Christine Teusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Teusch
Briefmarke aus der Serie Frauen der deutschen Geschichte

Christine Teusch (* 11. Oktober 1888 in Köln-Ehrenfeld; † 24. Oktober 1968 in Köln) war eine deutsche Politikerin der Zentrumspartei und der CDU und Kultusministerin in Nordrhein-Westfalen.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Lyzeums Jesus vom Armen Kinde und der Königin-Luise-Schule in Köln legte Teusch 1910 das Lehrerinnenexamen ab. Zunächst war sie am Lyzeum Marienberg in Neuss tätig. Nachdem sie 1913 das Rektorexamen in Koblenz bestanden hatte, wechselte sie 1913 in den Schuldienst der Stadt Köln. 1915 wurde sie Vorsitzende des katholischen Lehrerinnenvereins in Köln. 1917 wechselte Teusch als Leiterin in die Frauenarbeitsnebenstelle Essen und wurde dann 1918 Leiterin des Arbeiterinnensekretariats beim Generalsekretariat der Christlichen Gewerkschaften in Köln. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten kehrte sie 1933 in den Schuldienst zurück. 1936 trat sie aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Sie engagierte sich in der katholischen Widerstandsgruppe Kölner Kreis. In der NS-Zeit fand sie Zuflucht bei den Olper Franziskanerinnen im Karolinenhospital in Arnsberg-Hüsten und lebte dort incognito.

Von 1923 bis 1965 war sie Vorsitzende des Deutschen Nationalverbandes der Katholischen Mädchenschutzvereine, Freiburg im Breisgau (heute: IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit e. V.). Sie brachte ihre Vorstellungen von einer katholischen Frauenbewegung in die verbandlichen und politischen Entscheidungsgremien ein.

„In dankbarer Anerkennung ihrer großen Verdienste um den äußeren und inneren Aufbau der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen nach dem Kriege, sowie ihrer unermüdlichen Fürsorge für die sozialen Einrichtungen der Studentenschaft“ ernannte sie die RWTH Aachen am 11. November 1954 zu ihrem Ehrensenator. Am 7. September 1956 erhielt sie als erste Frau das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Bundesverdienstkreuzes. Die Universität zu Köln ernannte sie 1963 zu ihrer Ehrenbürgerin. Christine Teusch wurde auf dem Melaten-Friedhof in Köln-Lindenthal beigesetzt. Nach ihr sind diverse Straßen und Plätze, vor allem in Nordrhein-Westfalen, benannt.

Partei[Bearbeiten]

Teusch gehörte seit der Kaiserzeit dem ZENTRUM an. 1945 trat Christine Teusch der CDU bei und wurde 1946 in den Vorstand der Partei für die britische Besatzungszone gewählt.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Christine Teusch wurde 1919 in die Nationalversammlung gewählt. Von 1920 bis 1933 gehörte sie dem Reichstag an.

Die britische Besatzungsmacht berief Teusch 1946 in den ernannten Landtag von Nordrhein-Westfalen, nachdem sie bereits ein Jahr zuvor in den Kölner Stadtrat berufen worden war. 1947 wurde sie dann auch in den Landtag, dem sie bis 1966 angehörte, gewählt. Dort vertrat sie den Wahlkreis Köln-Stadt III.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Kultusministerin in Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Am 19. Dezember 1947 wurde Teusch von Ministerpräsident Karl Arnold gegen den Willen Konrad Adenauers, des damaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, zur Kultusministerin berufen; sie hatte dieses Amt bis 1954 inne.

Das Schulministerium NRW schreibt zu ihr u. a.: Bei ihrer Kandidatur für das Amt der Kultusministerin sah sie sich starken Widerständen gegenüber, auch aus den eigenen politischen Reihen (z. B. von Konrad Adenauer, dem damaligen Fraktionsvorsitzenden) und aus den Kirchen. Eine Ursache mag in der vorherrschenden Auffassung gelegen haben, dass Frauen für die herausgehobene politische Regierungsämter – hier Führung eines Ministeriums – ungeeignet seien. Insbesondere wurde für das Kultusministerium damals befürchtet, dass im Zusammenklang mit den bereits tätigen fünf Referentinnen der ‚weibliche Einfluss (…) voraussichtlich ins Ungemessene steigen‘ werde, so dass der damalige Ministerpräsident Arnold sich veranlasst sah, C. Teusch zu erklären, ‚dass er im Ministerium keine Weiberherrschaft wünsche‘. Christine Teuschs bildungspolitisches Wirken war jedoch – allen gegenteiligen Vermutungen zum Trotz – sehr weitreichend und prägend für die nordrhein-westfälische Bildungsstruktur. Ihre Schulpolitik zielte auf soziale Veränderungsnotwendigkeiten, so gehörte u. a. die Idee des zweiten Bildungsweges, die Entwicklung von Abendgymnasien und Volkshochschulen, die Verringerung der Klassengrößen in Volksschulen und Förderschulen, die Verankerung von Elternrechten in den Grundlagen der Schulverfassung und die Förderung von Schulneubauten zu ihren Initiativen. Zu ihren persönlichen Schwerpunkten in der politischen Arbeit zählte – vermutlich aufgrund ihrer Erfahrungen als dienstverpflichtete Leiterin der Essener Stelle für Frauenarbeit in der Militärverwaltung während des 1. Weltkrieges – die Frauen- und Mädchenbildung.[1]

