Internationales Filmfestival Warschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sala Kongresowa im Kulturpalast während des Festivals
Illuminierter Kulturpalast mit Logo des Filmfestivals

Das Internationale Filmfestival Warschau (englisch: Warsaw International Film Festival; polnisch: Warszawski Międzynarodowy Festiwal Filmowy), auch als Warsaw Film Festival bekannt, ist eine etwa zehntägige internationale Filmveranstaltung und wird seit 1985 alljährlich Anfang Oktober in Warschau abgehalten. Es präsentiert neue Filme aus der Welt, aus Europa und aus Polen. Seit 2009 gehört das Internationale Filmfestival Warschau zu den internationalen Festivalswettbewerben der FIAPF und damit zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt, den A-Festivals. Das Festival ist außerdem mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet.

Veranstaltungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Festival entstand 1985 als Warschauer Filmwoche (poln. Warszawski Tydzień Filmowy; engl. Warsaw Film Week), die durch den Filmklub Hybrydy, einem der ältesten und bekanntesten Studentenklubs in Polen, organisiert wurde. Der Schöpfer des Festivals Roman Gutek war bis 1990 auch Festivalsdirektor und wurde im Jahr darauf von Stefan Laudyn abgelöst. 1991 erfolgte die Umbenennung in Warsaw Film Festival (poln. Warszawski Festiwal Filmowy), zu dessen Organisation 1995 die Warsaw Film Foundation (Warszawska Fundacja Filmowa) gegründet wurde. Die Stiftung initiierte und mitbegründete 2001 CentEast, einen Verband mittel- und osteuropäischer Filmfestivals.

Im Jahr 2000 wurde das Festival von der FIAPF, eine internationale Interessenvertretung der Filmproduzenten mit Sitz in Paris, akkreditiert und änderte erneut den Namen, diesmal in Warsaw International Film Festival (poln. Warszawski Międzynarodowy Festiwal Filmowy, kurz WMFF). Im Zuge der Internationalisierung werden seit 2002 innerhalb eines eigenen „deutschen Panoramas” Filme aus Deutschland präsentiert.

Seit 2005 wird im internationalen Wettbewerb zum ersten Mal der Warsaw Grand Prix vergeben. Im gleichen Jahr verleihen erstmals Vertreter der FIPRESCI, eine internationale Vereinigung von Filmkritikern und Filmjournalisten, den FIPRESCI-Award für den besten Film aus der Region Mittel- und Osteuropas. Eine weitere Auszeichnung kommt 2008 dazu, als ein Publikumspreis ausschließlich Dokumentarfilmen gewidmet ist. Das Festival wird immer beliebter, so dass sich die Zahl der Kinobesuche innerhalb von nur 13 Jahren fast verdreifacht und 2008 die Hunderttausend-Marke nur knapp verfehlt wird.

2009 nimmt die FIAPF das Internationale Filmfestival Warschau in die Gruppe der A-Festivals auf, die die renommiertesten Festivals der Welt beinhaltet. Im selben Jahr werden gleich zwei Spielfilme mit dem Publikumspreis prämiert, da sie exakt die gleiche Punktzahl erreichen. Zudem bekam das Publikum erstmals die Gelegenheit, den besten Kurzfilm auszuwählen.

Sektionen des Festivals[Bearbeiten]

Die Sektionen des Festivals kann man in zwei Gruppen zusammenfassen: Die Wettbewerbe, die außer dem Publikumspreis meist mit Geldprämien dotiert sind, sowie die Sektion der nichtkonkurrierenden Filme.

  • Im internationalen Wettbewerb ist der Warsaw Grand Prix mit einer Prämie von 100.000 Złoty verbunden. Dieser am hochdotiertenste Preis wird erst seit der 21. Ausgabe des Festivals im Jahre 2005 vergeben. Daneben existiert ein Special Jury Award (Specjalna Nagroda Jury), der mit 20.000 Złoty prämiert ist.
  • Der Wettbewerb 1 und 2 für Erst- und Zweitfilme von Regisseuren aus der ganzen Welt ist mit jeweils 20.000 Złoty dotiert.
  • Der Wettbewerb des freien Geistes (poln.: Wolny Duch; engl. Free Spirit) gilt dem unabhängigen, rebellischen Film aus der ganzen Welt. Der Free Spirit Award (Nagroda Wolny Duch) ist mit 20.000 Złoty dotiert.
  • Beim Wettbewerb für Dokumentarfilme über 60 Minuten erhält die beste Dokumentation 20.000 Złoty.
  • Beim Wettbewerb für europäische Kurzfilme unter 45 Minuten erhält der beste unter ihnen 10.000 Złoty.
  • Der Publikumspreis ist der älteste Preis des Festivals. Im Laufe des Festivals bewertet das Publikum nach jeder Vorstellung die Filme. Zwar ist der Gewinn des Publikumpreises nicht mit einer Geldprämie verbunden, doch stellt er einen wichtigen Indikator für die Filmverleiher dar. Traditionell finden siegreiche Filme einen polnischen Verleiher und werden danach in polnischen Kinos im ganzen Land gezeigt.
  • Der FIPRESCI Award wird für die besten Erst- und Zweitfilme von Regisseuren aus Mittel- und Osteuropa vergeben und ist bei jeder Festivalssektion vertreten.

