen Torschützenkönig wurde (Spanien, England, Niederlande).

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Van Nistelrooy wurde in Oss geboren und wuchs in Geffen (Maasdonk) auf. In seiner frühen Jugend spielte er bei den Amateurklubs „Nooit Gedacht“ in Geffen und „RKSV Margriet“ in Oss. Seine Profikarriere begann er 1993/94 als Mittelfeldspieler beim FC Den Bosch in der zweiten niederländischen Liga, der Eerste Divisie. Nach vier Spielzeiten bei Den Bosch wechselte er 1997 zum SC Heerenveen, bei dem er zum Stürmer wurde und 13 Treffer in 31 Spielen erzielte.

PSV Eindhoven[Bearbeiten]

Eine Saison später, 1998, wechselte der damals 22-Jährige zur PSV Eindhoven. Die Transfersumme von 12 Millionen Gulden (5,4 Millionen Euro) war damals der höchste Betrag, der je für einen Spielertransfer zwischen zwei niederländischen Klubs bezahlt worden war. Van Nistelrooy erzielte in seiner ersten Saison für die PSV 31 Tore in 34 Spielen und wurde zum Fußballer des Jahres der Niederlande gewählt. In seiner zweiten Saison in Eindhoven (1999/2000) erzielte er 29 Treffer, obwohl er wegen einer Verletzung nur 23 Spiele absolvierte. In seinen drei Jahren in Eindhoven erzielte er in 92 % seiner Liga-Spiele ein Tor (62 Treffer bei 67 Spielen).

Manchester United[Bearbeiten]

Van Nistelrooy gegen den FC Chelsea (2006)
Van Nistelrooy gegen Tottenham Hotspur (2006)

2001 wechselte van Nistelrooy für die damalige britische Rekordsumme von 28,5 Millionen Euro zu Manchester United. Alex Ferguson hatte ihn bereits im Vorjahr verpflichten wollen, aber van Nistelrooy hatte eine schwere Knieverletzung erlitten und war auch für die Fußball-Europameisterschaft 2000 ausgefallen. Während seiner ersten Saison bei Manchester United erzielte er 23 Tore in 32 Spielen. Er erzielte dabei in acht aufeinanderfolgenden Spielen je mindestens ein Tor, was einen neuen Rekord bedeutete. In der UEFA Champions League erzielte er zehn Treffer in dieser Spielzeit.

In der Saison 2002/03 wurde er mit 25 Treffern Torschützenkönig in der Premier League und wurde mit Manchester United englischer Meister. Im Europapokal schoss er 14 Tore, ein Klubrekord bei Manchester. Aufgrund einer Verletzung fiel er für einen großen Teil der Saison 2004/05 aus, war aber dennoch mit zehn Treffern bester Torschütze in der Champions League.

Im Mai 2006 wurde van Nistelrooy von ManU-Trainer Ferguson ausgemustert. Laut Ferguson hatte es mehrere Vorfälle im Training gegeben, die ihn beunruhigt und zu dieser Entscheidung gebracht hätten. Der Presse bekannt ist, dass van Nistelrooy aus einer Mannschaftsbesprechung flüchtete und nach Hause fuhr, nachdem Ferguson ihm mitgeteilt hatte, dass er trotz der Verletzung Wayne Rooneys nur auf der Bank sitzen werde.

Während seiner Zeit bei Manchester United erhielt van Nistelrooy den Beinamen „Tormaschine“, weil er nahezu jede Chance im Strafraum zu einem Tor machte und für Manchester 95 Treffer in 150 Liga-Spielen erzielte. Er wird auch „Van the Man“ genannt.

Real Madrid[Bearbeiten]

Van Nistelrooy im Dress von Real Madrid

Am 27. Juli 2006 wechselte van Nistelrooy für rund 15 Millionen Euro zu Real Madrid. Er erhielt einen Dreijahresvertrag bis 2009 mit einem Jahresgehalt von etwa 5 Millionen Euro netto. Im Januar 2008 wurde van Nistelrooys Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2010 verlängert.[1] Bereits in seinem zweiten Meisterschaftsspiel für Real Madrid demonstrierte er eindrucksvoll seine Torjägerqualitäten und erzielte gegen den UD Levante einen Hattrick. Im November 2006 erzielte er im Punktspiel gegen CA Osasuna vier Tore. Am Saisonende wies van Nistelrooy 25 Ligatore vor und hatte damit als spanischer Torschützenkönig maßgeblichen Anteil an Reals 30. Meistertitel.

Während eines Champions League-Spiels gegen Juventus Turin im November 2008 verletzte er sich und fiel bis zum Saisonende aus. Gegen Deportivo Xerez gab van Nistelrooy im September 2009 sein Comeback. Er bereitete ein Tor vor und erzielte kurz vor Schluss ein weiteres selbst. Es folgten jedoch weitere Verletzungspausen. Im Januar 2010 plante Real Madrid nicht mehr mit ihm und erteilte ihm eine Freigabe für einen ablösefreien Wechsel.

Während seiner Zeit in Madrid absolvierte van Nistelrooy nur etwas mehr als die Hälfte aller Liga-Spiele, die möglich gewesen wären (68 von 132), kam dabei aber erneut zu einer hohen Torquote von 67 %.

Hamburger SV[Bearbeiten]

Am 23. Januar 2010 wechselte van Nistelrooy zum Hamburger SV, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011 unterschrieb. Real Madrid verzichtete auf eine Ablöse, da sein Vertrag im Juni ausgelaufen wäre und so sein Gehalt eingespart wurde.[2] Seinen ersten Kurzeinsatz für den HSV hatte der Niederländer am 6. Februar 2010 gegen den 1. FC Köln über drei Minuten. In seinem zweiten Spiel erzielte van Nistelrooy am 13. Februar 2010 beim VfB Stuttgart nach seiner Einwechslung in der 65. Minute beim Spielstand von 1:1 mit einem Doppelpack binnen 90 Sekunden seine ersten Tore in der Bundesliga und sicherte dem HSV den Sieg. Im Heimspiel gegen den RSC Anderlecht am 11. März 2010 erzielte van Nistelrooy in der 40. Minute beim Stand von 1:0 sein erstes Tor in der Europa League. Beim Pokalspiel gegen den Torgelower SV Greif am 15. August 2010 gelangen van Nistelrooy ein Hattrick und eine Torvorlage.[3]

Für Aufsehen sorgte van Nistelrooys öffentlich gewordener Wunsch, im Wintertransferfenster 2010/11 wieder zurück zu Real Madrid zu wechseln, das nach einer schweren Verletzung seines Mittelstürmers Gonzalo Higuain einen kurzfristigen Ersatz suchte und an dem bereits 34-jährigen van Nistelrooy konkretes Interesse bekundet hatte. Der HSV lehnte aber, obwohl der Vertrag van Nistelrooys nur noch bis Sommer 2011 lief, den Wechselwunsch des Niederländers ab und zwang ihn, das verbleibende halbe Jahr seines Vertrages zu erfüllen. Daraufhin gab van Nistelrooy bekannt, dass er nach Auslaufen seines Kontraktes im Sommer 2011 für einen anderen Verein auflaufen wolle.

Sein letztes Spiel für den HSV machte er am 14. Mai 2011 am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga 2010/11 gegen Borussia Mönchengladbach, als er in der 68. Minute für Zé Roberto eingewechselt wurde und Änis Ben-Hatiras Treffer zum 1:1-Endstand vorbereitete.

FC Málaga[Bearbeiten]

In der Sommerpause 2011 wechselte van Nistelrooy ablösefrei zum FC Málaga. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2012 mit Option für eine weitere Spielzeit.[4] Mit dem FC Málaga erreichte er den vierten Platz und damit die Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League. 28-mal kam er für die Andalusier zum Einsatz und erzielte dabei vier Tore. Am 14. Mai 2012 beendete van Nistelrooy seine Laufbahn.[5]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Van Nistelrooy beim Training der Niederlande (2007)

Sein Debüt für die Niederlande gab van Nistelrooy am 18. November 1998 gegen Deutschland (1:1). Sein erstes Länderspieltor schoss er am 28. April 1999 gegen Marokko.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2000 fiel er aufgrund einer Verletzung aus, nahm aber an der Europameisterschaft 2004 teil. Im Spiel gegen Deutschland egalisierte van Nistelrooy die zwischenzeitliche 1:0-Führung Deutschlands noch und traf kurz vor Schluss zum Ausgleich. In den nächsten Vorrundenspielen traf er noch insgesamt drei mal. Im Halbfinale scheiterte van Nistelrooy mit seinem Team an Gastgeber Portugal. Er war mit vier Toren zusammen mit Wayne Rooney nach Milan Baroš zweitbester Schütze des Turniers.

