Ulrik le Fevre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrik le Fevre (* 25. Juni 1946 in Vejle) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler. Der Offensivspieler feierte Meisterschaften in Dänemark, Deutschland und Belgien.

Er spielte von 1969 bis 1972 für Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga. Mit der Borussia wurde der Stürmer 1970 und 1971 Deutscher Meister. Der linke Flügelstürmer, der aber in dem rechten Fuß das stärkere Schussbein hatte, war im Sommer 1969 von dem dänischen Erstligisten Vejle BK an den Bökelberg zu Trainer Hennes Weisweiler gekommen. Er kam in den drei Saisons in Gladbach auf 90 Spiele und erzielte dabei 21 Tore. In den Meisterjahren 1970 und 1971 spielte er im Angriff an der Seite von Herbert Wimmer, Horst Köppel, Herbert Laumen und Jupp Heynckes. Der Linksaußen erzielte am 20. Oktober 1971 beim legendären Büchsenwurfspiel gegen Inter Mailand zwei Tore beim 7:1 Erfolg der Gladbacher. Er war der erste Däne, der in Gladbach für Furore sorgte. Ab der Saison 1972/73 kam dann mit dem Mittelstürmer Henning Jensen der nächste Däne zu Mönchengladbach. Ulrik le Fevre spielte ab dieser Saison für den FC Brügge.

In Brügge spielte le Fevre von 1972 bis 1977. In der Meisterschaft absolvierte der studierte Lehrer 143 Ligaspiele und erzielte dabei 34 Tore. Er gewann mit den Blau-Schwarzen 1973, 1976 und 1977 die belgische Meisterschaft und 1977 auch den Pokal. Zur Runde 1977/78 kehrte er zu Vejle BK zurück und gewann mit den Rot-Weißen die dänische Meisterschaft.

In der dänischen Nationalmannschaft war er von 1965 bis 1976 in 37 Länderspielen aktiv.

Im Jahr 1971 schoss er das erste deutsche Tor des Jahres, gewählt von den Zuschauern der Sportschau.

Heute ist le Fevre Spielervermittler. Er betreut beispielsweise Thomas Helveg und Kasper Bøgelund.