Oliver Neuville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Neuville

Oliver Neuville (2014)

Spielerinformationen
Voller Name Oliver Patric Neuville
Geburtstag 1. Mai 1973
Geburtsort LocarnoSchweiz
Größe 171 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1979–1991 US Gambarogno
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1992
1992–1996
1996–1997
1997–1999
1999–2004
2004–2010
2008–2010
2010–2011
FC Locarno
Servette FC Genève
CD Teneriffa
Hansa Rostock
Bayer 04 Leverkusen
Borussia Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach II
Arminia Bielefeld
15 0(8)
108 (41)
33 0(5)
52 (22)
165 (42)
153 (42)
2 0(0)
12 0(2)
Nationalmannschaft
1998–2008 Deutschland 69 (10)
Stationen als Trainer
2011–2012
2013–
Borussia Mönchengladbach II (Co-Trainer)
Borussia Mönchengladbach U-19 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Oliver Patric Neuville (* 1. Mai 1973 in Locarno, Schweiz) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer.

Leben[Bearbeiten]

Oliver Neuville wurde als Sohn des aus Aachen stammenden Fußballers Jupp Neuville und seiner aus Kalabrien (Italien) stammenden Mutter Carmen in Locarno (italienischsprachige Schweiz) geboren. Ab dem 18. Geburtstag besaß er neben dem deutschen auch einen italienischen Pass. Mittlerweile besitzt er nur noch die deutsche Staatsangehörigkeit. Sein Nachname stammt von seinem belgischen Großvater. Neuville hat zwei Söhne und lebt in Mönchengladbach-Windberg.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Fußballerische Anfänge in der Schweiz und Spanien[Bearbeiten]

Seine Laufbahn als Fußballer begann Neuville 1979 beim FC Gambarogno. Dort spielte er als Stürmer. Im Jahr 1991 wechselte er zum NLB-Verein FC Locarno und 1992 in die NLA zu Servette Genf. Mit diesem Verein wurde er 1994 Schweizer Meister. In dieser Meisterschaftssaison erzielte Neuville für seinen Verein 16 Tore[1] - sein Karrierebestwert im Profifußball. Einzig Giovane Élber von Grasshoppers Zürich und Nestor Subiat vom FC Lugano konnten in jener Saison mehr Tore schießen. Im Sommer 1995 sollte Neuville zum FC Bayern München wechseln, der Transfer wurde von Seiten Bayerns nach der Einigung mit Neuville im Februar 1995 bereits verkündet. Der Transfer kam aber nicht zustande, weil sich die beiden Vereine nicht auf eine Ablösesumme einigen konnten.[2]

1996 wechselte er für ein Jahr zum CD Teneriffa, wo er unter anderem auch von Jupp Heynckes trainiert wurde. Er absolvierte 33 Partien und schoss dabei fünf Tore.

Karriere bei Hansa Rostock[Bearbeiten]

Oliver Neuville im Frühjahr 1999, rechts der Mannschaftsbus von Hansa Rostock

Neuville wechselte 1997 zu Hansa Rostock in die deutsche Fußball-Bundesliga. Sein Debüt gab er am 27. September 1997 (8. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden gegen Bayer 04 Leverkusen. Nachdem Neuville zuvor in sieben Bundesliga- und einem Pokalspiel nicht im Kader stand, wurde er in diesem Spiel in der 70. Minute für Sławomir Majak eingewechselt. In den drei darauffolgenden Partien gegen den 1. FC Köln (1:2), MSV Duisburg (1:0) und den FC Schalke 04 (4:1) schoss er jeweils ein Tor.

Er avancierte während dieser Saison zum Stammspieler, ehe der Stürmer von Ende Januar bis Anfang April 1998 ausfiel. Sein Comeback gab er beim 2:2 gegen den späteren Meister 1. FC Kaiserslautern am 18. April 1998 (31. Spieltag), wo ihm auch gleich ein Tor gelang. Insgesamt erzielte Neuville in seiner ersten Bundesliga-Saison in 17 Spielen acht Tore für Rostock, und als Sechstplatzierter verpasste man nur knapp den UEFA-Pokal.

Auch in seiner zweiten Saison bei Hansa Rostock war er Stammspieler; er spielte 33-mal und erzielte 14 Tore. Trotz des nur knapp erreichten Klassenerhalts wurde er erstmals für die deutsche Nationalmannschaft nominiert, wo er 1998 auch debütierte.

Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten]

Zur Saison 1999/2000 ging er zu Bayer 04 Leverkusen. Sei Debüt gab Neuville beim 0:0-Unentschieden beim MSV Duisburg. Auch in Leverkusen wurde er Stammspieler, wurde aber zunächst zum Linksaußen und später sogar zum linken Mittelfeldspieler umfunktioniert. Dies wurde aber in der nächsten Saison wieder aufgehoben, und so agierte Oliver Neuville wieder als Mittelstürmer.

Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

Ab der Saison 2004/05 spielte der Stürmer bei Borussia Mönchengladbach. Dort konnte er sich sportlich auf Anhieb durchsetzen und etablierte sich als Stammspieler. In einem Vorbereitungsspiel gegen Galatasaray Istanbul am 28. Juli 2006 schoss er ein sehenswertes Hackentor, das von den Zuschauern der Sportschau zum Tor des Monats und später zum Tor des Jahres 2006 gewählt wurde.

Er war seit 2007 Kapitän der Mannschaft, die am Ende der Saison 2007/08 den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga schaffte. Im Januar 2009 wurde sein Teamkollege Filip Daems zum neuen Spielführer gewählt. Neuvilles Vertrag mit Borussia Mönchengladbach lief am 30. Juni 2010 aus und Neuville erklärte, seine Laufbahn zu beenden.[3]

In Mönchengladbach war für Neuville eine Aufgabe in der Nachwuchsarbeit des Vereins vorgesehen.[4]

Arminia Bielefeld[Bearbeiten]

Einen Monat nach Saisonende revidierte er jedoch die Entscheidung zum Karriereende und heuerte beim Zweitligisten Arminia Bielefeld an, [5] für den er am 12. September 2010 (3. Spieltag) bei der 1:3-Niederlage gegen Hertha BSC erstmals traf. Anfang Dezember einigte sich Neuville mit Arminia Bielefeld auf eine Auflösung seines Vertrags zum 31. Januar 2011 sowie seine sofortige Freistellung, nachdem er nach dem Trainerwechsel von Christian Ziege auf Ewald Lienen fast nur noch als Einwechselspieler eingesetzt worden war.[6] Gleichzeitig beendete er seine aktive Karriere als Fußballer.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Neuville im Jahr 2013

Anfangs hatte Oliver Neuville, wenn man die Staatsbürgerschaften ausblendet, die Wahl zwischen vier Nationalmannschaften: Deutschland (Herkunft des Vaters), Italien (Herkunft der Mutter), Schweiz (geboren und aufgewachsen in der Schweiz) und Belgien (Herkunft des Großvaters). Neuville entschied sich für Deutschland. Anfangs benötigte er zur Verständigung im Kreis der deutschen Nationalspieler einen Dolmetscher.

Am 2. September 1998 stand Neuville gegen Malta (2:1) erstmals für Deutschland auf dem Platz. 2002 nahm er mit dem DFB-Team an der Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan teil und wurde Vize-Weltmeister. Dabei erzielte er den entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg gegen Paraguay im Achtelfinale.

Auch während der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland kam er zum Einsatz. Bundestrainer Jürgen Klinsmann wechselte ihn in allen Spielen als Joker ein. Beim Vorrundenspiel gegen Polen am 14. Juni schoss er nach seiner Einwechslung das spielentscheidende 1:0 in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit. Zudem schoss er den ersten Strafstoß im Elfmeterschießen des Viertelfinalspiels gegen Argentinien.

Oliver Neuville wurde von Joachim Löw am 16. Mai 2008 für den erweiterten deutschen Kader für die Fußball-Europameisterschaft 2008 nominiert und am 28. Mai 2008 in das endgültige Aufgebot von 23 Spielern übernommen. Er kam allerdings lediglich im Vorrundenspiel gegen Österreich für sieben Minuten zum Einsatz. Dies war gleichzeitig sein 69. und letztes Länderspiel.[7] Mit 36 Einwechslungen ist er der am häufigsten eingewechselte deutsche Nationalspieler.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach seinem endgültigen Karriereende begann Neuville in der Jugendabteilung seines ehemaligen Vereines Borussia Mönchengladbach ein Jahrespraktikum unter dem Trainer der zweiten Mannschaft, Sven Demandt, und gehörte zudem zum Trainerstab der U-23-Mannschaft.[8][9] Er erhielt im November 2011 die B-Trainerlizenz nach einem Lehrgang in der Sportschule Hennef.[10][9] Im Juni 2013 wurde Neuville neben Mark Roch und hinter Cheftrainer Horst Steffen Co-Trainer der U-19-Mannschaft der Borussia.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Oliver Neuville - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 24. Juli 2014. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  2. Kicker Sportmagazin, Nr. 23 vom 16. März 1995, S. 3
  3. Oliver Neuville beendet Fußball-Karriere
  4. Interview mit Oliver Neuville zum letzten Spiel mit Gladbach „Gehe davon aus, dass ich bleibe“
  5. Neuville zum DSC!
  6. Vertragsauflösung mit Neuville
  7. Matthias Arnhold: Oliver Neuville - International Appearances. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 25. März 2010. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  8. RP online: Oliver Neuville – ein WM-Star als Praktikant, 14. September 2011 (abgerufen am 7. Juni 2013)
  9. a b c RP online: Oliver Neuville arbeitet wieder für Borussia, 7. Juni 2013 (abgerufen am 7. Juni 2013)
  10. kreis4.fvn.de: Nationalspieler am DFB-Stützpunkt (abgerufen am 7. Juni 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oliver Neuville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien