Gmina Giżycko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giżycko
Wappen der Gmina Giżycko
Giżycko (Polen)
Giżycko
Giżycko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Giżycki
Geographische Lage: 54° 2′ N, 21° 46′ O54.0421.758888888889Koordinaten: 54° 2′ 24″ N, 21° 45′ 32″ O
Einwohner: -
(31. Dez. 2013)[1]
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NGI
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 39 Ortschaften
Fläche: 289,76 km²
Einwohner: 8246
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2806042
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Andrzej Sieroński
Adresse: ul. Mickiewicza 33
11-500 Giżycko
Webpräsenz: www.ugg.pl


Die Gmina Giżycko (deutsch Landgemeinde Lötzen) ist eine Landgemeinde (gmina wiejska) im Powiat Giżycki. Sie gehört zur Woiwodschaft Ermland-Masuren im ehemaligen Ostpreußen, das heute einen Teil Polens darstellt.

Sitz der 289,76 Quadratkilometer großen Gemeinde mit 7.671 Einwohnern ist die Stadt Giżycko, die selbst kein Teil der Gemeinde ist. Die Gemeinde umfasst 39 Ortschaften und grenzt an die Stadt Giżycko und die Gemeinden Kętrzyn, Kruklanki, Miłki, Pozezdrze, Ryn, Węgorzewo und Wydminy.

Ortschaften[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde gehören folgende Ortsteile (historische / deutsche Namen bis 1945, siehe auch Liste deutscher Bezeichnungen polnischer Orte):

  • Antonowo (bis 1938 Antowen, dann Antonsdorf)[2]
  • Bogacko (bis 1938 Bogatzko, dann Rainfeld)[3]
  • Bogaczewo (bis 1927 Bogatzewen, dann Reichensee)[4][5]
  • Bystry (1907 Gut Biestern, 1939 Biestern)[6]
  • Doba
  • Gajewo
  • Grajwo (bis 1938 Graywen, dann Graiwen, bzw. zusammen mit dem heutigen Kąp Graiwen-Kampen)[7]
  • Guty
  • Kamionki
  • Kąp (1907 Kampen, bzw. ab 1938 zusammen mit dem heutigen Grajwo Graiwen-Kampen)[8]
  • Kozin
  • Kożuchy Wielkie
  • Kruklin
  • Pieczonki
  • Pierkunowo
  • Sołdany
  • Spytkowo
  • Sterławki Małe
  • Sulimy
  • Świdry
  • Szczybały Giżyckie
  • Upałty
  • Upałty Małe
  • Wilkaski
  • Wilkasy
  • Wronka
  • Wrony
  • Dziewiszewo
  • Fuleda
  • Gorazdowo
  • Kalinowo
  • Kożuchy Małe
  • Nowe Sołdany
  • Piękna Góra
  • Sterławki Średnie
  • Strzelce
  • Wola Bogaczkowska
  • Wrony Nowe
  • Zielony Gaj

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juni 2014.
  2. Antonowen, Antonsdorf, Antonowo, in der Datenbank des Verein für Computergenealogie
  3. Bogatzko, Rainfeld, Bogacko, in der Datenbank des Verein für Computergenealogie
  4. Historische Messtischblätter (topographische Karten) von Wyszukane, 1934 und 1944
  5. Bogatzewen, Reichensee, Bogaczewo
  6. Gut Biestern, Biestern, Bystry, in der Datenbank des Verein für Computergenealogie
  7. Graywen, Graiwen, Graiwen-Kampen, Grajwo, in der Datenbank des Verein für Computergenealogie
  8. Kampen, Graiwen-Kampen, Kąp, in der Datenbank des Verein für Computergenealogie