Eagles of Death Metal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eagles of Death Metal
Jesse „The Devil“ Hughes am 2. September 2006 bei Rock in Idro
Jesse „The Devil“ Hughes am 2. September 2006 bei Rock in Idro
Allgemeine Informationen
Genre(s) Stoner Rock, Garage Rock
Gründung 1998
Website http://www.eaglesofdeathmetal.com
Gründungsmitglieder
Loo Balls
Jesse „The Devil“ Hughes
Craig Armstrong
Josh Homme
T. Fresh
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang
Jesse „The Devil“ Hughes
Gitarre, Hintergrundgesang
Dave Catching
E-Bass, Hintergrundgesang
Brian O’Connor
Schlagzeug
Claude Coleman
Gäste auf Album oder Live
Gesang
Brody Dalle
Gesang
Mark Lanegan
Gesang
Wendy Ray Fowler
Gitarre
Jack Black
Gitarre
Dave Grohl
Gitarre
Tim Vanhamel
Gitarre
Troy Van Leeuwen
Gitarre
Alain Johannes
Bass
Nick Oliveri
Bass
Dean Fertita
Schlagzeug
Gene Trautmann
Schlagzeug
Joey Castillo
Matt McGrath
Claude Coleman
Taylor Hawkins
Jeff Boyles
Liam Lynch
Stefan Olsdal

Eagles of Death Metal (häufig mit EoDM abgekürzt) ist eine US-amerikanische Stoner-Rock-/Garage-Rock-Band um Sänger und Gitarrist Jesse „The Devil“ Hughes.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1998 anfänglich mit Queens-of-the-Stone-Age-Frontmann Josh Homme am Schlagzeug im Zuge einer Aufnahme für die Desert Sessions gegründet, wechselte die Besetzung ab 2004 ständig. So wirkten unter anderem Tim Vanhamel von der Band Millionaire (Gitarre), Dave Catching (Gitarre, earthlings?), Joey Castillo (Schlagzeug, Queens of the Stone Age) und Samantha Maloney (Schlagzeug, Ex-Mötley Crüe, Hole) vor allem bei Liveauftritten mit.

Ihre erste Veröffentlichung ist das im November 2003 erschienene Livealbum Live at Slims, welches es kostenlos auf der Website zum Download gab. Hughes und Homme kreierten eine durchaus selbstironische Mischung aus Blues, Boogie und klassischem Stonerrock mit simplen Gitarrenriffs und präzisem, minimalistischen Schlagzeugspiel. Besonders sind es aber Hughes' Songtexte, die die Band zu einer humoristischen Persiflage auf den klassischen Rock’n’Roll-Ethos werden lässt. Ihr erstes reguläres Studioalbum ist das 2004 erschienene Peace, Love, Death Metal.

Auf dem zweiten Studioalbum, das 2006 unter dem Titel Death by Sexy erschien, setzen sie diesen Stil konsequent mit breitem Garage-Rock-Sound fort. Im ersten Musikvideo I Want You So Hard zeigen sich u.a. Jack Black und Dave Grohl als Gäste.

Im Film Fantastic Movie (Epic Movie) haben sie einen Gastauftritt als Elbenband.

Am 16. Januar 2009 erschien ihr drittes Studioalbum „Heart On“ in Deutschland.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2004: Peace, Love, Death Metal
  • 2006: Death by Sexy
  • 2008: Heart On

Singles[Bearbeiten]

  • 2004: I Only Want You (US #198, UK #87)
  • 2004: Speaking in Tongues (US #232)
  • 2006: I Want You So Hard (Boy’s Bad News) (UK #73)
  • 2006: I Gotta Feelin (Just Nineteen)
  • 2006: Cherry Cola
  • 2008: Wannabe in L.A. (Teil des Soundtracks zu Midnight Club: Los Angeles[1] sowie des Musikspiels Guitar Hero 5[2])

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

DVDs & Videos[Bearbeiten]

  • 2006: DVD by Sexy (Making-of des Albums Death by Sexy)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LIVE LAUNCH EVENT FEATURING EAGLES OF DEATH METAL AT THE VIRGIN MEGASTORE IN LOS ANGELES. Abgerufen am 18. November 2010.
  2. offizielle Guitar-Hero-5-Website. Abgerufen am 18. November 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eagles of Death Metal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien