Chrysler PT Cruiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrysler
Chrysler PT Cruiser (2000–2006)

Chrysler PT Cruiser (2000–2006)

PT Cruiser
Produktionszeitraum: 2000–2010[1]
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombi, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,4 Liter
(85–164 kW)
Dieselmotoren:
2,2 Liter
(89–110 kW)
Länge: 4288 mm
Breite: 1748 mm
Höhe: 1539–1665 mm
Radstand: 2616 mm
Leergewicht: 1441–1605 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[2] Crashtest-Stern 3.svg

Der Chrysler PT Cruiser ist ein Pkw-Modell des amerikanischen Herstellers Chrysler, das von Mitte 2000 bis Sommer 2010 gebaut wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Kürzel PT steht für „Personal Transportation“. Er wurde vom Designer Bryan Nesbitt als Interpretation des Chrysler Airflow mit Dodge Neon-Elementen konzipiert, aber auf einer eigenen Plattform (PT) aufgebaut. Das Auto hat Frontantrieb und ist für fünf Personen zugelassen. Im Frühjahr 2004 folgte das viersitzige Chrysler PT Cruiser Cabriolet mit Stoffverdeck.

Der PT Cruiser wurde im Jahr 2001 auf der Car-and-Driver’s-Bestenliste unter den ersten zehn geführt und gewann im selben Jahr den North-American-Car-of-the-Year-Preis.[3]

Im Euro NCAP-Crashtest erreichte der Chrysler PT Cruiser 3 von 5 Sternen bei der Insassensicherheit und 1 von 5 bei der Fußgängersicherheit.[4]

Der Wagen wurde bis zum 9. Juli 2010 im Werk Toluca (Mexiko) gebaut. Zudem wurden die mit Dieselmotoren ausgestatteten Einheiten vom Juli 2001 bis in den Juli 2002 hinein zunächst ausschließlich im österreichischen Eurostar Automobilwerk montiert. Als sich der Standort Graz für den PT Cruiser dann aber als zu teuer erwies, übernahm das Toluca-Werk schließlich die Montage der mit Dieselmotoren ausgestatteten Einheiten. Die Typenbezeichnungen des PT Cruisers unterscheiden sich je nach der Karosserieform und der Seite, auf der sich die Lenkung befindet. Dabei wird das geschlossene Modell mit Linkslenkung als Typ FY, sowie als Rechtslenker Typ FZ, bezeichnet. Beim Cabrio dagegen sind die Typenbezeichnung JY für den Linkslenker und JZ für den Rechtslenker verwendet worden.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2006 erhielt der PT Cruiser ein Facelift. Verändert wurde hauptsächlich die Frontansicht mit neuen Scheinwerfern und der Innenraum mit neuen Farben und Materialien. Die Motoren wurden ebenfalls leicht überarbeitet.

Anfang 2008 wurde die Produktion des Cabriolets eingestellt.

Im Sommer 2009 wurde offiziell auch der Verkauf der Limousine in Deutschland beendet, 2010 gab es noch insgesamt 18 Neuzulassungen.[5][6]

Im Sommer 2010 wurde die Produktion des PT Cruiser beendet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Hubraum Leistung Drehmoment Höchstgeschwindigkeit Verbrauch
(auf 100 km)
Bauzeit Bemerkung
Benziner
1.6 1598 cm³ 85 kW (116 PS) bei 6300/min 157 Nm bei 4550/min 176 km/h 7,7 l 2001–2010 Nicht in Österreich erhältlich
2.0 1996 cm³ 104 kW (141 PS) bei 5700/min 188 Nm bei 4150/min 166 Automatik/190 km/h 7,2 l 2000–2004
2.4 2429 cm³ 105 kW (143 PS) bei 5200/min 214 Nm bei 4000/min 195 km/h 9,4 l 2004–2009 In den USA von 2000 bis 2003
2.4 Turbo 2429 cm³ 164 kW (223 PS) bei 5100/min 332 Nm bei 3950/min 205 km/h 10,2 l 2003–2006 In den USA nur noch mit Automatik und 180 PS
Diesel
2.2 CRD 2148 cm³ 89 kW (121 PS) bei 4200/min 300 Nm bei 1600–2600/min 183 km/h 6,9 l 2000–2005 OM 644 aus OM 611 und OM 646 entstanden
2.2 CRD 2148 cm³ 110 kW (150 PS) bei 4000/min 300 Nm bei 1600–3200/min 183 km/h 6,7 l 2006–2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autos ohne Nachfolger (Bild 8) auf Autobild.de (abgerufen am 4. August 2010)
  2. http://www.euroncap.com/tests/chrysler_pt_cruiser_2002/138.aspx
  3. North American Car and Truck of the Year Awards Finalisten und Gewinner 2002 - 2009
  4. Ergebnisse des Chrysler PT Cruiser beim Euro NCAP Crashtest
  5. „Diese Autos verlassen uns“ t-online.de, 7. Januar 2010
  6. auto-motor-und-sport.de, 16. Januar 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chrysler PT Cruiser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien