Unsere kleine Farm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Unsere kleine Farm
Originaltitel Little House on the Prairie
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1974–1983
Länge 45 Minuten
Episoden 210 in 10 Staffeln
Genre Familienserie
Erstausstrahlung 11. November 1974 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. Mai 1976 (D) auf ARD
Besetzung
Synchronisation

Unsere kleine Farm (Originaltitel: Little House on the Prairie, ab 1982 Little House: A New Beginning) ist eine US-amerikanische Fernsehserie in Anlehnung an die gleichnamige autobiographische Buchserie von Laura Ingalls Wilder.

Von Herbst 1974 bis Ende 1983 wurden insgesamt 210 Folgen à ca. 45 Minuten produziert, von denen einige zusammenhängende Doppelfolgen Fernsehfilme à 90 Minuten ergeben. Der auftraggebende Fernsehsender war NBC. In den Hauptrollen waren Michael Landon als Charles Ingalls, Karen Grassle als Caroline Ingalls, Melissa Gilbert als Laura Ingalls und Melissa Sue Anderson als Mary Ingalls zu sehen.

Die Fernsehserie basiert nur frei auf den von Laura Ingalls in den Tagebüchern festgehaltenen Ereignissen und weicht in einigen Punkten auch von der veröffentlichten Buchvorlage ab. So wurden zahlreiche Figuren oder Ereignisse erfunden und hinzugefügt.

Inhalt und Hintergrund[Bearbeiten]

Beschrieben wird das Leben einer US-amerikanischen Farmersfamilie, in der Laura Ingalls zusammen mit ihren Schwestern Mary, Carrie und Grace in den 1880er Jahren aufwächst.

Im Pilotfilm wurde der Auszug der Familie Ingalls im Jahre 1878 vom waldreichen Wisconsin nach Kansas beschrieben, wo sie inmitten des Indianerterritoriums Mr. Edwards kennenlernen. Dieser hilft ihnen beim Bau ihres Hauses und wird ein guter Freund der Familie. Besonders eng freundet er sich mit Laura an. Dort trifft die Familie auch erstmals auf Indianer, die ihnen freundlich gesinnt sind. Nachdem die Regierung das Gebiet, in dem sich das Haus der Ingalls befand, den Indianern als Reservat zugesprochen hatte, zogen Mr. Edwards und die Ingalls getrennte Wege.

Die eigentliche Serie beginnt mit der Niederlassung der Familie Ingalls in Minnesota, wo sie in Plum Creek in der Nähe des kleinen Ortes Walnut Grove eine kleine verfallene Farm, eben die „kleine Farm“ erwirbt. Sie handelt von der Härte des Lebens und der Möglichkeit, ihr mit Gottvertrauen, Bescheidenheit und familiärem Zusammenhalt zu begegnen. Die Hauptbotschaft der Serie ist, durch Familienzusammenhalt, christliche Frömmigkeit und Fleiß die Probleme des Lebens besser meistern zu können. Außerdem macht die Serie auch auf heute noch aktuelle Probleme wie Rassismus, Drogenmissbrauch (Alkohol, Morphium) und Intoleranz aufmerksam und übt Gesellschaftskritik. Vermittelt wird unter anderem ein traditionelles Familien- und Gesellschaftsbild. Der Glaube wird als Lösung auch für schwierigste Probleme dargestellt, in mehreren Folgen gelingt durch Gebet die Wendung zum Guten, und mehrmals wird indirekt angedeutet, dass Gott durch Engel, die vorübergehend in menschlicher Gestalt erscheinen, Lebenssituationen der Menschen beeinflusst. (Vergleichbare Themen behandelt die Serie Eine himmlische Familie.)

Familienvater Charles ist ein hilfsbereiter und gottesfürchtiger Mann, der mit viel Liebe, aber auch mit Autorität seiner ebenso tugendhaften, rein weiblichen Familie vorsteht. Der Hauptschauplatz der Serie ist das Dorf Walnut Grove, das noch sehr vom ursprünglichen amerikanischen Pioniergeist geprägt ist und in dem sich ständig problematische gesellschaftliche Entwicklungen der „großen Welt“ im Kleinen ereignen. Es liegt etwa 1,5 Meilen von Plum Creek entfernt und dort gehen die älteren Kinder zur Schule.[1]

Oft erwähnt werden das etwa 80 Meilen[2] entfernte Mankato und Sleepy Eye, das etwa auf halber Strecke nach Mankato liegt. Im Gegensatz zum fiktiven Städtchen Winoka, das für die Serie in Westdakota angesiedelt wurde, existieren Walnut Grove, Sleepy Eye und Mankato in Minnesota wirklich, die Serie wurde aber nicht in diesem Gebiet verfilmt. Die Serie macht Walnut Grove 30 Jahre älter, als es in Wirklichkeit ist (1840[3] statt 1870 gegründet).

Ein negatives Gegenbild zur Familie Ingalls ist die Familie Oleson, der der Kaufmannsladen im Ort gehört. Der Umgangston in dieser Familie ist – anders als auf der Farm – grob und arrogant. Die Kinder Nellie und Willie sind verwöhnt und verzogen. Die Kinder folgen der Mutter und sind von Habgier, Missgunst und Intrigantentum geprägt. So prahlt Mrs. Oleson des Öfteren, das größte Bankkonto der Stadt zu haben. Dem äußerst gutmütigen Vater Nels gelingt es nicht, seine Autorität als Familienoberhaupt gegenüber seiner Frau Harriet und den Kindern durchzusetzen.

Laura Ingalls und Nellie Oleson können sich im Kinder- und Jugendalter nicht ausstehen. Doch als beide verheiratet sind, verbindet sie eine echte und tiefe Freundschaft. Auch Willie Oleson entgleitet mit zunehmendem Alter immer mehr dem Einfluss seiner herrschsüchtigen Mutter. So adoptiert diese kurzerhand die intrigante Nancy aus einem Waisenhaus und diese entpuppt sich in der Folgezeit schlimmer als Nellie zu ihren besten Zeiten. So beginnt Nancy beispielsweise ihre Adoptivmutter und -schwester gegeneinander auszuspielen, als Nellie zu einem Besuch nach Walnut Grove kommt.

Große Probleme erreichen Walnut Grove, als bekannt wird, dass es auf Indianerterritorium liegt und dass der Bau des Ortes ohne Rechtsgrundlage erfolgte. Das Gebiet, auf dem sich Walnut Grove befindet, wurde in der Zwischenzeit von einer großen Firma aufgekauft. Nun sollen die Bewohner für ihre Grundstücke zahlen. Als diese sich weigern, lässt der neue Besitzer die US-Army kommen, um seine Rechte mit Gewalt durchzusetzen. So beschließen die Einwohner ihre Häuser zu sprengen und auf diese Art endet die Fernsehserie mit der Vernichtung des Ortes durch seine Bewohner.

Figuren[Bearbeiten]

Charles Phillip Ingalls[Bearbeiten]

Charles Ingalls ist das Familienoberhaupt und zunächst Protagonist der Serie. Er fasst den Beschluss zum Wegzug aus Wisconsin. In der neuen Heimat arbeitet er halbtags als Farmer und in Walnut Grove halbtags für Lars Hanson in dessen Sägemühle. Durch seine Offenheit und Freundlichkeit gewinnt er schnell viele Freunde im Ort. So helfen ihm beispielsweise Dr. Baker, Lars Hanson, Nels Oleson und Hans, der Dorfschmied, bei der Auslösung seines sein Ochsengespanns, das er gegen Saatgut und einen Pflug an Mr. O’Neil verpfändetet hat.

Charles Ingalls ist sehr belesen und raucht in der Freizeit gern Pfeife. Er hat ein inniges Verhältnis zu seiner Familie. Doch sein Lieblingskind ist Laura, der er viel verzeiht. Jeden Abend liest Charles in der Bibel und diskutiert gern mit seiner Frau über alle möglichen Gedanken und Sachen. Er ist auch sehr musikalisch und spielt Geige. In wirtschaftlich schlechten Zeiten übt Charles verschiedene Berufe aus. So arbeitet er als Zimmermann oder als Hilfsarbeiter im örtlichen Pferdestall. Wie sehr ihm das Wohl der Familie am Herzen liegt, zeigt die Tatsache, dass er nach einer Missernte 100 Meilen wandert, um in einem Steinbruch zu arbeiten. Ein anderes Beispiel ist, als Tochter Mary operiert werden muss. Um das Geld für die Operation zu verdienen, arbeitet er als Sprengmeister bei der Eisenbahn und wird dabei verschüttet.

Nachbarschaftshilfe wird bei Charles Ingalls großgeschrieben. So fertigt er für eine Nachbarstochter einen Spezialschuh an, damit diese mit den anderen Kindern herumtollen kann. Da Weizen sich schlecht verkaufen lässt, überredet Charles seine Nachbarn auf Mais umzustellen. Als eine große Wirtschaftskrise über die Region hereinbricht, verlässt Charles mit seiner Familie Walnut Grove und lebt nun in Winoka, wo Tochter Mary inzwischen als Lehrerin arbeitet. Nachdem er sich finanziell wieder erholt hat, kehrt Charles mit der Familie nach Walnut Grove zurück.

Als Laura heiratet, verlassen die Ingalls Walnut Grove und kehren nach Wisconsin zurück. Ihre Farm in Plum Creek verkaufen sie an eine Siedlerfamilie. Charles kehrt ein paar Mal zurück und besucht seine Tochter und deren Familie.

Caroline Lake Quiner Ingalls[Bearbeiten]

Caroline Ingalls ist die Mutter von Mary, Laura, Carrie und Grace. Sie war vor ihrem Aufbruch in die Prärie von Kansas als Lehrerin tätig. So legt sie einen großen Wert auf die Bildung ihrer Kinder. In Kansas unterrichtet sie ihre Tochter Mary und Laura lernt dort das Alphabet kennen.

Als sich die Familie in Plum Creek niederlässt, bleibt sie auf der Farm und kümmert sich um den Haushalt. Um etwas zum Lebensunterhalt beitragen zu können, verkauft sie überschüssige Eier an die Olesons.

Als die örtliche Lehrerin eine Zeit lang ausfällt, unterrichtet Caroline an der Schule. Sie ist das Gegenstück zu Mrs. Oleson, mit der sie eine Antipathie verbindet. Später freunden sich beide Frauen jedoch lose an. Sie ist liebevoll zu Mann und Kindern und unterstützt diese in allen Belangen.

