Die Frauen von Stepford (2004)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Frauen von Stepford
Originaltitel The Stepford Wives
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 6
Stab
Regie Frank Oz
Drehbuch Paul Rudnick
Produktion Ronald M. Bozman, Keri Selig
Musik David Arnold
Kamera Rob Hahn
Schnitt Jay Rabinowitz
Besetzung

Die Frauen von Stepford (Originaltitel: The Stepford Wives) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2004. Die Handlung basiert auf dem Roman Die Frauen von Stepford von Ira Levin aus dem Jahr 1972, der bereits im Jahr 1975 unter dem gleichen Titel mit Katharine Ross verfilmt worden war.

Handlung[Bearbeiten]

Joanna Eberhart, eine erfolgreiche, aber rücksichtslose Produzentin von Fernsehshows, wird entlassen. Sie und ihr Ehemann Walter Kresby ziehen nach Stepford, in eine Gated Community. Überrascht stellen sie fest, dass in dem Ort die meisten Ehefrauen ihre traditionelle Rolle ohne Widerspruch akzeptieren. Es scheint nur wenige Ausnahmen zu geben wie die Schriftstellerin Bobbie Markowitz.

Die vom charismatischen Mike Wellington angeführten Männer treffen sich in einem Klub, in den Walter bald aufgenommen wird. Mike verrät ihm das Geheimnis: Die echten Ehefrauen wurden in Cyborgs umgewandelt und sind durch Microchips in ihren Gehirnen steuerbar wie Roboter.

Walter Kresby zerstört die Zentrale, die die Cyborgs steuert, was den Frauen ihren freien Willen zurückgibt. Es stellt sich heraus, dass Mike Wellington ein Roboter ist, der von Claire Wellington gebaut wurde, die von einer perfekten Welt träumte. Die Frauen übernehmen die Macht im Ort und lassen ihre Ehemänner Hausarbeiten erledigen.

Kritiken[Bearbeiten]

Peter Travers verglich den Film in der Zeitschrift Rolling Stone vom 10. Juni 2004 mit der Romanverfilmung aus dem Jahr 1975, die er als wesentlich besser erachte. Er bezeichnete den Film als gedankenlosen Terror (clever-free terror). Travers lobte lediglich die Darstellung von Bette Midler.[1]

Blickpunkt Film schreibt: „… Lediglich die Besetzung der Protagonistin mit Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman (The Hours) und beinahe alle weiteren Rollen ist hochkarätiger ausgefallen, was die kommerziellen Aussichten natürlich deutlich erhöht.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann den Golden Trailer Award in drei Kategorien, u. a. als ein Blockbuster des Jahres 2004.

Hintergrund[Bearbeiten]

Billy Bush, der in den USA diverse Misswahlen und andere Veranstaltungen moderiert, hat eine kleine Rolle als Präsentator von Ich kann es besser.

Die Dreharbeiten fanden in Darien im US-Bundesstaat Connecticut statt. Da man nicht mit dem Endergebnis zufrieden war, mussten diverse Szenen der Schere zum Opfer fallen, dafür wurden mehrere Nachdrehs veranstaltet. Unter anderem musste Nicole Kidman ihre Dreharbeiten zu Die Dolmetscherin für mehrere Tage wegen der Nachdrehs unterbrechen.[3]

Einspielergebnis[Bearbeiten]

Der Film spielte in den Vereinigten Staaten 59.484.742 US-Dollar und weltweit 102.001.626 US-Dollar ein,[4] darunter in Deutschland 3.058.058 Euro.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolling Stone: [http://www.rollingstone.com/reviews/dvd/6121959/review/6121960/stepford_wives_rs952 ''The Stepford Wives Review''] (Seite nicht abrufbar) (englisch)
  2. amazon.de: Die Frauen von Stepford – Rezensionen
  3. Trivia for The Stepford Wives, imdb.com, abgerufen am 15. Juli 2008
  4. boxofficemojo.com: The Stepford Wives
  5. ''Blickpunkt:Film: Die Frauen von Stepford''. Mediabiz.de. 15. Juli 2004. Abgerufen am 5. Juni 2010.