Ilocos Region

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ilocos (Ilocos-Region)
Malaysia Brunei Indonesien Indonesien Ilocos Region Cagayan Valley Central Luzon Metro Manila CALABARZON Bicol Region Western Visayas Eastern Visayas Central Visayas MIMAROPA Zamboanga Peninsula Northern Mindanao Caraga Davao Region SOCCSKSARGEN Autonomous Region in Muslim Mindanao Cordillera Administrative RegionLage des Bezirkes Ilocos (Ilocos-Region) innerhalb der Philippinen
Über dieses Bild
Regionales Zentrum San Fernando
Einwohner 4.545.906
– Bevölkerungsdichte 349,34 pro km²
Fläche 13.013 km²
Aufteilung
Provinzen 4
Städte 9
– Stadtgemeinden 116
Barangays 3.265
Sprachen Ilokano, Pangasinan,

Filipino, Englisch, andere

Die Ilocos-Region oder Region I (Ilokano: Rehion ti Ilocos; Pangasinan: Rihiyon na Sagor na Baybay na Luzon), auch oft nur als Ilocos bezeichnet, ist eine Verwaltungseinheit auf den Philippinen. Sie befindet sich im Nordwesten des Landes auf der Hauptinsel Luzon.

Die Region grenzt im Osten an die Administrative Region Cordillera und die Region Cagayan Valley und im Süden an die Region Central Luzon. Das Verwaltungszentrum ist San Fernando in der Provinz La Union.

Im Jahre 2007 lebten in dem 13.013 km² großen Gebiet 4.545.906 Menschen, wodurch sich eine Bevölkerungsdichte von 349 Einwohnern pro km² ergibt. In der Region werden vier verschiedene Sprachen gesprochen Ilokano, Pangasinan, Tagalog und Englisch.

Menschen und Kultur[Bearbeiten]

Die Region ist das historische Heimatland der Ilokanos. Sie bilden eine große Mehrheit im Bezirk. In der Provinz Ilocos Norte sind 97 % Ilokanos. Auch in den Provinzen Ilocos Sur und La Union sind es mehr als 90 %. In Pangasinan sind es aber nur 45 %, da hier die Pangasinans die Mehrheit bilden. Minderheiten sind die Tingguian und die Isneg, die an den Ausläufern des Kordilleren leben. Das Epos Das Leben des Lam-Ang, es entstand in vorkolonialer Zeit, spielt in der Ilocos Region.

Die Bevölkerung ist vorwiegend christlich mit strengen Anhängern des Protestantismus, wie die Aglipay-Church im Norden der Region. Auch spielt der traditionelle Naturglaube besonders in ländlichen Gebieten noch eine Rolle. Der geringe Anteil an Chinesen und Indern gehört hauptsächlich dem Buddhismus und Hinduismus an.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft und die Fischerei. Im Besonderen der Anbau von Reis, Tabak, Mais, Zuckerrohr und Früchten. Auch Viehzucht wird betrieben, vor allem mit Hühnern, Ziegen und Wasserbüffeln. Dienstleistungsbetriebe und Industriebetriebe befinden sich meist in den Städten. In San Fernando befindet sich ein großer Hafen und in Laoag ein wachsender internationaler Flughafen.

Der Tourismus konzentriert sich auf die Küstenstrände und den Ökotourismus. Lange Sandstrände und die Möglichkeit Wassersportarten zu betreiben sind gegeben.

Provinzen und Städte[Bearbeiten]

Ph ilocos.png

Die Ilocos-Region ist unterteilt in 4 Provinzen, welche insgesamt 9 Städte besitzen:

Provinzen: Provinz, Fläche und Einwohner (Stand 2007)

Städte:

Geografie[Bearbeiten]

Die Region ist ein schmales Gebiet zwischen den Philippinische Kordilleren und dem Südchinesischen Meer. Der Golf von Lingayen ist das namhafteste Gewässer in der Region, der eine große Anzahl von Inseln besitzt, welche hauptsächlich zum Hundred Islands National Park gehören. Der Agno fließt durch die Provinz Pangasinan und mündet im Golf von Lingayen in einem breiten Delta bei den Städten Lingayen und Dagupan. Weitere große Flüsse der Region sind der Laoag, Abra und Amburayan. Nach Norden dehnt sich die Region bis an die Luzonstraße aus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tourismusgebiete und Sehenswürdigkeiten sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde ursprünglich von Negritos bevölkert bevor sich die Malay durch aufeinanderfolgende Einwanderungswellen sich zur Küste durchdrangen. Die Region wurde im Norden von Ilokanos, im Süden Pangasinesen und im Inneren von Tingguians bevölkert. Stolze Ilokanos im Norden wurden weniger stark beeinflusst, jedoch blieb ein tiefer Hass gegen Spanier. Dieser Hass kam in der Geschichte der Region oft als Aufruhr an die Oberfläche. Der bekannteste Aufstand erfolgte im Gefüge der britischen Invasion der Philippinen 1763, er wurde von Diego Silang und seiner Frau Gabriela Silang angeführt. Weitere große Aufstände waren der Marong-Aufstand (1660-1661), der Palaris-Aufstand (1762-1765) und der Basi-Putsch im 19. Jahrhundert.

1901 stand das Gebiet unter der amerikanischen Kolonialherrschaft und 1941 unter der japanischen Herrschaft. Bevor die Administrative Region Cordillera gegründet wurde, besaß die Ilocos-Region die Provinzen Abra, die Mountain Province und Benguet.

Aus der Region stammen viele ehemalige Präsidenten der Philippinen: Elpidio Quirino, Ferdinand Marcos und Fidel V. Ramos.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]