Caroline brachte insgesamt fünf Kinder auf die Welt, neben den Töchtern Mary, Laura, Carrie und Grace auch einen Sohn namens Charles Jr., der aber noch im ersten Lebensjahr an Blutkrebs verstirbt. Später werden noch ein Junge und ein Geschwisterpaar adoptiert.

Als Grace geboren wird, ist Tochter Carrie alt genug für die Schule. Während diese die örtliche Schule besucht, arbeitet Caroline Ingalls halbtags als Köchin im Restaurant der Olesons.

Mary Amelia Ingalls Kendall[Bearbeiten]

Mary Ingalls ist die älteste Tochter von Charles und Caroline Ingalls. Sie ist schüchtern, zurückhaltend und hochintelligent. Sie stellt den Gegenpart zu Laura dar, die wild und vor allem aufgeschlossen ist, aber sich mit dem Lernen sehr schwer tut.

Als es der Familie wirtschaftlich schlecht geht, unterbricht Mary die Schule und arbeitet eine Zeit lang in Walnut Grove als Schneiderin. Sie ist eine sehr gute Schülerin, doch plötzlich brechen ihre sonst so guten Leistungen in der Schule ein. Durch Zufall findet Vater Charles heraus, dass seine älteste Tochter unter Kurzsichtigkeit leidet. In Mankato erhält sie eine Brille und kann wieder an ihre alten Leistungen anschließen.

Mary möchte wie ihre Mutter Lehrerin werden. Sie wird zweite bei einem Mathematik-Landeswettbewerb und bei ihrer Einkehr nach Walnut Grove wie ein Star gefeiert. Mit 15 Jahren unterrichtet sie aushilfsweise in einem entfernten Dorf und geht dort hoffnungslos unter. Man verdächtigt sie schließlich, mit dem Teufel im Bund zu stehen. Charles steht seiner Tochter bei, als sie die Wortführerin beim Gottesdienst herausfordert, eine Stelle aus der Bibel zu lesen. Es stellt sich heraus, dass die Erwachsenen im Ort nicht lesen und schreiben können und dass das intelligente Mädchen ihnen wegen seiner Jugend und Klugheit unheimlich ist.

Etwas später erblindet Mary aufgrund einer verschleppten Scharlacherkrankung. Sie muss die Schule in Walnut Grove abbrechen und nun eine Blindenschule im weit entfernten Iowa besuchen. Dort lernt sie Adam Kendall kennen, der sie unterrichtet. Beide verlieben sich und beschließen, im Ort Winoka in Dakota eine eigene Blindenschule zu errichten. Dort heiraten die beiden.

Nach der Schließung der Schule in Winoka siedeln sie nach Walnut Grove um. Dort errichten sie in einer leer stehenden Villa, die früher Mr. Hanson gehörte, ihre neue Blindenschule. Als Mary schwanger wird, ist sie einerseits überglücklich, aber sie hat auch Angst davor, da sie nicht weiß, ob sie sich gut um ein sehendes Kind kümmern könne. Sie erleidet jedoch eine Fehlgeburt und stürzt in eine Depression.

Eines Tages bemerkt Mary, dass sie wieder zwischen Hell und Dunkel unterscheiden kann. Ihr ebenfalls blinder Mann Adam hat nun Angst, Mary wieder an die sehende Welt zu verlieren. Da wird Mary erneut schwanger und bringt einen gesunden Sohn zur Welt. Dieser stirbt jedoch bei einem von Marys Adoptivbruder Albert verursachten Brand in der Blindenschule. Nach einem Unfall kann Adam Kendall wieder sehen. Er beginnt ein Jurastudium und macht sich in Walnut Grove als Rechtsanwalt selbstständig.

Mary und ihr Mann übersiedeln schließlich nach New York, wo Adam die Kanzlei seines verstorbenen Vaters übernimmt.

Laura Elizabeth Ingalls Wilder[Bearbeiten]

Laura Ingalls ist die zweite Tochter von Charles und Caroline und erhält von ihrem Vater die Kinderrufnamen „Spitz“ bzw. „Drei-Käse-Hoch“ („Halfpint” im Original). Ihr späterer Ehemann nennt sie „Beth“.

Im Gegensatz zu ihrer Schwester Mary ist Laura ein kleiner „Wildfang“ und hat anfangs große Schwierigkeiten mit dem Lernen. So sagt sie selbst über sich: „…eigentlich bin ich wie ein Junge, nicht Pa?“ und spielt darauf an, dass sich ihr Vater einen Sohn wünscht. Sie genießt die Zeit draußen im Freien und geht für ihr Leben gern angeln. Mit der Kaufmannstochter Nellie Oleson verbindet sie eine tiefe Hass-Freundschaft. Beide können sich anfangs nicht ausstehen und Nellie wird mehrmals von Laura verprügelt; sehr zum Leidwesen von Vater Charles. Bei einem gemeinsamen Ausflug der Familien Ingalls und Oleson rettet Laura jedoch Nellie das Leben, als diese in einen Fluss fällt. Nach diesem Ereignis ändert sich Nellie gegenüber Laura. Sie spielt ihr zwar noch Streiche und beschimpft sie, aber ihre Streiche sind nicht mehr so gemein wie früher. Dafür beginnt Nellie sich auf die restlichen Familienmitglieder einzuschießen. Vor allem Mary und der Vater Charles sind nun Zielscheibe ihres Spottes.

Mit zunehmendem Alter entschließt sich Laura, ebenfalls Lehrerin zu werden. Mit 16 macht sie ihre Lehrerinnenprüfung und unterrichtet kurz darauf in einem Nachbarort. Etwas später verlobt sie sich mit Almanzo Wilder. Nach einem Jahr heiraten beide und haben eine gemeinsame Tochter namens Rose. Beider Sohn stirbt namenlos kurz nach der Geburt und Laura macht den Dorfarzt Dr. Baker dafür verantwortlich. Später zieht Almanzos Nichte Jenny zu ihnen und die Wilders betreiben schließlich eine Pension in der Nähe von Walnut Grove.

In der Fernsehserie ist Laura Ingalls die Erzählerin und ihre Stimme taucht zumeist am Ende einer Folge auf, wo sie diese noch einmal zusammenfassend kommentiert. Anfänglich hörte man die Worte: „Wenn ich ein Tagebuch gehabt hätte, dann hätte ich hineingeschrieben, dass …“

Caroline Celestia „Carrie“ Ingalls[Bearbeiten]

Carrie Ingalls ist die dritte Tochter der Familie Ingalls. Als die Familie nach Plum Creek kommt, ist sie im Kleinkindalter. Die erste Zeit verbringt sie mit Mutter Caroline auf der Farm. Später besucht sie mit Laura und Albert die Schule von Walnut Grove. Ihre Rolle in der Serie ist im Grunde nur eine Statistenrolle mit wenig Sprechtext. Dreimal hatte sie in der Serie eine tragende Rolle: als sie in einen alten Minenschacht fällt, als sie unbeabsichtigt mit einem Heißluftballon aufsteigt und schließlich als sie ihrer „Märchenschwester“ begegnet. Anders als bei Mary und Laura wird ihre Entwicklung während des Heranwachsens kaum thematisiert, so dass es scheint, als würde sie nur wenig altern.

Grace Pearl Ingalls[Bearbeiten]

Grace Ingalls ist die jüngste Tochter der Ingalls. Ihre Auftritte in der Serie gleichen denen von Carrie und sind überwiegend auf textlose Statistenrollen ausgelegt. Als die Ingalls’ Walnut Grove verlassen, ist Grace ungefähr vier Jahre alt.

Almanzo James Wilder[Bearbeiten]

Almanzo kommt mit seiner Schwester Eliza-Jane Wilder nach Walnut Grove und bewirtschaftet dort eine Farm, währenddessen seine Schwester unterrichtet. Als Laura 16 Jahre alt wird, verloben sich beide und heiraten später. Die Wilders bekommen eine gemeinsame Tochter namens Rose. Alles scheint gut, Almanzo arbeitet halbtags mit seinem Schwiegervater Charles in Hansons’ Mühle und geht dann seinem Beruf als Farmer nach. Doch durch einen Schlaganfall ist Almanzo schließlich gelähmt. Er verliert den Lebensmut, da er auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Da wird das gemeinsame Haus durch einen Tornado zerstört. Seine Schwester Eliza-Jane überredet Almanzo mit ihr in die Stadt zu ziehen und besorgt ohne Lauras Wissen für ihren Bruder einen Bürojob bei einem ihrer Bekannten. Laura ist außer sich und nun droht die junge Ehe der Wilders auseinanderzubrechen.

Almanzo beginnt nun mit Charles’ Hilfe verbissen das Laufen zu üben, da er Laura auf keinen Fall verlieren will. Nachdem Almanzo so weit ist, dass er wieder etwas laufen kann, beginnen beide, ein neues Haus zu bauen. Einige Zeit später nehmen Laura und Almanzo dessen zwölfjährige Nichte Jenny bei sich auf, als deren Vater Royal bei einem Besuch an einem Herzanfall stirbt. Durch einen Zufall bekommt Laura von einer alten Dame ein großes Haus in der Nähe von Walnut Grove vererbt. So beschließen die Wilders, sehr zum Leidwesen von Mrs. Oleson (den Olesons gehört das Hotel in Walnut Grove), eine Pension zu betreiben. In diese ziehen später sogar Willie Oleson mit seiner Frau sowie Mr. Edwards ein.

Isaiah Edwards[Bearbeiten]

Isaiah Edwards ist ein alter Freund der Ingalls. Sie kennen sich aus der gemeinsamen Pionierzeit in Kansas. Nachdem sie Kansas verlassen mussten, trennten sich ihre Wege. Er wird in Walnut Grove nur „Edwards” gerufen, während ihn Charles mitunter auch „Altes Haus” nennt. Seine beste Freundin ist Laura Ingalls, die Tochter von Charles. Diese erinnert ihn sehr an seine verstorbene Tochter Alice, die zusammen mit seiner Frau in Kansas an den Pocken verstorben ist. Allein Laura bezeichnet ihn in jeder Situation voller Höflichkeit als „Mr. Edwards“, was Edwards wiederum sehr zu schätzen weiß.

Durch Zufall trifft ihn Charles Ingalls in einem Saloon in Mankato. Edwards ist betrunken und droht jedem Prügel an, der ihn anfassen will. Doch als er seinen Freund Charles erkennt, verlassen beide den Saloon. Charles Ingalls lädt ihn nach Walnut Grove ein, um bei ihm zu leben. So verlassen beide Mankato. Offiziell löst Edwards nun ein Versprechen ein, das er Laura in Kansas gegeben hatte. Währenddessen liegt diese mit einer Mandelentzündung krank im Bett. Edwards erschrickt, als er in Plum Creek feststellen muss, dass Laura Fieber hat. Er erinnert sich sofort an seine Familie und dass er es war, der die Pocken nach Hause gebracht hatte. So fällt es ihm schwer, mit Gott ins Reine zu kommen. Edwards verspricht Laura, solange in Walnut Grove zu bleiben, bis sie wieder gesund ist. Charles' Frau Caroline kommt nun auf die Idee, Edwards mit der Witwe Snider zu verkuppeln, die auf der Post arbeitet. Edwards, der inzwischen mit Charles in Hanson's Mühle arbeitet, gefällt Grace Snider sehr und beide freunden sich an.

Als Charles Jr. geboren wird, ist Edwards dessen Taufpate. Später heiraten Grace Snider und Edwards und nehmen die Sanderson-Kinder bei sich auf. Der älteste Sohn verlobt sich mit Mary Ingalls und alles scheint gut. Doch später wird diese Verlobung wieder gelöst und die Familie Edwards zieht in die Stadt. Durch einen Unfall wird Edwards zum Invaliden und beschließt, sich während einer gemeinsamen Jagd mit Charles und Laura Ingalls umzubringen. Durch einen Trick von Charles kehrt in ihm der Lebenswille zurück, als er glaubt, sein Freund würde aufgrund eines Jagdunfalls verbluten. Edwards verfällt dem Alkohol, als sein Adoptivsohn John Jr. in Chicago ermordet wird. Er wird seiner Familie gegenüber immer ungerechter und das hat die Scheidung von Grace zur Folge. So kehrt er allein nach Walnut Grove zurück. Dort verschweigt er aus Scham seine Alkoholsucht, was dann fast den Tod von Albert, dem Adoptivsohn von Charles Ingalls, zur Folge hat. Als sich daraufhin alle von Edwards abwenden, hält Laura als einzige zu ihm. Er macht einen Entzug und wird Patenonkel von Rose Wilder.

Isaiah Edwards wird in der Fernsehserie immer als bärbeißig und rüpelhaft dargestellt, der Poker und Kautabak liebt. So bringt er Laura Ingalls zum Leidwesen ihrer Mutter in Kansas das Spucken bei. Doch im Grunde gilt bei ihm: Harte Schale, weicher Kern. Das merken schon die Ingalls in Kansas, als sie ein gemeinsames Weihnachtsfest verbringen: Edwards lief extra für dieses Fest in die fast 50 Meilen entfernte Stadt Independence, um dort Geschenke und Süßigkeiten für die Kinder zu kaufen. Durch einen plötzlichen Schneeeinbruch kam er schließlich halb erfroren bei den Ingalls an und so begann auch die Freundschaft zwischen ihnen. Aber diese versteckte Gutmütigkeit konnte auch schon ungewollte Komik entwickeln: So traf er in der Prärie durch Zufall auf Buffalo Bill, der ihm während des Sterbens das Versprechen abnahm, für seine dreijährige Blanche zu sorgen. Edwards gab ihm dieses, nicht ahnend, dass es sich hierbei nicht um ein Kind sondern um einen Orang-Utan handelte.

Zuvor hatte Edwards einmal, als Charles und Caroline Ingalls in Mankato gemeinsam ein paar Tage Urlaub machten, die kleine Carrie mit ihrem Kleid auf dem Dach des Ingalls-Hauses festgenagelt, damit diese ihm nicht immer weglief, als er die Aufsicht über die Kinder hatte. Eine andere Begebenheit war, dass Edwards einen stummen 13-jährigen Jungen bei sich aufnahm, der mit einer Freak Show nach Walnut Grove kam. Doch als dieser mit seinem leiblichen Vater fortzog, hatte Edwards die Angst, nun zu vereinsamen. So zog er bei Laura und ihrer Familie in die Pension ein. Dort freundet sich Edwards mit einem Schriftsteller an, der dort ebenfalls wohnte.

Harriet Oleson[Bearbeiten]

Harriet Oleson ist die Mutter von Nellie und Willie. Zusammen mit ihrem Mann Nels betreibt sie einen kleinen Gemischtwarenhandel. Sie stellt das Gegenstück der Caroline Ingalls dar. Mrs. Oleson ist laut, besserwisserisch, hysterisch und rassistisch eingestellt. Außerdem vertritt sie so ziemlich jedes bekannte Vorurteil. Ihr Rassismus wird unter anderem durch ihr Entsetzen dargestellt, als sie beispielsweise bemerkt, dass der neue Arzt für Walnut Grove mit dem sehr französisch klingenden Namen ein Afroamerikaner ist. Gelegentlich zeigt sie jedoch auch ihre Fähigkeit, derartige Vorurteile zu überwinden. Mrs. Oleson ist eine unbelehrbare Klatschbase und nimmt es dabei mit der Wahrheit oft nicht so genau. Regelmäßig sorgt sie für ein komisches Element in der Serie, da ihr wegen ihres impulsiven und übereifrigen Verhaltens oft Slapstick-artige Missgeschicke passieren. Sie legt außerdem Wert darauf, zu den wohlhabendsten Einwohnern des Ortes zu gehören und trägt gern einen gehobenen, städtischen Lebensstil zur Schau, der oft aufgesetzt wirkt und schlecht in das bescheidene und ländliche Walnut Grove passt. Obgleich im Allgemeinen ausgesprochen geschäftstüchtig, lässt sie sich durch Geldgier und übermäßige Begeisterungsfähigkeit immer wieder zu unüberlegten Entscheidungen verleiten, was sich meist umgehend rächt. Sie kann auch mitfühlend und wohltätig sein, wobei sie allerdings darauf bedacht ist, dass ihrer Großzügigkeit auch allgemein bekannt wird und sie Anerkennung dafür erntet. Ihre Kinder, besonders die Töchter, verwöhnt sie in einem unvernünftigen Maß.

In ihrer Zeit in Winoka arbeitet sie als Barfrau im Saloon. Nachdem ihre Tochter Nellie geheiratet hat, holt sie sich das Waisenkind Nancy ins Haus. Diese wird wie Nellie vor ihr nach Strich und Faden verwöhnt.

Nellie Oleson[Bearbeiten]

Nellie Oleson ist ein reiches und verzogenes Mädchen. Sie ist die Tochter der Kaufleute Nels und Harriet Oleson und die ältere Schwester von Willie. Sie stellt in der Serie das krasse Gegenteil der Laura Ingalls dar, mit der sie eine innige Hass-Liebe verbindet. Nellie prahlt immer mit dem Reichtum ihrer Eltern und hält Mary und Laura Ingalls immer deren Armut vor.

So lädt Nellie die halbe Klasse zu ihrem Geburtstag ein, der im Haus der Olesons gefeiert wird. Dort macht Laura unglücklicherweise Nellies neue Puppe kaputt, was wiederum zu einem Streit zwischen beiden führt. Laura besitzt ein kleines Pony namens Bunny, welches Nellie unbedingt haben will. Da sie gelernt hat, dass viele Menschen für Geld alles machen, will sie Laura das Pony für 5 Dollar abkaufen und ist schrecklich enttäuscht als diese ablehnt. Es wird langsam Winter. Die Ingalls möchten sich bei Olesons einen Ofen kaufen. Doch mit 7,50 Dollar ist er ihnen einfach zu teuer. So tauscht Laura ihr Pony bei Mr. Oleson gegen den Ofen ein und Nellie bekommt das Pony zum Weihnachtsfest.

In den Sommerferien machen die Ingalls' und die Olesons einen gemeinsamen Angelausflug. Als sie in einen Fluss fällt, wird Nellie durch Laura gerettet. So entschuldigt sich Nellie bei Laura für alle Gemeinheiten, die sie ihr angetan hatte. Doch im Lager wieder angekommen, beschuldigt Nellie ihre Retterin Laura jedoch, sie mit Absicht ins Wasser gestoßen zu haben.

In der Schule wird Laura zwar noch von Nellie gehänselt, aber sie spielt ihr keine gemeinen Streiche mehr. Ihre Ziele werden nun ihr Bruder Willie und die ältere Schwester Lauras, Mary Ingalls. Als diese eine Brille bekommt, macht Nellie sie zum Gespött der Klasse. Ein anderes Mal sind es Lauras Eltern, die zum Ziel von Nellies Spott werden. Als sie Laura gegenüber über Charles Ingalls herzieht, wird Nellie von dieser verprügelt.

Mit 16 Jahren verlässt Nellie Oleson die Schule und bekommt von ihrer Mutter mit Nellie's Restaurant ein eigenes Restaurant geschenkt. Nun hat Nellie ein großes Problem: Sie kann nicht kochen. So arbeitet Caroline Ingalls halbtags als Köchin, da die Tochter Carrie inzwischen in die Schule geht und sie Grace auch im Restaurant betreuen kann.

Als sich Laura und Nellie gleichzeitig in Almanzo Wilder verlieben, kommt es zu einer wilden Rauferei zwischen beiden. Almanzo entscheidet sich für Laura und für Nellie bricht eine Welt zusammen. Da lernt sie in ihrem Restaurant Percival Dalton kennen. Dieser ist Koch und wurde von Mrs. Oleson angestellt, Nellie das Kochen beizubringen. Beide verlieben sich und heiraten schließlich. Nellie wird schwanger und bringt Zwillinge zur Welt. Es kommt zum Streit zwischen den Großeltern, in welchem Glauben die Kinder aufwachsen sollen: Mrs. Oleson besteht darauf, dass es das Christentum ist, Percivals Vater will, dass die Kinder als Juden aufwachsen. Man kommt schließlich zu einem Kompromiss: Der Junge wird in jüdischer Tradition und das Mädchen christlich erzogen. Nellie verlässt etwas später Walnut Grove, um mit ihrem Mann in New York das Geschäft des Schwiegervaters fortzuführen.

