Emir Kusturica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kusturica erhält den Mayahuel de Plata auf dem mexikanischen Festival Internacional de Cine en Guadalajara (2009)

Emir Kusturica [ˈɛmiːr ˈkusturitsa], seit seiner serbisch-orthodoxen Taufe 2005 auch: Nemanja Kusturica, kyrillisch Емир Кустурица bzw. Немања Кустурица (* 24. November 1954 in Sarajevo, Jugoslawien) ist ein Filmregisseur und Musiker aus Bosnien mit serbischer und französischer Staatsbürgerschaft.[1] Er lebt heute in Belgrad, Paris und in dem von ihm konzipierten, aus Holzhäusern bestehenden Dorf Drvengrad (mit dem Hotel Mećavnik), das er selbst Küstendorf nennt, nahe der serbischen Ortschaft Mokra Gora.

Leben[Bearbeiten]

Emir Kusturica wuchs in Sarajevo auf und studierte an der Prager Filmhochschule FAMU.

In seinen Filmen verarbeitet er politische Themen und wird deshalb vielfach kontrovers diskutiert, zu sozialistischer Zeit vor allem im eigenen Land. Der Film Papa ist auf Dienstreise handelt beispielsweise vom Verschwinden eines politisch unliebsamen Familienvaters. Da von den unsichtbaren Inhaftierungen in Jugoslawien nicht öffentlich gesprochen wurde, brachte man das Verschwinden auf die euphemistische Formel: na službenom putu (auf Dienstreise). Später wurde Kusturica in Bosnien und Herzegowina, aber auch im Westen aufgrund seiner – wie ihm unterstellt wurde – pro-serbischen Sichtweise während des Krieges im Film Underground (Goldene Palme in Cannes 1995) kritisiert.

Außerhalb Jugoslawiens wurde Kusturica besonders durch Filme wie Zeit der Zigeuner (1989) und Schwarze Katze, weißer Kater (1998) bekannt, welche vom Leben der Roma und anderer gesellschaftlicher Randgruppen handeln.

Durch die Beteiligung an der Filmmusik zu seinen Filmen wurden auch Musiker wie Goran Bregović und das Boban Marković Orchester weltweit bekannt. Kusturica selbst macht mit der Band The No Smoking Orchestra (ehemals Zabranjeno pušenje) Musik. Diese Band erlangte durch die Musik zu den Filmen Schwarze Katze, weißer Kater und Das Leben ist ein Wunder internationale Bekanntheit.

Im Jahr 2004 lief sein Film Das Leben ist ein Wunder im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, wurde aber vor allem von deutschen Experten kritisiert. Die Jury verlieh ihm trotzdem den Preis „Prix de l'Education Nationale“ „für seine kinematografischen und pädagogischen Inhalte als auch für seine künstlerischen Qualitäten“. Der Drehort des Films im südöstlichen serbischen Bezirk Mokra Gora nahe der bosnischen Grenze wird unter Kusturicas Anleitung seit 2004 als Dorf in althergebrachter Bauweise unter dem Namen Küstendorf bzw. Etnoselo ausgebaut. Kusturica unterhält dort mittlerweile auch ein eigenes Haus, in dem er zeitweise lebt. 2008 wurde von ihm das Internacionalni festival filma Kustendorf ins Leben gerufen, das 2009 zum zweiten Mal stattfand. Seit 2011 entsteht in der Nähe das zweite Bauprojekt Kusturicas, Andrićgrad.

2005 war Emir Kusturica Leiter der Jury der 58. Filmfestspiele von Cannes. Im Mai 2005 ließ sich Kusturica im Kloster Savina nahe Herceg Novi in Montenegro auf den Namen Nemanja Kusturica taufen und wurde somit Mitglied der serbisch-orthodoxen Kirche.

Im Jahr 2006 begann Kusturica seine Arbeit an einer Dokumentation über den argentinischen Fußballer Diego Maradona. Mit seinem Spielfilm Zavet (internationaler englischer Verleihtitel Promise Me This) war er 2007 im Wettbewerb der 60. Filmfestspiele von Cannes vertreten.

2008 wurde der Film Maradona über den Fußballer Diego Maradona offiziell vorgestellt. Das Werk wurde in Cannes außerhalb des Wettbewerbs gezeigt. Die Lebensgeschichte der argentinischen Fußballlegende beinhaltet eine steile Karriere auf dem Sportplatz, besteht aber auch aus Drogenexzessen und persönlichen Niederlagen. Kusturica sagte über diesen Film: „Ich komme aus einem der 24 Länder, das nach 1954 von Amerika mit Bomben beworfen wurde, Serbien. Wenn du sagst ‚Werft keine Bomben auf unser Land‘, dann bist du ein Nationalist. Dieser Film ist mehr als meine politische Einstellung. Es zeigt die gemeinsame Einsicht der dritten Welt Länder. Als ich mich mit der politischen Einstellung Diegos in dem Film identifiziert habe, habe ich den gemeinsamen Sinn entdeckt. Meine eigenen politischen Statements sind stärker, sie sind unausgesprochen. Es war sehr heilend für mich, mit Diego den Film zu machen – mit seiner Sicht der Dinge und seiner Resistenz. Es war – wie einen guten Freund zu finden. Ich weiß nicht, ob ich so einen vorher hatte.“ (von Barbara Mayr/Filmreporter.de)

