Carsten Kammlott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carsten Kammlott

Carsten Kammlott 2009

Spielerinformationen
Geburtstag 28. Februar 1990
Geburtsort Bad FrankenhausenDDR
Größe 180 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–2001
2001–2009
SV Fortuna Gehofen
FC Rot-Weiß Erfurt
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2010
2010–2013
2014–
FC Rot-Weiß Erfurt
RB Leipzig
FC Rot-Weiß Erfurt
39 (13)
83 (10)
32 (15)
Nationalmannschaft2
2010 Deutschland U-20 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. Dezember 2014
2 Stand: 7. April 2010

Carsten Kammlott (* 28. Februar 1990 in Bad Frankenhausen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Der Stürmer spielte bis 2001 für Fortuna Gehofen und wechselte dann zur Jugend von Rot-Weiß Erfurt. In der U-19-Bundesliga erzielte er für die Thüringer in 45 Spielen 29 Tore. In der Saison 2008/09 kam er zu sechs Einsätzen in der 2. Mannschaft, die in der NOFV-Oberliga Süd spielt, und erzielte dabei vier Tore. Zum Saisonende bestritt er zudem seine ersten beiden Spiele in der 3. Liga, wobei er jeweils kurz vor Schluss eingewechselt wurde.

Am 5. Spieltag der Saison 2009/10 erzielte er beim 3:0-Erfolg im Auswärtsspiel beim Erfurter Erzrivalen FC Carl Zeiss Jena seine ersten beiden Tore. Im weiteren Verlauf der Saison entwickelte er sich zum Stammstürmer und war mit 13 Toren bester Erfurter Angreifer. Am 6. Mai 2010 erhielt er beim RWE seinen ersten Profivertrag.

Zur Saison 2010/11 wechselte Kammlott zu RB Leipzig in die Regionalliga und unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2014.[1] Er spielte in seiner ersten Saison für Leipzig 28-mal und erzielte fünf Treffer. Mit Platz vier am Saisonende wurde der anvisierte Aufstieg deutlich verfehlt, dafür gewann er mit der Mannschaft den Sachsenpokal. In der Saison 2011/12 kam Kammlott auf 22 Einsätze – der Aufstieg wurde mit dem dritten Tabellenplatz erneut verfehlt. In der Saison 2012/13 gewann er schließlich mit der Mannschaft die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost, und nach zwei Aufstiegsspielen gegen die Sportfreunde Lotte – bei beiden Spielen stand er in der Startaufstellung – gelang der Aufstieg in die 3. Liga. Zusätzlich holte er mit der Mannschaft zum zweiten Mal den Sachsenpokal. In der Hinrunde der Drittligasaison spielte Kammlott 13-mal und erzielte dabei ein Tor. Insgesamt bestritt Kammlott 97 Pflichtspiele für RB Leipzig – 70 Regionalliga-, zwei Aufstiegs-, 13 Drittliga-, drei DFB-Pokal- und neun Sachsenpokalspiele.[2]

Am 16. Januar 2014 wechselte Kammlott zurück zu seinen ehemaligen Verein FC Rot-Weiß Erfurt. Dort unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die deutsche U-20-Nationalmannschaft absolvierte er ein Spiel, er kam bei der Begegnung gegen Italien am 7. April 2010 zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RB Leipzig verpflichtet Carsten Kammlott. Mitteilung auf der offiziellen Website von RB Leipzig, 5. Juli 2010
  2. Ciao, Chipi! Carsten Kammlott wechselt zu Rot-Weiß Erfurt! Homepage RB Leipzig, 16. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.