Elijah Cummings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elijah Cummings

Elijah Eugene Cummings (* 18. Januar 1951 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 1996 vertritt er den Bundesstaat Maryland im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Elijah Cummings besuchte bis 1969 die Baltimore City College High School und studierte danach bis 1973 an der Howard University in Washington. Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of Maryland in Baltimore und seiner 1976 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Zwischenzeitlich war er Vorsitzender Richter am Maryland Moot Court Board. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Zwischen 1983 und 1996 saß er im Abgeordnetenhaus von Maryland, dessen Präsident er seit 1995 war.

Nach dem Rücktritt des Abgeordneten Kweisi Mfume wurde Cummings bei der fälligen Nachwahl für den siebten Sitz von Maryland als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington gewählt, wo er am 16. April 1996 seine Arbeit aufnahm. Nach bisher neun Wiederwahlen kann er sein Mandat im Kongress bis heute ausüben. Bei den Kongresswahlen 2012 setzte sich Cummings mit 76:21 Prozent der Stimmen gegen den Republikaner Frank Mirabile durch.[1] In seine Zeit als Kongressabgeordneter fielen die Terroranschläge am 11. September 2001, der Irakkrieg und der Militäreinsatz in Afghanistan. Cummings ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur, im Ausschuss zur Regierungsreform und im gemeinsamen Wirtschaftsausschuss sowie in vier Unterausschüssen. Er gehört dem Congressional Progressive Caucus an und war zeitweise Vorsitzender des Congressional Black Caucus, des Zusammenschlusses der afroamerikanischen Kongressmitglieder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: Maryland District 7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elijah Cummings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Elijah Cummings – Quellen und Volltexte (englisch)