Zwei neue Filme sind in der Vorbereitungsphase: Wild Roses, Tender Roses (ehemals Sieben Freunde von Pancho Villa und die Frau mit den sechs Fingern) und Cool Water. Cool Water ist eine Komödie vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts. Drehbeginn ist November 2010 in Deutschland. Emir Kusturica wird hierbei erstmals ein fremdes Drehbuch inszenieren. Die Dreharbeiten am neuen Film von Emir Kusturica Wild Roses, Tender Roses folgen im Anschluss auf Cool Water. Die Rolle des mexikanischen Freiheitskämpfers Pancho Villa soll Johnny Depp übernehmen, welcher auch schon im 1993 gedrehten Film Arizona Dream mitwirkte. Der Film wird unter anderem in Mexiko, Spanien und Serbien gedreht werden.

2011 leitet Kusturica die Jury der Reihe Un Certain Regard der 64. Filmfestspiele von Cannes.

Politik und Identität[Bearbeiten]

Kusturica vertritt in Interviews und in einigen Liedern seiner Musikgruppe The No Smoking Orchestra eine nationalistische Position im Zusammenhang mit Großserbien und unterstützt den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Radovan Karadžić. [2]

Nachdem er sich mit der politischen Führung um Alija Izetbegović in den 1990er Jahren öffentlich überworfen und mit der jugoslawischen politischen Führung mit Slobodan Milošević medienwirksam gutgestellt hatte, bekannte er sich bis zu seiner Taufe 2005 zum serbisch-orthodoxen Christen offen als Jugoslawe und später als zum Islam konvertierter Serbe. Das führte aufgrund der damals wie heute noch vorherrschenden politischen Situation in Bosnien und Herzegowina, der unterschwellig brodelnden Problematik zur Identität der Bosniaken (früher ethnische Muslime), zu Feindseligkeiten vor allem in seiner ehemaligen Heimat, aber auch in Serbien. Auch in der westlichen Welt wird seine politische Nähe zur Politik Slobodan Miloševićs genau wie die seines Freundes Peter Handke kritisiert.[3]

Seine Position zeigt sich u.a. in seinen Liedern Ne damo Kosovo (dt. Wir geben Kosovo nicht her) und Ko ne voli Radovana, ne viđeo Đurđevdana (dt. Wer Radovan nicht liebt, möge den St.-Georgs-Tag nicht (mehr) erleben), mit dem Radovan Karadžić gemeint ist.[4] [5]

Dennoch bezeichnet er öffentlich - in seiner Biographie Der Tod ist ein unbestätigtes Gerücht. Mein bisheriges Leben - seine frühere Unterstützung Miloševićs als Fehler und „Irrung in der Richtung“. Diese Distanzierung erfolgt in Form eines Dialogs mit seiner Mutter Senka, als diese ihn fragt „Zu wem gehörst du?“.

Neben seiner Tätigkeit als Regisseur war Emir Kusturica seit Dezember 2011 Präsident des Skiverbands Serbiens[6] sowie seit dessen Gründung im Jahr 2005 Direktor der Naturparkgesellschaft des Naturparks Šargan - Mokra Gora.[7] Nachdem es im Februar 2013 Vorwürfe seitens des staatlichen Rechnungshofs wegen Falschverwendung staatlicher Mittel bei der Naturparkgesellschaft gab, kündigte Kusturica seinen Rücktritt sowohl als Präsident der Mokra-Gora-Naturparkgesellschaft als auch des serbischen Skiverbandes an.[8]

Filmografie[Bearbeiten]

Kusturica im Jahr 2009
  • 1978: Die Bräute kommen (Nevjeste dolaze) (Fernsehfilm)
  • 1978: Guernica
  • 1979: Buffet Titanic (Bife Titanik) (Fernsehfilm)
  • 1981: Erinnerst Du Dich an Dolly Bell (Sjecaš li se Dolly Bell?)
  • 1984: Papa ist auf Dienstreise (Otac na službenom putu)
  • 1989: Zeit der Zigeuner (Dom za vešanje)
  • 1993: Arizona Dream
  • 1995: Bila jednom jedna zemlja (Fernsehserie)
  • 1995: Underground
  • 1998: Schwarze Katze, weißer Kater (Crna mačka, beli mačor)
  • 2000: Die Witwe von Saint-Pierre (La Veuve de Saint-Pierre) (als Schauspieler)
  • 2001: Super 8 Stories (Dokumentation)
  • 2002: The Good Thief (als Schauspieler)
  • 2004: Das Leben ist ein Wunder (Život je čudo)
  • 2005: Alle Kinder dieser Welt (All the Invisible Children), Episode Blue Gypsy
  • 2006: Život je čudo (Fernsehserie)
  • 2006: Maradona by Kusturica
  • 2007: Versprich es mir! (Zavet)
  • 2011: Ein griechischer Sommer (Nicostratos le pélican, als Hauptdarsteller)
  • 2012: 7 Tage in Havanna (7 días en La Habana, als Schauspieler)

