Ephraim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ephraim als Namen – zu anderen Bedeutungen siehe Ephraim (Begriffsklärung).
Ephraim (1842–44) von Francesco Hayez

Ephraim ist ein männlicher Vorname, der auf die Tradition des biblischen Stammes Ephraim zurückgeht.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Name Ephraim (hebräisch אֶפְרַיִם efrájim) stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „doppelt fruchtbar“. Die Bibel bezeichnet so den jüngeren Sohn des Patriarchen Josef. Obwohl seit der Reformation verbreitet[1], wurde der Name in Deutschland nie volkstümlich und ist heute sehr selten.[2]

Namenstag[Bearbeiten]

  • 9. Juni

Varianten[Bearbeiten]

Weitere Namensformen und Schreibweisen von Ephraim sind Aephraim, Effrem, Efraim, Efraimo, Efraín, Efrajim, Efrem, Efren, Ephraem, Ephraimus, Ephrajim, Ephrayim, Ephram, Ephräm, Ephrem und Jefrem.

Die weibliche Form ist Ephraima.

Bekannte Namensträger[Bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten]

als weiterer Vorname:

Efraim:

Efraín:

Efrem:

Efren:

  • Efren Eugene Benita (* 1951), estnischer Popsänger, siehe Dave Benton
  • Efren Reyes (* 1954), philippinischer Poolbillardspieler

Éphraïm:

Ephram:

  • Ephram Edward Benguiat (* 1927), US-amerikanischer Kalligraph, Grafikdesigner und Schriftgestalter, siehe Ed Benguiat

Ephräm:

  • Ephräm der Syrer (~306–373), syrischer Heiliger, Schriftsteller und Kirchenlehrer

Familienname[Bearbeiten]

Fiktive Figuren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Elke Gerr: Das große Vornamenbuch. Humboldt-Taschenbuchverlag, München 1986, ISBN 3-581-66505-X. (formal falsche ISBN)
  2. Günther Drosdowski: Lexikon der Vornamen. Herkunft, Bedeutung und Gebrauch von mehreren tausend Vornamen. 2. Auflage. Biographisches Institut, Mannheim – Wien – Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8.

Weblinks[Bearbeiten]