Als Kultusministerin war Teusch Mitbegründerin der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und eine Zeit lang Vorsitzende der Westdeutschen Kultusministerkonferenz. Sie schied 1954 aus dem Amt der Kultusministerin.

Im Februar 1954 verfügte sie einen Erlass, dass an die Absolventinnen der Frauenoberschulen „ab sofort“ nicht wie bislang seit Jahrzehnten üblich ein „Reifezeugnis“, sondern nur ein „Abschlusszeugnis“ gegeben werden durfte. Die Oberprimanerinnen der Frauenoberschulen steckten zu dieser Zeit mitten in den Prüfungen. Ohne vorherige Warnung wurde der von ihnen angestrebte Abschluss entwertet, vor allem weil er nicht mehr zur Aufnahme bestimmter Studien berechtigte.

In den über 60 Frauenoberschulen des Landes herrschte heller Aufruhr, sowohl bei den akut betroffenen Abiturientinnen als auch bei den nachfolgenden Jahrgängen, die plötzlich vor eine völlig neue Situation gestellt wurden. Die Elternbeiräte und Schulpflegschaften fühlten sich vor den Kopf gestoßen, denn das Schulgesetz schreibt Befragen der Elternschaft vor wichtigen Änderungen im Aufbau des Schulwesens vor. Sie sprachen von Diskriminierung der Frauenoberschulen, Vorspiegelung falscher Tatsachen und ministerieller Diktatur. Die Ministerin musste für den laufenden Prüfungsjahrgang nachgeben.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Als erster Frau wurde ihr 1956 das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband verliehen.

1986 wurde ihr eine Briefmarke in der Reihe der „Frauen der Deutschen Geschichte in der BRD und Westberlin“ gewidmet.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Fürsorge des Zentrums für Schwache und Hilfsbedürftige, Berlin 1924.
  • Die christliche Frau im politischen Zeitgeschehen, Dortmund 1946.
  • Das christliche Bildungsideal. In: Politisches Jahrbuch der CDU/CSU, hrsg. vom Generalsekretariat der Arbeitsgemeinschaft der CDU/CSU für Deutschland, 1. Jahrgang, Frankfurt 1950.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kabinett Arnold IKabinett Arnold II

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Gabriele Kranstedt: Katholische Mädchensozialarbeit. In: Köln seit über 100 Jahren. Gründungsgeschichte. Mit einem Vorwort von Anni Jülich. Hrsg. von IN VIA Verband Katholischer Mädchensozialarbeit Köln e. V. Köln 2001.
  • Heinrich Küppers: Christine Teusch (1888-1968). In: Rheinische Lebensbilder, Band 16. Hrsg. von Franz-Josef Heyen. Rheinland Verlag, Köln 1997, S. 197-216.
  • Gabriele Lautenschläger: Teusch, Christine. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 11, Bautz, Herzberg 1996, ISBN 3-88309-064-6, Sp. 726–728.
  • Gerold Schmidt: 100 Jahre IN VIA Verband Katholischer Mädchensozialarbeit in Köln. In: not-wendig. Katholische Mädchensozialarbeit Köln 1898–1998. Mit einem Vorwort von Anni Jülich und Sibylle Klings. Hrsg. von IN VIA Verband Katholischer Mädchensozialarbeit e. V. Köln. Köln 1998.
  • Nachlass Christine Teusch: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland, Bestand RWN 0126.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christine Teusch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. schulministerium.nrw.de (Stand Juni 2010)
  2. Das Pudding-Abitur. In: Die Zeit, Nr. 9/1954.
  3. briefmarken-sammlung.com