GoldenEye 007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GoldenEye 007
Goldeneye 007.svg
Studio Rare
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
1997
Plattform Nintendo 64
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzel- und Mehrspieler
Steuerung Gamecontroller
Medium 96-Megabit-Steckmodul
Sprache Englisch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
Information In Deutschland nicht veröffentlicht und wurde dennoch indiziert. Nur in Österreich und der Schweiz als deutschsprachige Version.

GoldenEye 007 ist ein Videospiel, das auf dem James-Bond-Film GoldenEye basiert. Das Spiel gehört zur Gattung der Ego-Shooter. Es wurde von der britischen Softwarefirma Rare entwickelt und am 31. Juli 1997 für die Spielekonsole Nintendo 64 in den USA veröffentlicht. Im selben Jahr folgte eine PAL-Version für Europa. Nintendo verzichtete darauf, es in Deutschland zu veröffentlichen, vermutlich damit es nicht indiziert oder beschlagnahmt wird (auf der österreichischen Verpackung ist zu lesen: „Nicht für den deutschen Markt bestimmt.“ ). Weil die Kritiken der Spielepresse überschwänglich gut ausfielen und durch Mundpropaganda, importierten sich viele N64-Spieler kurzerhand das Spiel aus Österreich oder dem europäischen Umland. Da das Spiel überzeugend Sterbeszenen darstellt, indizierte es die BPjS. Die BPjS (heute BPjM) konnte damals in Deutschland nicht veröffentlichte Spiele begutachten und indizieren. In der deutschen Presse (64Power) und der deutschen Fan-Szene ist das Videospiel auch als SilverEye bekannt. So sollte vermieden werden, dass entsprechende Berichte als Werbung ausgelegt werden könnten.

GoldenEye zählte seinerzeit neben Halo 2 und Half-Life zu den meistverkauften Ego-Shootern aller Zeiten und demonstrierte die Ertragsmöglichkeiten interaktiver Unterhaltungssoftware: Während die Produktion des Films GoldenEye 60 Millionen US-Dollar verschlungen hatte, denen dann am Ende 350 Millionen Einnahmen an den Kinokassen gegenüberstanden, betrugen die Entwicklungskosten des Spiels lediglich vier Millionen und die Einnahmen beliefen sich auf 230 Millionen (weltweit über acht Millionen Module verkauft).

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung hält sich, bis auf zwei Bonusmissionen, über das gesamte Spiel hinweg an die Handlung des Filmes GoldenEye, jedoch erhält der Spieler auch Aufträge, die im Film nur am Rande erwähnt werden, einige Details wurden (im Vergleich zum Film) verändert.

Missionen[Bearbeiten]

Das Spiel bietet sieben an den Kinofilm angelehnte Missionen mit insgesamt 18 Levels und zwei zusätzliche Bonus-Levels, die freigespielt werden können. Außerdem verfügt das Spiel anfangs über drei Schwierigkeitsgrade (Agent, Secret Agent, 00 Agent), sie unterscheiden sich in Stärke der Gegner und in Anzahl der Missionsaufgaben.

Der 007 Mode wird freigeschaltet, wenn man alle 20 Levels auf allen drei Schwierigkeitsgraden absolviert hat. Dort kann man den Schwierigkeitsgrad mit vier Parametern anpassen, die allesamt die Fähigkeiten der computergesteuerten Gegner betreffen:

  • Enemy Health (Widerstandskraft der Gegner)
  • Enemy Damage (verursachter Schaden durch Feindbeschuss)
  • Enemy Accuracy (Zielgenauigkeit der Gegner)
  • Enemy Reaction Speed (Reaktionsgeschwindigkeit der Gegner)

Spielprinzip[Bearbeiten]

Das Spiel lehnt sich an Klassiker des Genres, wie Doom an; die Gegner reagieren auf den Spieler mit steigendem Schwierigkeitsgrad schneller und schießen präziser. Die konsolentypische, halbautomatische Zielhilfe reagiert zudem auf höherem Schwierigkeitsgrad träger.

Die Steuerung wurde von vielen Testern und Spielern gelobt, da sie komplex, aber dennoch recht intuitiv und präzise war. Zwar wurden mehrere Steuerungsmodi eingebaut (Unter anderem kann man GoldenEye auch mit zwei Gamepads gleichzeitig steuern – in jeder Hand jeweils ein Gamepad – was dank der besonderen Gamepad-Form das Gefühl suggeriert, man halte zwei Waffen in den Händen). Allerdings dürften sich die meisten Spieler mit der Standardsteuerung begnügt haben.

