John Anderson (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Anderson (* 20. Oktober 1922 in Clayton, Illinois; † 7. August 1992 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Anderson wuchs in Quincy im US-Bundesstaat Illinois auf. Vor seiner Schauspielkarriere arbeitete Anderson während des Zweiten Weltkriegs bei der United States Coast Guard. Eine seiner bekanntesten frühen Rollen hatte er als der Gebrauchtwagenhändler aus Alfred Hitchcocks Thrillerklassiker Psycho. Anderson spielte im Fernsehen in populären Westernserien wie Rauchende Colts, Westlich von Santa Fé und Big Valley. Fünfmal in seiner Karriere spielte Anderson den Westernhelden Virgil Earp. Eine weitere historische Person, die Anderson gleich dreimal verkörperte, war der amerikanische Präsident Abraham Lincoln. Er sah diesem sehr ähnlich, außerdem war er wie Lincoln sehr groß, nämlich fast zwei Meter. Daneben spielte er 1979 in der Miniserie Weißes Haus, Hintereingang (Backstairs at the White House) den Präsidenten Franklin D. Roosevelt.

Dem deutschen Publikum wurde er in den 1980er-Jahren durch seine wiederkehrende Rolle als der Großvater von MacGyver in der gleichnamigen Serie bekannt. Außerdem verkörperte er Dr. Herbert Styles in der Serie Dallas. Insgesamt trat er in über 200 Film- und Fernsehsendungen auf.

John Anderson verstarb 1992 im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt. Er hinterließ zwei Kinder sowie fünf Enkelkinder. Er wurde eingeäschert und seine Asche ins Meer gestreut. Dies geschah im Rahmen seiner Mitgliedschaft bei der „Neptune Society“.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf John Anderson in: The New York Times