Daneben gibt es nichtkonkurrierende Sektionen:

  • Der Master's Touch (poln. Mistrzowskie dotknięcie; deutsch etwa: Berührung des Meisters) gilt neuen Filmen von besonders bekannten Regisseuren aus der ganzen Welt.
  • Discoveries zeigt Visionen der gegenwärtigen Welt.
  • Am "Wochenende des Kinos für die ganze Familie" werden Filme für Kinder und Eltern gezeigt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikumspreise[Bearbeiten]

Nr. Jahr Film (deutscher oder internationaler Verleihtitel) Film (Originaltitel) Regisseur Land Kinos, Zuschauer (Z.)[1]
Warsaw Film Week / Warszawski Tydzień Filmowy
1. 1985 kein Film ausgezeichnet Kultura
2. 1986 kein Film ausgezeichnet Kultura
3. 1987 Birdy Birdy Alan Parker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlantic, Palladium
4. 1988 Koyaanisqatsi Koyaanisqatsi Godfrey Reggio, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlantic, Palladium
5. 1989 Verschwörung der Frauen Drowning by Numbers Peter Greenaway Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Atlantic, Palladium
6. 1990 Der Club der toten Dichter Dead Poets Society Peter Weir Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlantic, Bajka, Relax, Skarpa
Warsaw Film Festival / Warszawski Festiwal Filmowy
7. 1991 Die zwei Leben der Veronika La double vie de Véronique Krzysztof Kieślowski FrankreichFrankreich Frankreich PolenPolen Polen Atlantic, Bajka, Luna, Relax
8. 1992 Prosperos Bücher Prospero's Books Peter Greenaway Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Muranów, Wars
9. 1993 Coffee and Cigarettes Coffee and Cigarettes Jim Jarmusch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Iluzjon, Muranów, Rejs, Riviera-Remont, Wars
10. 1994 Arizona Dream Arizona Dream Emir Kusturica FrankreichFrankreich Frankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Iluzjon, Muranów, Wars,
11. 1995 Vor dem Regen Пред дождот Milčo Mančevski MazedonienMazedonien Mazedonien Kultura, Muranów, Wars; 33.000 Z.
12. 1996 Trainspotting – Neue Helden Trainspotting Danny Boyle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Foksal, RONiK, Skarpa; 40.000 Z.
13. 1997 Ganz oder gar nicht The Full Monty Peter Cattaneo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Foksal, RONiK, Skarpa; 41.000 Z.
14. 1998 Das Leben ist schön La vita e bella Roberto Benigni ItalienItalien Italien Bajka, Kultura, Skarpa; 45.000 Z.
15. 1999 Kinder des Himmels Bacheha-Ye aseman Majid Majidi IranIran Iran Bajka, Foksal, Kultura, Skarpa; 48.000 Z.
Warsaw International Film Festival / Warszawski Międzynarodowy Festiwal Filmowy
16. 2000 Einzelgänger Samotáři David Ondříček TschechienTschechien Tschechien Bajka, Capitol, Relax, Skarpa; 53.000 Z.
17. 2001 Italienisch für Anfänger Italiensk for begyndere Lone Scherfig DanemarkDänemark Dänemark Bajka, Capitol, Kinoteka, Relax; 61.000 Z.
18. 2002 Elling Elling Petter Næss NorwegenNorwegen Norwegen Bajka, Kinoteka, Luna, Relax; 71.000 Z.
19. 2003 Buddy Buddy Morten Tyldum NorwegenNorwegen Norwegen Bajka, Luna, Relax, Silver Screen; 70.000 Z.
20. 2004 Kontroll Kontroll Nimród Antal UngarnUngarn Ungarn Iluzjon, Luna, Relax, Silver Screen; 73.000 Z.
21. 2005 Adams Äpfel Adams Æbler Anders Thomas Jensen DanemarkDänemark Dänemark Kultura, Luna, Relax, Silver Screen; 80.000 Z.
22. 2006 Das Leben der Anderen Das Leben der Anderen Florian Henckel von Donnersmarck DeutschlandDeutschland Deutschland Kinoteka, Luna, Relax; 92.140 Z.
23. 2007 Die Band von nebenan Bikur ha-tizmoret / Al-liqā‘ ’al-akhīr Eran Kolirin IsraelIsrael Israel FrankreichFrankreich Frankreich Kinoteka, Luna, Palladium
24. 2008 Spielfilm: Waltz with Bashir Vals im Bashir Ari Folman IsraelIsrael Israel DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich Kinoteka, Multikino Złote Tarasy; 97.000 Z.
Doku-Film: Young@Heart Young@Heart Stephen Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
25. 2009 Spielfilm 1: Haus des Bösen Dom zły / The Dark House Wojciech Smarzowski PolenPolen Polen Kinoteka, Kultura, Multikino Złote Tarasy; 108.000 Z.
Spielfilm 2: Welcome Welcome Philippe Lioret FrankreichFrankreich Frankreich
Doku-Film: Defamation Hashmatsa / Defamation Yoav Shamir IsraelIsrael Israel DanemarkDänemark Dänemark OsterreichÖsterreich Österreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Kurzfilm: Das Schwein Grisen Dorte Warnø Høgh DanemarkDänemark Dänemark
26. 2010[2] Spielfilm: Sound of Noise Sound of Noise Ola Simonsson SchwedenSchweden Schweden FrankreichFrankreich Frankreich Kinoteka, Multikino Złote Tarasy; 109.000 Z.
Doku-Film: Keep Surfing Keep Surfing Bjoern Richie Lob DeutschlandDeutschland Deutschland
Kurzfilm: That Thing You Drew That Thing You Drew Kerri Davenport-Burton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kinderfilm: Noémie: Le secret Noémie: Le secret Frédéric D'Amours KanadaKanada Kanada
27. 2011[3] Spielfilm: Rose Róża Wojciech Smarzowski PolenPolen Polen Kinoteka, Multikino Złote Tarasy; 101.000 Z.
Doku-Film: Buck Buck Cindy Meehl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kurzfilm: North Atlantic North Atlantic Bernardo Nascimento Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kinderfilm: Die Katze von Paris Une vie de chat Jean-Loup Felicioli, Alain Gagnol FrankreichFrankreich Frankreich NiederlandeNiederlande Niederlande SchweizSchweiz Schweiz BelgienBelgien Belgien
28. 2012[4] Spielfilm: Imagine Imagine Andrzej Jakimowski PolenPolen Polen Kinoteka, Multikino Złote Tarasy; 100.000 Z.
Doku-Film: Far Out Isn't Far Enough: The Tomi Ungerer Story Far Out Isn't Far Enough: The Tomi Ungerer Story Brad Bernstein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kurzfilm: Kolona Kolona Ujkan Hysaj KosovoKosovo Kosovo
Kinderfilm: Knerten i knipe Knerten i knipe Arild Ostin Ommundsen NorwegenNorwegen Norwegen
29. 2013[5] Spielfilm: Tangerines Mandariinid Zaza Urušadze EstlandEstland Estland GeorgienGeorgien Georgien Kinoteka, Multikino Złote Tarasy
Doku-Film: Get the Picture Get the Picture Cathy Pearson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten IrlandIrland Irland FrankreichFrankreich Frankreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kurzfilm: Little Secret Strach (Furcht) Martin Krejčí TschechienTschechien Tschechien