Jahre später besucht Nellie ihre Eltern in Walnut Grove und lernt ihre Adoptivschwester Nancy kennen: Sie ist über deren Gemeinheit schier entsetzt und macht sich nun selbst Gedanken über ihre eigene Kindheit. Nancy beginnt, Nellie gegen ihre Mutter auszuspielen. Aber sie durchschaut Nancys Spiel und beide haben ein langes Gespräch miteinander. Während des Aufenthaltes in Walnut Grove besucht Nellie auch Laura und deren Familie. Beide verstehen sich nun ausgesprochen prächtig. Laura und sie lassen die Vergangenheit passieren und können aus aktueller Sicht die ganzen Streitereien nicht mehr verstehen. Als Nellie Walnut Grove wieder verlässt, verbindet sie mit Laura Ingalls Wilder eine echte und tiefe Freundschaft. So beschließen beide, sich regelmäßig Briefe zu schreiben und so in Kontakt zu bleiben.

Willie Oleson[Bearbeiten]

Willie Oleson ist der kleine Bruder von Nellie. Er ist ungezogen, frech, vorlaut und verfressen. Aufgrund seines Benehmens steht er in der Schule regelmäßig in der Ecke. Bevor die Ingalls' nach Walnut Grove kamen, war er das Ziel der Gemeinheiten seiner Schwester. So ist Willie ausgesprochen froh, als mit Laura Ingalls ein neues Opfer seiner Schwester auftaucht.

Willie löst sich frühzeitig von seiner herrschsüchtigen Mutter und entdeckt immer mehr Gemeinsamkeiten mit dem ehemals so ungeliebten Vater. Er möchte das Restaurant übernehmen, doch nach dem Willen seiner Mutter soll er studieren. So wird er mit 16 Jahren aus der Schule entlassen und von der Mutter auf einer Universität angemeldet. Willie hat keine Lust auf ein Studium, möchte viel lieber seine große Liebe Rachel Brown heiraten. So verhaut er absichtlich die Aufnahmeprüfung und fällt durch. Willie wird von seiner Mutter aus dem Haus geworfen und heiratet gegen ihren Willen Rachel. Das junge Ehepaar zieht zu Laura in die Pension, wo etwas später auch Mr. Edwards hinzukommt. Nachdem sich Willie mit seiner Mutter wieder versöhnt hat, arbeitet er tagsüber im Restaurant.

Nels Oleson[Bearbeiten]

Nels Oleson ist der äußerst gutmütige Vater von Nellie und Willie. Er bemüht sich stets ein gerechter Vater zu sein, doch seine herrschsüchtige Frau Harriet macht alle seine Erziehungsversuche zunichte. So steht er unter dem Pantoffel seiner Frau und versucht, so ruhig wie möglich durchs Leben zu kommen. Er und Charles Ingalls sind seit einem gemeinsamen Angelausflug gute Freunde und dessen Tochter Mary hat er in sein Herz geschlossen. So darf diese einmal für ihn im Laden arbeiten, und er zahlt ihr mit 1,50 Dollar für drei Wochen Arbeit sehr viel.

Als er mitbekommt, wie seine Frau Harriet die Frau seines Freundes Charles Ingalls beim Eierverkauf übervorteilen will, platzt ihm der Kragen: Er beschimpft seine Frau vor den Augen Carolines als herrschsüchtiges Weib und zieht am Folgetag in das nahegelegene Hotel. Die Ehe der Olesons scheint beendet, denn Harriet plant mit den Kindern Walnut Grove zu verlassen. Doch Charles und Caroline Ingalls bringen beide durch einen Trick wieder zusammen.

In der wirtschaftlich schlechten Zeit ziehen Nels und Harriet Oleson nach Winoka, wo sie auf die Ingalls treffen. Dort arbeitet er im Saloon als Reiniger. Als er bei einem Glücksspiel gewinnt, ziehen er und die Ingalls zeitgleich nach Walnut Grove zurück. Er steht vor allem seinem Sohn Willie bei, als dieser absichtlich durch eine Aufnahmeprüfung fällt, um nicht auf die Universität zu müssen. Auch er muss unter der Adoptivtochter Nancy leiden, was er mit der ihm üblichen Gleichgültigkeit quittiert.

Nancy Oleson[Bearbeiten]

Nancy Oleson ist die Adoptivtochter von Harriet und Nels Oleson. Sie kommt ins Haus, als Nellie Oleson mit ihrem Mann nach New York zieht. Auch Willie, der Sohn, entgleitet Mrs. Oleson immer mehr. So beschließt sie, in einem Waisenhaus nach einem Ersatz für Nellie zu suchen.

Durch einen Zufall entdecken die Eheleute Oleson ein ca. 9-jähriges Mädchen, dass Nellie aufs Haar gleicht. Und Harriet Oleson stellt fest, dass es genau so hinterhältig wie sie selbst ist. In der Folgezeit wird Nancy immer böser. Sie ist nicht nur gemein, Nancy ist für andere Kinder lebensgefährlich. Um eine tragende Rolle bei einem Stück des Schultheaters zu bekommen, ist Nancy nämlich bereit über Leichen zu gehen. So lässt sie beispielsweise ihre Konkurrentin im örtlichen Eishaus einsperren. Dort wird diese nur durch einen puren Zufall halb erfroren gefunden.

