Gone Troppo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gone Troppo
Studioalbum von George Harrison
Veröffentlichung 5. November 1982
Label Dark Horse Records, Warner Brothers, EMI Group
Format LP, CD, Download
Genre Rock
Anzahl der Titel 10 / Wiederveröffentlichung: 11
Laufzeit 39 min 07 s/45 min 09 s

Besetzung

Produktion George Harrison, Ray Cooper und Phil McDonald
Studio Friars Park Studio, Henley-on-Thames (F.P.S.H.O.T.), Oxfordshire
Chronologie
Somewhere in England
1981
Gone Troppo Cloud Nine
1987

Gone Troppo ist das achte Solo-Studioalbum von George Harrison nach der Trennung der Beatles. Gleichzeitig ist es einschließlich der beiden Instrumental-Alben aus den 1960er Jahren, der Studio-Alben, des Kompilationsalbums und des Live-Albums das insgesamt zwölfte Album Harrisons. Es wurde am 5. November 1982 in Großbritannien und am 8. November 1982 in den USA veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

George Harrison veröffentlichte im Folgejahr nach seinem letzten Album Somewhere in England mit Gone Troppo sein kommerziell erfolglosestes Studioalbum. Weder Harrison noch seine Schallplattenfirma Warner Brothers waren bereit, für das Album Promotionarbeit zu machen, was sicherlich ein Grund für die schlechten Verkäufe des Albums war.

Der Albumtitel Gone Troppo ist australische Umgangssprache und bedeutet: „verrückt werden“. Als Koproduzent war neben Ray Cooper, der schon beim letzten Album mitwirkte, auch Phil McDonald, ein ehemaliger Toningenieur der Beatles, dabei. Die Daten der Aufnahmen sind nicht dokumentiert und werden auf das Jahr 1982 datiert.

Lediglich That’s the Way It Goes, Magical One und Circles spiegeln philosophische Ansichten des Interpreten wider. Der letztere Titel ist ein nicht veröffentlichtes Beatles-Lied, das Harrison erneut aufnahm. Die ursprüngliche Version wurde während der Vorbereitung für das Album The Beatles im Mai 1968 im Haus von George Harrison (Kinfauns) aufgenommen. Wie schon auf den Alben Thirty Three & 1/3 und Somewhere in England nahm George Harrison mit I Really Love You eine Coverversion auf, das Original wurde von den Stereos im Jahr 1961 veröffentlicht. Greece ist ein überwiegend instrumentales Lied, das im Text den Weg nach Griechenland beschreibt. Das Lied Gone Troppo behandelt die Annehmlichkeiten eines Aufenthalts in der Karibik.

Dream Away ist ein Lied des Soundtracks vom Spielfilm Time Bandits, der von George Harrisons Firma HandMade Films produziert wurde. Ein Soundtrackalbum wurde nicht veröffentlicht. Die restlichen Titel Wake Up My Love und Unknown Delight sind Liebeslieder für Gott (Krishna). Baby Don’t Run Away ist hingegen eine Liebesgeschichte auf weltlicher Ebene.

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

Wake Up My Love[Bearbeiten]

Die erste Singleauskopplung Wake Up My Love/Greece erschien im Oktober 1982.

I Really Love You[Bearbeiten]

Die zweite Single I Really Love You/Circles erschien im Februar 1983, in Großbritannien wurde sie nicht veröffentlicht.

Dream Away[Bearbeiten]

In Japan erschien als zweite Singleauskopplung Dream Away/Unknown Delight.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Album Chartplatzierungen
DE UK US
1982 Gone Troppo - - 108
Jahr Singleauskopplung Chartplatzierungen
DE UK US
1982 Wake Up My Love - - 53
1983 I Really Love You - - -

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung im CD-Format erfolgte im Juni 1991 ohne Bonustitel. Im März 2004 erschien das Album in einer neu remasterten Version als CD bei der EMI Group mit dem Bonustitel Mystical One (Demo Version).

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Das Albumcover wurde von „Legs“ Larry Smith (Bonzo Dog Doo-Dah Band) entworfen und lässt auf den ersten Blick weder den Interpreten noch den Titel des Albums erkennen. Auf dem Innencover des Schallplattencovers, beziehungsweise dem auffaltbaren CD-Begleitheft wird in allen Einzelheiten beschrieben wie Zement hergestellt wird.

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel wurden von George Harrison geschrieben, soweit nicht anders vermerkt.

Seite Eins[Bearbeiten]

  1. Wake Up My Love – 3:34
  2. That’s the Way It Goes – 3:34
  3. I Really Love You (Leroy Swearingen) – 2:54
  4. Greece – 3:58
  5. Gone Troppo – 4:25

Seite Zwei[Bearbeiten]

  1. Mystical One – 3:42
  2. Unknown Delight – 4:16
  3. Baby Don’t Run Away – 4:01
  4. Dream Away – 4:29
  5. Circles – 3:46

Bonus-Titel (2004)[Bearbeiten]

  • Mystical One (Demo Version) – 6:02

Literatur[Bearbeiten]

  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium, 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4. (S. 462–464)
  • Neville Stannard: Working Class Heroes, ISBN 0-907-08092-8
  • CD-Begleitheft zur Wiederveröffentlichung 2004

Weblinks[Bearbeiten]