Hook (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hook
Originaltitel Hook
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 136 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Steven Spielberg
Drehbuch James V. Hart
Malia Scotch Marmo
Produktion Kathleen Kennedy
Frank Marshall
Gerald R. Molen
Musik John Williams
Kamera Dean Cundey
Schnitt Michael Kahn
Besetzung

Hook ist ein US-amerikanischer Fantasyfilm von Steven Spielberg aus dem Jahr 1991. Der Film handelt von einer Fortsetzung der bekannten Ereignisse aus J. M. BarriesPeter Pan“.

Handlung[Bearbeiten]

Peter Pan hat „Nimmerland“ verlassen und ist mittlerweile ein verheirateter Anwalt mit zwei Kindern, der seine eigene Kindheit vergessen hat. Aus dem verwegenen Jungen Peter Pan ist der nervöse, reizbare und unsichere Anwalt Peter Banning geworden (der zu allem Überfluss nicht schwindelfrei ist). Erzfeind Captain Hook sinnt jedoch immer noch auf Rache, schließlich hatte er im Kampf eine Hand verloren, die jetzt durch eine angeschraubte Prothese – den Haken (engl. hook) – ersetzt worden ist. Also entführt er die zwei Kinder des Ehepaares Banning, Maggie und Jack, in die verborgene Welt, um sie dort von ihrem Vater zu entfremden. Peter wird von der Fee Glöckchen zurück nach Nimmerland „gezerrt“, um seine Kinder zu befreien.

Die dort lebenden „verlorenen Jungs“ können in dem erwachsenen Mann anfänglich Peter Pan nicht wiedererkennen. Aber mit Hilfe der Fee und einiger der Jungs erinnert er sich an seine Abenteuer und Freunde aus der Kindheit, gewinnt seine kindliche Phantasie zurück und lernt dadurch erneut zu kämpfen und zu fliegen. Dann kann er auch wieder der Anführer werden, was seit Peters Weggang aus Nimmerland Rufio gewesen war. So kann er letztlich in die entscheidende Schlacht gegen die Piraten um das Schicksal der entführten Kinder und um das Schicksal Nimmerlands ziehen. Die Kinderbande kämpft mit wirkungsvollen, phantasievollen, aber nicht tödlichen Waffen. Erst zum Höhepunkt des Gefechts wird Rufio vom Schwert Captain Hooks getötet. Dieser wird am Ende, nach einem letzten Duell, von dem ausgestopften Krokodil, das seine Hand gefressen hatte, verschluckt.

Nach siegreichem Kampf kehrt Peter Pan – jetzt als ein Peter Banning, der sich an die Abenteuer der Kindheit erinnert – nach Hause zurück, um dort seine Familie zu umsorgen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 1992 für den Filmpreis Oscar in fünf Kategorien nominiert, darunter für die Besten Kostüme (Anthony Powell), für die Besten Spezialeffekte und für den Song When You're Alone.

Dustin Hoffman wurde 1992 für den Golden Globe nominiert. John Williams gewann 1992 den BMI Film Music Award und wurde 1993 für den Grammy Award nominiert.

Der Film gewann 1992 die Goldene Leinwand. Er wurde 1993 als Bester Fantasy-Film für den Saturn Award nominiert.

Der Film gewann im Jahr 1993 den Young Artist Award in zwei Kategorien, darunter als Bester Familienfilm, und wurde in vier weiteren Kategorien für den Young Artist Award nominiert.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein naives Märchen, das sich in einer Fülle pompöser und irrwitziger Gags, Stunts und Trickeffekten erschöpft. Der inzwischen reichlich bekannten Spielberg-Philosophie des Staunens, das eigentlich nur noch den Kindern (in einer intakten Familie) möglich sei, kann der Film nur wenige liebenswerte Momente abgewinnen, wobei die spektakuläre Achterbahn-Fahrt weder märchenhafte Poesie noch echten Humor zuläßt.“

Lexikon des Internationalen Films

„Hook ist die erste Realverfilmung um die Abenteuer von Peter Pan, der mit den verlorenen Jungen gegen Captain Hook und seine Piraten antritt. Dabei beleuchtet Steven Spielbergs Film eine Zeit, in der Peter Pan erwachsen geworden ist und kann dadurch mit einer neuen Geschichte überzeugen. Ein rundum stimmiges und gelungenes Abenteuer, das mit seinen aberwitzigen Gags nicht nur jungen Zuschauern gefallen dürfte.“

MovieMaze.de[1]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Drehbuch ist nicht nur eine selbständige Fortsetzung einer Literaturvorlage; es beinhaltet dieses Kulturgut auch als Teil der Handlung, denn auch in der filmischen Realität gibt es die Kindergeschichten rund um Peter Pan.
  • Gwyneth Paltrow hatte in diesem Film ihren zweiten Leinwandauftritt. Sie spielte die junge Wendy.
  • Der Film sollte eigentlich eine Menge Musicaleinlagen beinhalten. Am Ende schnitt der Regisseur Steven Spielberg jedoch alle neun Szenen heraus.
  • Während der Dreharbeiten musste Julia Roberts mit einem Nervenzusammenbruch in ein Krankenhaus eingeliefert werden.
  • Aufgrund der Verzögerungen bei den Dreharbeiten war der Komponist John Williams gezwungen, fast zwei Drittel der Filmmusik anhand des Drehbuchs zu komponieren, ohne die gedrehten Szenen sehen zu können. Er konnte lediglich Anpassungen vornehmen, als ihm die entsprechenden Szenen endlich vorlagen.
  • Im Film gibt es eine Menge versteckter Gaststars wie Phil Collins, George Lucas und Glenn Close zu entdecken. Glenn Close spielte den Piraten, der von Hook wegen einer Verfehlung mit Skorpionen in die „Pfui-Bah-Kiste“ gesteckt wird.
  • Der Film spielte weltweit über 300 Millionen US-Dollar ein.[2]
  • Erst die Veröffentlichung auf Blu-ray und das viel schärfere Bild zeigen, dass sich die Filmcrew in unzähligen Szenen (z.B. Der Haken wird im Dunkeln eingesetzt, Hooks Auftreten vor der Mannschaft mit dem Close-Up auf den Haken, ...) auf dem glänzenden Metall von Hooks Hakenhand spiegelt.
  • Steven Spielberg und John Williams hatten ursprünglich geplant, den Stoff als Musical umzusetzen. Von den Skizzen schaffte es der von Leslie Bricusse getextete und von Williams komponierte Song "When You're Alone", der für den Oscar nominiert wurde, in den Film.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. MovieMaze.de: Filmkritik von Hook
  2. [1], abgerufen am 20. Juli 2008