Bei der WM 2006 in Deutschland kam van Nistelrooy drei mal zum Einsatz und schoss ein Tor gegen die Elfenbeinküste. Im Achtelfinale gegen Portugal, welches die Niederlande verloren, ließ Bondscoach Marco van Basten van Nistelrooy die volle Spielzeit auf der Ersatzbank. Zuvor hatte van Basten van Nistelrooy öffentlich kritisiert.

Nach einjähriger Abstinenz gab van Nistelrooy am 22. August 2007 gegen die Schweiz sein Comeback für Oranje; auch bei der EM 2008 gehörte er zum Kader der Elftal, wurde in drei Spielen eingesetzt und konnte zwei Tore erzielen.

Im August 2008 erklärte van Nistelrooy seine Karriere in der niederländischen Nationalmannschaft für beendet. Er wollte sich zu der Zeit nach einigen Verletzungen vollständig auf seinen Verein Real Madrid konzentrieren.[6] Im Jahr 2010 machte sich van Nistelrooy noch einmal Hoffnungen, für die Weltmeisterschaft in Südafrika nominiert zu werden, wurde von Bondscoach Bert van Marwijk jedoch nicht mehr berücksichtigt. Nach der WM kehrte er in den Kader zurück, wurde im EM-Qualifikationsspiel in und gegen San Marino Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt und erzielte in letzter Minute den Treffer zum 5:0-Endstand. Mit seinem 34. Länderspieltor zog er in der Torschützenliste der Nationalmannschaft an den Oranje-Größen Johan Cruijff und Abe Lenstra vorbei.

Anfang April 2012 wurde van Nistelrooy von Bondscoach Bert van Marwijk mitgeteilt, dass er bei der Europameisterschaft 2012 nicht im Kader der niederländischen Nationalmannschaft stehen werde.[7]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Van Nistelrooy und Klaas-Jan Huntelaar.
Mit seinen Vereinen
Als Einzelspieler
Torschützenkönig

Allgemein[Bearbeiten]

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wird van Nistelrooy Co-Trainer des ebenfalls neu eingestellten Bondscoach Guus Hiddink bei der niederländischen Nationalelf. Er unterschrieb am 28. März 2014 einen Vertrag bis nach der Fußball-Europameisterschaft 2016.[8]

Privates[Bearbeiten]

  • Seit dem 10. Juli 2004 ist van Nistelrooy mit Leontien Slaats verheiratet. Sie haben seit dem 26. September 2006 eine Tochter und seit dem 22. März 2008 einen Sohn.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruud van Nistelrooy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Van Nistelrooy verlängert bei Real, FIFA.com, 9. Januar 2008
  2. HSV verpflichtet van Nistelrooy, hsv.de, 23. Februar 2010
  3. Spielbericht auf kicker.de (Abgerufen am 16. August 2010)
  4. Presentación de Ruud Van Nistelrooy en La Rosaleda como nuevo jugador del Málaga Club de Futbol, malagacf.com, 2. Juni 2011
  5. Ruud van Nistelrooy: "It’s been an unforgettable year. Thank you to everyone, Vereinshomepage des Málaga CF vom 14. Mai 2012
  6. Van Nistelrooij stopt bij Oranje, NOS StudioSport, 4. August 2008
  7. EM-Traum geplatzt: Van Marwijk sagt van Nistelrooy ab
  8. onsoranje.nl: Nieuwe technische staf Oranje, 28. März 2014
Vorgänger Titel Nachfolger

Jaap Stam
Fußballer des Jahres der Niederlande
1998, 1999, 2000

Mark van Bommel

Samuel Eto’o
Torschützenkönig der Primera División
2006/07

Daniel Güiza

Raúl
Fernando Morientes
Torschützenkönig der UEFA Champions League
2001/02, 2002/03
2004/05

Fernando Morientes
Andrij Schewtschenko

Teddy Sheringham
Englands Fußballer des Jahres (Spieler-Wahl)
2001/02

Thierry Henry

Steven Gerrard
Englands Fußballer des Jahres (Fan-Wahl)
2001/02

Thierry Henry