Gérard Lenorman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gérard Lenorman 2012

Gérard Lenorman (* 9. Februar 1945 in Bénouville, Calvados) ist ein französischer Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Gérard Lenorman ist der Sohn von Madeleine Lenormand und einem unbekannten deutschen Soldaten. Er hat vier Kinder: Mathieu, Justine, Clémence und Victor.

Sein erstes Album gab er 1968 heraus. Sein bekanntestes Lied, das auch in Deutschland erfolgreich war, war La Ballade des gens heureux (1976). Im Jahr 1986 veröffentlichte er das Lied Les Bleu des regrets, das auf dem im selben Jahr erschienenen Berlin-Klassiker Take My Breath Away basiert. 1988 nahm er für Frankreich am Eurovision Song Contest teil. Sein Lied Chanteur de charme schaffte es mit 64 Punkten auf Platz 10.

Chansons[Bearbeiten]

  • Sueva (1969)
  • Je partirai (1970)
  • Le Petit Prince (1972)
  • Si tu ne me laisses pas tomber (1973)
  • Je n’ai jamais rencontré Dieu (1974)
  • Je vous écris (1974)
  • Soldats ne tirez pas (1974)
  • La ballade des gens heureux (1975)
  • Michelle (1976)
  • Voici les clés (1976)
  • Elles s’en vont les amours (1977)
  • L’enfant des cathédrales (1977)
  • Sous d’autres latitudes (1977)
  • Chante en anglais (1978)
  • So Long Maria (1978)
  • La Fête de Juillet-Juillet (1979)
  • Une chanson (1979)
  • La Clairière de l’enfance (1980)
  • Si j’étais Président (1980)
  • Warum mein Vater (1980)
  • Entre Province et Normandie (1981)
  • Amour de pluie (1982)
  • Amoureux encore (1984)
  • Fière et Nippone (1985)
  • Les mains sur le volant (1985)
  • Le Bleu des regrets (1986)
  • La Saison des pluies (1987)
  • Chanteur de charme (1988)
  • Montfort l’Amaury (1990)
  • Moi vivant (1992)

Autobiografie[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]