Jay-Jay Okocha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Jay-Jay Okocha
Spielerinformationen
Voller Name Augustine Azuka Okocha
Geburtstag 14. August 1973
Geburtsort EnuguNigeria
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Enugu Rangers
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1992
1992–1996
1996–1998
1998–2002
2002–2006
2006–2007
2007–2008
Borussia Neunkirchen
Eintracht Frankfurt
Fenerbahçe Istanbul
Paris SG
Bolton Wanderers
Qatar Sports Club
Hull City
35 0(7)
90 (16)
63 (30)
84 (12)
124 (14)
41 0(6)
12 0(0)
Nationalmannschaft
1993–2006 Nigeria 75 (14)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. Dezember 2007

Augustine Azuka „Jay-Jay“ Okocha (* 14. August 1973 in Enugu, Nigeria) ist ein ehemaliger nigerianischer Fußballspieler mit mittlerweile auch türkischer Staatsbürgerschaft. Sein türkischer Name ist Muhammed Yavuz. Er war unter anderem bei Eintracht Frankfurt in der Bundesliga, Paris SG in Frankreich und den Bolton Wanderers in England unter Vertrag. Er spielte auf der Position des Spielmachers im offensiven Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

1990 wechselte Okocha als Jugendspieler vom nigerianischen Club Enugu Rangers zum damaligen Drittligisten Borussia Neunkirchen. Dort debütierte er bereits als 17-Jähriger in der Oberligamannschaft. Bereits in seiner ersten Saison in Neunkirchen sorgte er durch seine Dribblings und Tore, teilweise aus mehr als 30 Metern Torentfernung in der Oberliga Südwest für Furore. Dies entging auch nicht dem damaligen Trainer des Liga-Konkurrenten Eintracht Trier, Dragoslav Stepanović, der ihn 1992 nach Frankfurt lotste, wo er zunächst als Vertragsamateur bei Eintracht Frankfurt spielte und bereits am 26. September 1992 gegen Werder Bremen erstmals in der 1. Bundesliga auflief. Durch Aufsehen erregende Dribblings wurde er bekannt und spielte sich in die Schlagzeilen. Spektakulär war sein Tor zum 3:1 gegen den Karlsruher SC im Bundesligaspiel am 31. August 1993: Er umspielte im Strafraum mehrmals die gegnerischen Abwehrspieler und einmal Torhüter Oliver Kahn, ehe er schließlich den Ball ins Tor schoss. Die Zuschauer der ARD-Sportschau wählten diesen Treffer zum Tor des Jahres 1993.

Anfang Dezember 1994 machte der nigerianische Nationalspieler Schlagzeilen, als er sich mit seinen Mitspielern Anthony Yeboah und Maurizio Gaudino solidarisierte und ein von Trainer Jupp Heynckes angeordnetes Sondertraining und die Teilnahme am anschließenden Bundesligaspiel verweigerte, was die Entlassung von Yeboah und Gaudino zur Folge hatte. Nach dem Abstieg der Eintracht in die 2. Bundesliga spielte Okocha von 1996 bis 1998 beim türkischen Erstligisten Fenerbahçe Istanbul, währenddessen er die türkische Staatsbürgerschaft annahm, ehe er 1998 für 22 Millionen Mark zu Paris SG wechselte.

Jay-Jay Okocha kam von 1992 bis 1996 auf 90 Einsätze (18 Tore) in der 1. Bundesliga für Eintracht Frankfurt. In der FA Premier League absolvierte er ab 2002 124 Spiele (14 Tore) für die Bolton Wanderers und wurde in den Jahren 2003 und 2004 zum BBC African Footballer of the Year gewählt. Zum Ende der Saison 2005/06 wurde sein Vertrag von den „Trotters“ allerdings nicht mehr verlängert, obwohl er noch zu den Stammkräften gehörte. Nach einem Jahr in Katar unterschrieb der Nigerianer schließlich zur Saison 2007/08 einen Einjahresvertrag beim englischen Zweitligisten Hull City. Mit dem neuen Verein gelang ihm der Aufstieg in die Premier League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1994, 1998 und 2002 nahm er für die Nigerianische Fußballnationalmannschaft (Super Eagles) an der Fußball-Weltmeisterschaft teil. Besonders 1994 und 1998 sorgten Okocha und Nigeria für Furore und erreichten jeweils das Achtelfinale.

Zu den größten internationalen Erfolgen gehören für Okocha neben dem Gewinn der Afrikameisterschaft 1994 der Olympiasieg bei den Olympischen Sommerspielen von Atlanta 1996 mit der nigerianischen Nationalmannschaft.

Beim Africa-Cup 2004 führte Okocha die Super Eagles zum dritten Platz und wurde außerdem zum besten Spieler des Turniers gewählt. Dazu war er auch noch Torschützenkönig mit vier Treffern. Im Jahre 2004 wurde er vom Weltfußballverband FIFA in die FIFA 100, die Liste mit den 125 besten lebenden Fußballspielern, aufgenommen.

Am 9. Februar 2006 bestritt Okocha während des Africa-Cups 2006 sein letztes Spiel im Nationaltrikot der Super Eagles, für die er insgesamt 73 Länderspiele absolvierte und dabei 14 Tore erzielte.

Spielweise[Bearbeiten]

Okocha war für seine gute Schusstechnik bei Freistößen, aber besonders für seine herausragende Technik bekannt. Ein häufig von ihm angewendeter Trick war es, den Ball mit der Hacke über den Kopf zu bewegen.[1].

Ehrungen[Bearbeiten]

Seit dem 23. Januar 2013 ziert ein Abbild von Jay-Jay Okocha eine der zwölf „Säulen der Eintracht“ in der U-Bahn Station Willy-Brandt-Platz in Frankfurt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DFB Deutscher Fußball-Bund, Junior-Ecke, Videotipp Nr. 36: Okocha-Trick, abgerufen am 6. November 2010
  2. [1]