Grubenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutz Grubenlok MLH 514, Bj. 1938

Zur Grubenbahn gehören Bahnanlagen, welche im Bergbau über wie unter Tage zum Abtransport von Erz, Kohle und Abraum sowie zum Transport der Kumpel (Bergleute) verwendet werden. Heute werden Grubenbahnen meist elektrisch betrieben, in früheren Zeiten dienten vor allem Ponys wie etwa Shetlandponys als Zugtiere. Bei sehr beengten Verhältnissen wurden auch Kinder eingesetzt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Grubenbahn des Salzgitterreviers im Museum Schloß Salder

Von der Grubenbahn besteht normalerweise schon aufgrund der meist geringen Spurweite kein direkter Anschluss an die Grubenanschlussbahn oder das öffentliche Schienennetz. In Mitteldeutschland existierte im Leipzig-Altenburger Braunkohlerevier bis 1995 das größte zusammenhängende schmalspurige Gruben- und Kohleverbindungsbahnnetz über Tage in Europa. Es umfasste zur Zeit der größten Ausdehnung 726 Kilometer in 900 mm Spurweite. Davon waren ca. 215 km rückbares Gleis innerhalb der Gruben und 511 km stationäres Gleis der Kohleverbindungsbahnen vorhanden.

Bis 1999 wurde im Tagebau Zwenkau bei Leipzig der letzte 900 mm-Grubenbahnbetrieb in Sachsen aufrechterhalten. Vom ehemals vorhandenen Gleisnetz wurden zuletzt noch befahren: 70 km bewegliche Gleisanlagen und 90 km stationäre Gleisanlagen in 900 mm Spurweite innerhalb des Tagebaubetriebes Zwenkau sowie ca. 20 km normalspurige Kohleverbindungsbahn zu den Kraftwerken (1995–1999). Mit der Schließung dieses Tagebaus endete auch die Geschichte der 900 mm-Grubenbahnen im Braunkohlebergbau in Sachsen. Im Dezember 1999 wurde auch der letzte Mitteldeutsche Gruben- und Kohlebahnbetrieb auf 900 mm Spurweite in der Lausitz stillgelegt.

Elektrischer Betrieb[Bearbeiten]

Die vor 1900 verwendete elektrische Antriebstechnik mit Gleichstrom von wenigen hundert Volt und direkter Motorspeisung aus der Fahrleitung ermöglichte den Bau von leistungsfähigen, kleinen und robusten Zugmaschinen mit einfachen Mitteln. Dies kam den Bedürfnissen von Grubenbahnen vor allem für den Untertagebetrieb sehr entgegen und so verbreitete sich der elektrische Betrieb bei Grubenbahn früh und umfassend.

Die erste elektrische Grubenbahn der Welt wurde von Siemens & Halske für den Steinkohlebergbau im sächsischen Zauckerode bei Dresden (heute Freital) entwickelt und bereits 1882 auf dem 5. Hauptquerschlag des Oppelschachts von den Königlich Sächsischen Steinkohlenwerken betrieben.

1894 wurde die Minenbahn des Aachener Hütten-Aktien-Vereins Rothe Erde elektrisch betrieben und in der Folge auch zahlreiche weitere Grubenbahnen im Rheinland, Saarland, Lothringen, Luxemburg und im belgischen Wallonien. In großem Umfang erfolgten Lieferungen von elektrischen Lokomotiven hierfür vor allem von der Allgemeinen Electricitäts-Gesellschaft (AEG), von Siemens & Halske, den Siemens-Schuckert-Werken (SSW) und der Union Electricitäts-Gesellschaft (UEG) in diese Länder. In allen Bergwerken der Ruhrkohle AG (heute Deutsche Steinkohle AG, DSK) werden explosionsgeschützte Bergbaulokomotiven der Schalker Eisenhütte eingesetzt.

Druckluft-Betrieb[Bearbeiten]

Der Antrieb von Druckluftlokomotiven erfolgt über gespeicherte Druckluft, welche die Lokomotive in Druckbehältern mitführt. Dieser Antrieb hat Vorteile für die Grubensicherheit und als Nachteil hohe Betriebskosten.

Kraftstoff-Betrieb[Bearbeiten]

Moderne Grubenbahnlokomotiven werden aus Sicherheitsgründen (Schwerentflammbarkeit des Kraftstoffes) ausschließlich mit Dieselkraftstoff betrieben. Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert wurden die Fahrzeuge hingegen auch mit Benzin, Benzol und Spiritus-/Benzolgemisch betrieben[1]. Da solche Antriebe wohl bevorzugt im Erzbergbau eingesetzt wurden, mußte Schlagwettersicherheit durch besondere Bauarten der Motoren sowie spezielle Abgasführung mit späterhin kühlender Wassereinspritzung und Sieb-, Span- oder Plattenschutz vor den Auspufföffnungen realisiert werden. Außerdem trugen diese Filter wesentlich zur Verminderung lästiger Gerüche bei.

Kohlenbahn als Museum und Museumsbahn[Bearbeiten]

Ein Reststück der im Leipzig-Altenburger Braunkohlerevier vorhandenen Kohlenbahn kann als Museum bzw. als Museumsbahn besichtigt und gefahren werden. Auf der Strecke von Meuselwitz findet über Haselbach nach Regis-Breitingen regelmäßig ein Museumsbetrieb statt.

Grubenbahnen in Besucherbergwerken[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten]

  1. Grube Fortuna (Solms), Besucherbergwerk mit Schachtbetrieb, Feld- und Grubenbahnmuseum mit Rundkurs, 600 mm, 2,3 km

Niedersachsen[Bearbeiten]

  1. Barsinghausen, Klosterstollen, 600 mm, 1,3 km Länge
  2. Clausthal-Zellerfeld-Clausthal, Ottiliae-Schacht, Tagesförderbahn zum ehemaligen Bahnhof in Clausthal, 600 mm, 2,2 km Länge
  3. Goslar, Rammelsberg,
  4. Langelsheim-Lautenthal, Grube Lautenthals Glück

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  1. Bestwig-Ramsbeck, Erzbergwerk Ramsbeck
  2. Kleinenbremen, Besucherbergwerk Kleinenbremen

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

  1. Steinebach/Sieg, Grube Bindweide

Sachsen[Bearbeiten]

  1. Annaberg-Buchholz, Markus-Röhling-Stolln, 600 mm
  2. Ehrenfriedersdorf, Sauberg (nur unterirdische Strecke), 600 mm

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

  1. Elbingerode (Harz), Besucherbergwerk „Drei Kronen & Ehrt“, 600 mm
  2. Sangerhausen-Wettelrode, Schaubergwerk Röhrigschacht

Thüringen[Bearbeiten]

  1. Ilfeld-Netzkater, Rabensteiner Stollen, 600 mm

Luxemburg[Bearbeiten]

  1. Minièresbunn, Fond-de-Gras, 700 mm, 4 km Länge
  2. Nationales Museum der luxemburgischen Eisenerzgruben, Rundkurs

Österreich[Bearbeiten]

  1. Pradeisstollen Radmer in der Steiermark
  2. Silberbergwerk Schwaz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heise-Herbst, Bergbaukunde, Springer-Verlag 1910, Seite 345 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grubenbahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien