Guy Carleton, 1. Baron Dorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guy Carleton

Guy Carleton, 1. Baron Dorchester (* 3. September 1724 in Strabane im irischen County Tyrone; † 10. November 1808 in Stubbings, Berkshire, England) war ein britischer General, der als Gouverneur von Québec diente.

Leben[Bearbeiten]

Carlton ging 1742 zur British Army und wurde 1757 Generalleutnant. Ab 1758 diente er in Amerika. Er diente unter General Jeffrey Amherst bei der Belagerung von Louisbourg. Als Oberst war Carleton 1759 Teil von James Wolfes Angriff auf Québec während der Schlacht auf der Abraham-Ebene im Franzosen- und Indianerkrieg.

Carleton erwies sich ab 1766 als Vizegouverneur, stellvertretender Gouverneur und schließlich ab 1768 als Gouverneur als fähiger Verwalter. Er förderte 1774 den Quebec Act, der zu besseren Beziehungen zwischen französischen und britischen Kanadiern führte und entscheidend zur Treue der Kanadier zur britischen Krone während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges beitrug.

Als Thomas Gage das Oberkommando über die britischen Truppen in Amerika abgab, wurde das Kommando aufgeteilt. Carlton hatte das Kommando in Kanada und William Howe über alles südlich davon. Als General schlug Carleton am 31. Dezember 1775 in der Schlacht bei Québec den amerikanischen Angriff unter Richard Montgomery und Benedict Arnold auf Québec zurück und überstand die lange winterliche Belagerung der Stadt. Für diese Leistung wurde er geadelt. Er diente zweimal als Gouverneur der Provinz Québec, von 1768 bis 1778 und von 1785 bis 1795.

Weblinks[Bearbeiten]