Der Himmel über Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Himmel über Berlin
Produktionsland Deutschland, Frankreich
Originalsprache Deutsch, Englisch, Französisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 127 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Wim Wenders
Drehbuch Peter Handke
Richard Reitinger
Wim Wenders
Produktion Anatole Dauman
Wim Wenders
Musik Jürgen Knieper
Kamera Henri Alekan
Schnitt Peter Przygodda
Besetzung

Der Himmel über Berlin ist ein Film von Wim Wenders aus dem Jahr 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Die Engel Damiel und Cassiel treten als Beobachter der Welt auf, insbesondere in Berlin. Sie können nicht in das Leben der Menschen eingreifen und sich ihnen nicht zu erkennen geben. Sie können ihnen jedoch neuen Lebensmut einflößen. Der Wunsch, am Leben der Sterblichen teilzuhaben, wird bei Damiel so groß, dass er dafür bereit ist, auf seine Unsterblichkeit zu verzichten. Mit einer antiken Ritterrüstung als Startkapital wird er in die Welt hineingeworfen. In einer Trapezkünstlerin, die sich scheinbar von der Erdschwere löst, findet er seinen Gegenpart.

Die Handlung wird von Peter Handkes Gedicht Lied Vom Kindsein umrahmt.

Szene aus Der Himmel über Berlin auf einer deutschen Briefmarke (1995)
Gebäude Der Engel des Architekten Jean Nouvel. Mit einem Engel aus dem Film, der die Einwohner in Prag-Smíchov beobachtet.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine poesievolle Liebeserklärung an das Leben, an die Sinnlichkeit und an die Begrenztheit des irdischen Daseins.“

Lexikon des internationalen Films

„Wim Wenders’ meditatives Meisterwerk ist Filmpoesie zum Träumen. In berauschenden Schwarz-Weiss-Bildern und monochromen Farben verzaubern die Theater-Veteranen Otto Sander und Bruno Ganz mit intensivem Spiel. Schwebende Kamerafahrten und sinnliche Toncollagen geben diesem preisgekrönten Film eine Strahlkraft von geradezu hypnotischer Wirkung.“

Premiere Filmredaktion

„Kamera: Henri Alekan. Das ist schon fast alles, was man Wenders’ reichlich naivem und überlangem Film (Drehbuch: Peter Handke) zugute halten mag. Ein geschwätziges, von Kunstgewerbe angekränkeltes, synthetisches Stück Kino.“

Falter

Himmel über Berlin erzeugt Spannung gerade nicht dadurch, dass er seinen Plot herunterfilmt. Er erschafft vielmehr eine Stimmung der Traurigkeit und der Isolation, der Sehnsucht und der Vergänglichkeit alles Irdischen. Falls der Mensch tatsächlich das einzige Tier ist, das weiß, dass es in der Zeit existiert, handelt dieser Film von genau diesem Wissen. Ein wunderschöner Film.[1]

Roger Ebert

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Himmel über Berlin gewann zahlreiche Preise. Er erhielt 1988 den Deutschen Filmpreis in Gold, den Bayerischen Filmpreis und den Europäischen Filmpreis. Auf dem Filmfestival Cannes 1987 gewann Wim Wenders den Preis für die beste Regie. Auf dem Filmfestival in São Paulo 1988 erhielt der Film den Publikumspreis. Er war außerdem für einen César als Bester ausländischer Film nominiert und gewann den Preis des Syndicat Français de la Critique de Cinéma als bester ausländischer Film.

Sonstiges[Bearbeiten]

1993 drehte Wim Wenders unter dem Titel In weiter Ferne, so nah! eine Fortsetzung mit Otto Sander, Bruno Ganz und Solveig Dommartin in den Hauptrollen. Der Film konnte jedoch nicht an die Beliebtheit seines Vorgängers anknüpfen.

1998 wurde das Thema des Filmes unter dem Titel Stadt der Engel (mit Meg Ryan und Nicolas Cage) noch einmal adaptiert.

Zum 20-jährigen Jubiläum kam der Film 2007 mit neuen Kopien – auch digitalen – noch einmal ins Kino.

In einem Interview berichtete Wim Wenders im Jahr 2009, dass er eine seiner ungewöhnlichsten Erfahrungen mit seinem Film in Tokio gehabt habe. Dort sahen sich in einem stets vollbesetzten Kino ausschließlich Frauen den Film an. Niemand habe sich das dort erklären können. Eine Vermutung dafür sei, dass in dem Film die Männer, also die Engel, zuhören.[2]

Der Film ist auch Gegenstand eines Fernsehwerbespots aus dem Jahr 2012. Wim Wenders berichtet darin von den Dreharbeiten zu dem Film und wie sehr sich Berlin in den letzten 25 Jahren verändert habe.

Die Popmusikerin Alanis Morissette drehte 2012 in der deutschen Hauptstadt zu ihrem Song Guardian einen Videoclip in Anlehnung an Der Himmel über Berlin. Auf bild.de erzählte die Sängerin im Juli 2012: „Mit dem Video ziehe ich den Hut vor Wim Wenders' Film. Er feiert sein 25-jähriges Jubiläum.“[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Der Himmel über Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://rogerebert.suntimes.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/19980412/REVIEWS08/401010374/1023
  2. youtube.com
  3. Alanis Morissettes Liebeserklärung an Berlin auf www.bild.de, 27. Juli 2012