Warsaw Grand Prix[Bearbeiten]

Nr. Jahr Deutscher Verleihertitel Originaltitel Regie Land
21. 2005 Sorry For Kung Fu Oprosti za kung fu Ognjen Sviličić KroatienKroatien Kroatien
22. 2006 Euphoria Эйфория Iwan Wyrypajew RusslandRussland Russland
23. 2007 Nachtzug 夜車 Diao Yinan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China / HongkongHongkong Hongkong, FrankreichFrankreich Frankreich
24. 2008 Yuris Tag Юрьев день Kirill Serebrennikow RusslandRussland Russland DeutschlandDeutschland Deutschland
25. 2009 Lourdes Lourdes Jessica Hausner OsterreichÖsterreich Österreich FrankreichFrankreich Frankreich DeutschlandDeutschland Deutschland
26. 2010[6] Die Frau die singt – Incendies Incendies Dennis Villeneue KanadaKanada Kanada
27. 2011[3] Rose Róża Wojciech Smarzowski PolenPolen Polen
28. 2012[7] Tango libre Tango libre Frédéric Fonteyne BelgienBelgien Belgien FrankreichFrankreich Frankreich LuxemburgLuxemburg Luxemburg
29. 2013[8] Ida Ida Paweł Pawlikowski PolenPolen Polen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Internationales Filmfestival Warschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Warsaw Film Festival: Historia, abgerufen am 27. Oktober 2012 (polnisch)
  2. Warsaw Film Festival: Nagroda Publiczności 26. Warszawskiego Festiwalu Filmowego, abgerufen am 20. Oktober 2010 (polnisch)
  3. a b Warsaw Film Festival: Nagrody, abgerufen am 28. Oktober 2011 (polnisch)
  4. Warsaw Film Festival: Nagroda Publiczności 28. Warszawskiego Festiwalu Filmowego, abgerufen am 27. Oktober 2012 (polnisch)
  5. Nagroda Publiczności 29. Warszawskiego Festiwalu Filmowego. Warsaw Film Festival, abgerufen am 14. Januar 2014 (polnisch).
  6. Warsaw Film Festival: Screenings of the Winners of the 26th Warsaw Film Festival, abgerufen am 20. Oktober 2010 (englisch)
  7. Warsaw Film Festival: Nagrody na 28. Warszawskim Festiwalu Filmowym, abgerufen am 27. Oktober 2012 (polnisch)
  8. Nagrody. Warsaw Film Festival, abgerufen am 14. Januar 2014 (polnisch).