Gelaufen wird mit dem Analogstick nach vorne und nach hinten, lenkt man nach links oder rechts, dreht man sich (bzw. die Ego-Ansicht) in die entsprechende Richtung um die eigene Achse. Mit dem Z-Trigger wird gefeuert, die A-Taste ist für den Waffenwechsel zuständig und mit der B-Taste wird nachgeladen und mit der Spielwelt interagiert (zum Beispiel Tür öffnen oder einen Schalter betätigen). Mit den C-Tasten kann man die vertikale Blickrichtung korrigieren und seitlich laufen ("strafing"). Mit Hilfe der R-Taste lässt sich alternativ ein Fadenkreuz einblenden, womit ein Gegner dann manuell anvisiert werden kann. Dies war besonders für den Einsatz des Scharfschützengewehrs wichtig, eine Waffe, die zuvor nur sehr selten in Videospielen vorkam – dieses Steuerkonzept war quasi eine Revolution im Genre der Ego-Shooter.

Ansonsten bot das Spiel für damalige Verhältnisse revolutionäre Neuerungen an: So kann man zum Beispiel in einen Panzer steigen und damit durch ein Level fahren, Geschosse abfeuern und feindliche Gegner überfahren. Zudem fanden auch viele Bond-typische Gadgets den Weg ins Spiel (eine Uhr mit eingebautem Laser, der Metall schneiden kann; die Golden Gun, welche einen Gegner mit einem Treffer tötet und Minen, die sich per Fernbedienung zur Detonation bringen lassen). Außerdem beinhaltet das Spiel ein sehr großes Waffenarsenal, welches von Wurfmessern über diverse Maschinengewehre bis hin zu einem Raketenwerfer reicht.

Ein umfangreicher Mehrspielermodus ist auch vorhanden. In diesem können bis zu vier Spielern im Splitscreen in verschiedenen Spielmodi gegen- oder miteinander spielen. Auf computergesteuerte Gegner (sogenannte Bots) muss man dabei aber verzichten. Fortschritte im Einzelspielermodus werden mit zusätzlichen auswählbaren Charakteren, Waffen und Arenen für den Mehrspielermodus belohnt.

Cheats werden auf recht unkonventionelle Weise freigespielt. So gilt es, innerhalb eines bestimmten Zeitlimits ein Level zu absolvieren, um einen Cheat freizuspielen. Dies mag bei den meisten Missionen mit ein wenig Übung leichtfallen, bei einigen wenigen jedoch ist das Zeitlimit nur mit dem Auswendiglernen des Levels und der Standorte der Gegner und einer Portion Glück zu erreichen. Bereits erspielte Cheats darf man dabei nicht einsetzen, die entsprechenden Versuche werden nicht gewertet.

Nach und nach veröffentlichte Rare Tastenkombinationen, die diese Cheats ebenfalls freischalten können. Vorteil bei diesen Cheats ist, dass sie während einzelner Level im Pausenmenü eingegeben werden können und die Missionen trotzdem so gewertet wurden, als hätte man ohne Cheats gespielt. So war es auch für weniger erfahrene Spieler möglich, das Spiel "durchzuspielen".

Technik[Bearbeiten]

Für damalige Verhältnisse war das Spiel sehr beachtlich: das digitale Ebenbild Pierce Brosnans konnte man als solchen erkennen, und auch die restlichen Darsteller des Films wurden recht gut eingefangen. Auch litt das Spiel nicht an den sonst üblichen Problemen früher N64-Spiele (später Grafikaufbau, Nebelbildung – Negativbeispiel: Turok). Lediglich die Framerate war hin und wieder instabil, was aber noch im Rahmen des Erträglichen blieb. Das Spiel wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet: So schaut Bond, wenn man auf Pause schaltet, auf seine Uhr, bedrohte Zivilisten schlottern mit den Knien und das Spiel startet Bond-typisch mit einem Schuss in die Kamera. Die Sterbeszenen der Gegner waren für die damalige Zeit sehr explizit und variantenreich; so fasst sich ein am Hals getroffener Gegner an die Wunde, sackt zusammen und krümmt sich eine Weile vor Schmerz. Unter anderem wegen dieser Sequenzen wurde das Spiel in Deutschland indiziert. Allerdings war in Goldeneye recht wenig Blut zu sehen – verglichen beispielsweise mit Doom, bei dem sogar Leichenteile von den Decken hingen. Lediglich die Kleidung verfärbte sich bei einer Schussverletzung leicht dunkelrot – auch hier hatte Rare sehr auf Realitätsnähe geachtet.

Rezeption[Bearbeiten]

GoldenEye 007 für den Nintendo 64 gilt bis heute als einer der besten Ego-Shooter aller Zeiten und erhielt generell sehr gute Wertungen. Der Metascore beträgt 96 von 100 möglichen Punkten, auf GameRankings liegt die Durchschnittswertung bei 94 %.[1][2] IGN bewertete GoldenEye 007 mit 97 %[3], Gamespot vergab 98%[4] und Edge 9 von 10 möglichen Punkten.[5]. Die in den letzten Jahren erschienenen Neuauflagen des Spiels konnten nicht an die Wertungen des Originals heranreichen, so halten etwa die Xbox 360 und PS3-Remakes nur einen mäßigen Metascore von 72.

Nachfolger[Bearbeiten]

Als Quasi-Nachfolger gilt der Titel Perfect Dark, welcher von Rare 2000 für das N64 veröffentlicht wurde. Rare hatte die Bond-Lizenz Ende der 1990er Jahre an EA verloren und erschuf aus dieser Not ein eigenes Franchise. Perfect Dark verkaufte sich sehr gut (über 2,5 Millionen Exemplare), blieb jedoch weit hinter dem Vorgänger zurück.

Im Jahr 2004 veröffentlichte Electronic Arts ein James-Bond-Spiel unter dem Titel GoldenEye: Rogue Agent, das jedoch außer dem Titel und der James-Bond-Thematik nichts mit GoldenEye 007 gemein hat. Electronic Arts verwendete den GoldenEye-Titel wahrscheinlich als Marketingstrategie, um Käufer und Fans des ersten Spiels zum Kauf zu bewegen.

Auf Basis der Source Engine entwickeln Hobby-Entwickler eine Modifikation für Half-Life 2. Bei der Mod GoldenEye: Source handelt es sich um eine weitgehend originalgetreue Neuauflage. Mit der aktuellen, im Dezember 2010 veröffentlichten Version wurde die Betaphase abgeschlossen.[6][7]

Indizierung[Bearbeiten]

GoldenEye wurde am 1. April 1998 aufgrund der Sterbeszenen und der Tatsache, dass man gegen Menschen Gewalt anwendet, von der BPjS indiziert (Gewaltverherrlichung). In Deutschland darf dieses Spiel weder beworben, noch im Laden frei ausgelegt werden. Während das Spiel in Deutschland indiziert war, war es jedoch sowohl in Österreich als auch der Schweiz erhältlich.

GoldenEye 007 – Das Remake (2010)[Bearbeiten]

Anlässlich der E3 2010 wurden von Activision Remakes für Wii und Nintendo DS angekündigt. Diese warten mit neuen Herausforderungen und verbesserter Grafik auf. Hier spielt man nicht mehr Pierce Brosnan in der Rolle des James Bond, sondern Daniel Craig. Auch die Schauplätze und die Geschichte des Spiels wurden verändert; diese orientieren sich nur an den wichtigsten Eckpunkten des Originals. Die beiden Versionen des Spiels wurde von der USK ab 16 Jahren freigegeben und erschienen im November 2010. Die Wii-Remake wurde von der Fachpresse durchaus positiv angenommen.

Unterschiede zum Original[Bearbeiten]

GoldenEye 007 Reloaded[Bearbeiten]

Am 4. November 2011 erschien GoldenEye 007 Reloaded für Xbox 360 und PlayStation 3. Die modernisierte Neuauflage des indizierten Shooters wurde von der USK ab 16 Jahren freigegeben. 4players.de bewertete den Titel mit durchschnittlichen 64 Prozent.

In diesem Spiel sind viele Bond Gegner auch aus früheren Filmen im Multiplayer auswählbar. Dies sind u.a.:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1st Interactive Achievement Awards[Bearbeiten]

  • Console Action Game of the Year
  • Console Game of the Year
  • Interactive Title of the Year
  • Outstanding Achievement in Art/Graphics (Nominiert)
  • Outstanding Achievement in Interactive Design (Nominiert)
  • Outstanding Achievement in Software Engineering

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GoldenEye 007 Metascore auf Metacritic, abgerufen am 23. Mai 2014
  2. GoldenEye 007 GameRankings auf GameRankings.com, abgerufen am 23. Mai 2014
  3. GoldenEye 007 auf IGN, abgerufen am 23. Mai 2014
  4. GoldenEye 007 Review auf Gamespot, abgerufen am 23. Mai 2014
  5. Goldeneye 007 Review auf Edge, abgerufen am 23. Mai 2014
  6. GoldenEye Source auf www.moddb.com
  7. PC Games über GoldenEye Source