Oper[Bearbeiten]

  • 2007: Zeit der Zigeuner (Le Temps des Gitans)

Filmpreise[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1989: Roberto-Rossellini-Preis für sein Lebenswerk.
  • 2001: Nastro d’Argento des Italienischen Verbands der Filmjournalisten, für seine Karriere.
  • 2004: Emir Kusturica erhält in Belgrad den König Stefan-Preis, für seine Karriere.
  • 2005: Goldener Schwan in Kopenhagen.
  • 2005: Gewinner des Philippe Rotthier European Architecture Award für sein Dorfprojekt Küstendorf.
  • 2007: Commandeur Ordre des Arts et des Lettres
  • 2009: Goldener Schlüssel der Stadt Guadalajara.
  • 2009: Emir Kusturica erhält den 8 ½ Preis beim Filmfestival in Torino, für die erfinderische Qualität seiner Filme und die absolute Originalität seines Stils.
  • 2009: Preis für sein Lebenswerk beim Internationalen Filmfestivals Marrakesch[9]
  • 2010: Preis der Internationalen Stiftung für die Einheit der orthodoxen Völker, für die Konsolidierung und Förderung der christlichen Gesellschaft.
  • 2010: Emir Kusturica erhält die Rom Mittelmeer-Auszeichnung beim Festival in Taormina, Italien.
  • 2010: Orden der Ehrenlegion (Chevalier de la Légion d’Honneur)[10]
  • 2011: Am 8. April erhält Emir Kusturica als erster Schriftsteller den "Momo Kapor Award" für seine Autobiographie "Der Tod ist ein unbestätigtes Gerücht. Mein bisheriges Leben".
  • 2011: Emir Kusturica erhält in Pljevlja (Montenegro) den "Tipar Award" für Satire.
  • 2011: Goldene Kamera beim Art Film Festival in Trenčianske Teplice[11]
  • 2012: St.-Sava-Orden
  • 2012: Am 5. Juli 2012 erhielt Emir Kusturica beim Festival International de Jazz de Montréal in Kanada, den Antonio-Carlos-Jobim Preis
  • 2013: Im Juli 2013 erhält Emir Kusturica, während des internationalen Filmfestivals in der Ukraine (OIFF), den "Goldenen Duke", für sein Lebenswerk.

Literatur[Bearbeiten]

  • Miranda Jakiša: Parallaxe als Programm. Die 'dialogische' Sendung des Emir Kusturica. In: Sendungen. Mediale Konturen zwischen Botschaft und Fernsicht. Wladimir Velminski (Hg.), Bielefeld 2009, S. 271–284.
  • Miranda Jakiša: Prekäre Übererfüllung. Emir Kusturicas Inszenierungen des serbischen Nationalismus In: Trajekte. Zeitschrift des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin, Nr. 17, September 2008, S. 47–51.
  • Rüdiger Rossig, Boris Zujko: Emir Kusturica: Singen für den Kriegsverbrecher In: Die Zeit, 23. Oktober 2010. (Artikel zu Kusturicas politischen Standpunkten)
Autobiografie
  • Emir Kusturica: "Der Tod ist ein unbestätigtes Gerücht. Mein bisheriges Leben". Aus dem Serbischen von Mascha Dabic, Knaus Verlag, München 2011, ISBN 978-3-8135-0450-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emir Kusturica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview Koreni Emir-Nemanja Kusturica
  2. Emir Kusturica Singen für den Kriegsverbrecher, zeit.de 22. Oktober 2010
  3. Orf.at: Kusturica gegen Monitor
  4. Emir Kusturica Singen für den Kriegsverbrecher, zeit.de 22. Oktober 2010
  5. Srpskapolitika
  6. I zvanično: Kusturica predsednik Skijaškog saveza Srbije. Auf: www.24sata.rs, 24. Dezember 2011
  7. О управљачу. Website des Naturparks Šargan - Mokra Gora, abgerufen am 18. September 2012
  8. Kusturica resigns as head of nature park. Auf: www.b92.net, 27. Februar 2013.
  9. Kusturici nagrada za životno djelo. Glas Srpske, 9. Dezember 2009
  10. Légion d’honneur : Isabelle Adjani Chevalier, Raymond Aubrac Grand-Croix. lesinfos.com, 15. Juli 2010
  11. Festivalový Denník, 18. Juni 2011 (PDF; 2,5 MB)