Wenn etwas nicht nach ihrem Willen geschieht, ist Nancys Standardspruch: Du hasst mich! und sie kann auf Befehl in Tränen ausbrechen. In allem, was sie anstrebt, wird Nancy von Harriet Oleson unterstützt. Doch eines Tages bricht sie in einem frisch ausgehobenen Brunnenschacht ein und nach ihrer Rettung scheint es, als wolle sie sich bessern. Doch etwas später nimmt sie ihr altes Leben wieder auf. Als Nellie, ihre Adoptivschwester, zu Besuch kommt, versucht sie diese gegen Harriet Oleson auszuspielen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Dauer der Hauptrolle Gastauftritt Synchronsprecher
Michael Landon Charles Ingalls Folge 1–184 Folge 198, 204–205 Fred Maire
Joachim Ansorge
Randolf Kronberg
Claus Wilcke
Karen Grassle Caroline Ingalls Folge 1–184 Folge 205 Gardy Granass
Kerstin de Ahna
Heidi Schaffrath
Melissa Gilbert Laura Ingalls Wilder Folge 1–207 Saskia Weckler
Christa Häussler
Katja Seka
Irina Wanka
Melissa Sue Anderson Mary Ingalls Kendall Folge 1–161 Folge 171 Sabine Plessner
Simone Brahmann
Anja Ziemer
Lindsay und Sidney Greenbush Carrie Ingalls Folge 1–182 Stephanie Kirchberger
Wendi und Brenda Turnbaugh Grace Ingalls Folge 91–182
Jason Bateman James Cooper Ingalls Folge 159–182 Christian Bey
Melissa Francis Cassandra Cooper Ingalls Folge 159–182
Richard Bull Nels Oleson Folge 1–205 Rolf Castell
Horst Raspe
Harald Pages
Katherine MacGregor Harriet Oleson Folge 1–203 Marianne Wischmann
Maria Landrock
Verena Wiet
Alison Arngrim Nellie Oleson Dalton Folge 1–161, 190 Folge 190 Carolin Ohrner
Pia Werfel
Alexandra Ludwig
Jonathan Gilbert Willie Oleson Folge 1–205 Till Endemann
Allison Balson Nancy Oleson Folge 161–205
Victor French Isaiah Edwards Folge 4–68, 179–205 Folge 122, 168 Benno Hoffmann
Wolfgang Völz
Wolfgang Hess
Bonnie Bartlett Grace Snider Edwards Folge 4–68 Folge 122 Marianne Bernhardt
Monika Bohnet
Corinne Camacho Grace Snider Edwards Folge 179 Monika Bohnet
Dabbs Greer Rev. Robert Alden Folge 1–206 Wolf Ackva
Harald Halgardt
Kevin Hagen Doktor Hiram Baker Folge 1–206 Herbert Steinmetz
Horst Naumann
Werner Schumacher
Merlin Olsen Jonathan Garvey Folge 69–134 Folge 137, 141, 147–148, 159 Michael Brennicke
Wolfgang Hess
Hersha Parady Alice Garvey Folge 69–133 Helga Trümper
Susanne Beck
Patrick Labyorteaux Andy Garvey Folge 73–141 Folge 147, 159 Björn Gebauer
Tammo Kaulbarsch
Philipp Brammer
Sascha Draeger
Charlotte Stewart Eva Beadle Sims Folge 1–90 Lis Verhoeven
Traudel Sperber
Matthew Laborteaux Albert Ingalls Quinn Folge 85,91–183 Folge 198, 204 Christian Stark
Linwood Boomer Adam Kendall Folge 90–161 Folge 171 Hans-Georg Panczak
Sascha Draeger
Dean Butler Almanzo Wilder Folge 115–206 Ivar Combrinck
Michael Quiatkowsky
Lucy Lee Flippin Eliza Jane Wilder
Shannen Doherty Jenny Wilder Folge 183–206 Samira Chanfier
Jennifer und Michele Steffin Rose Wilder
Steve Tracy Percival Dalton Folge 137–161 Pierre Franckh
Gernot Endemann
Stan Ivar John Carter Folge 183-210
Pamela Roylance Sarah Carter Folge 183-210 Traudel Sperber
Lindsay Kennedy Jeb Carter
David Friedman Jason Carter
Leslie Landon Etta Plum Folge 183–205 Folge 113 (Als Christy), Folge 165 (Als Pam) Margit Straßburger
Karl Swenson Lars Hanson Folge 1–96 Günther Sauer
Walter Reichelt
Moses Gunn Joe Kagan 5 Folgen
James Cromwell Harve Miller Folge 139 - 140
Ketty Lester Hester-Sue Terhune Folge 102 - 200

Regisseure[Bearbeiten]

Staffeln[Bearbeiten]

Unter Vorlage der Original-Ausstrahlung – in Deutschland strahlten die Fernsehanstalten Langfolgen und Serienspecials oftmals als Zweiteiler aus, was zu einer widersprüchlichen Folgenanzahl in der einschlägigen Literatur führte.[4]

Staffel 1 (1974–1975, Pilotfilm, Folge 1–24)

  • im Mittelpunkt der Staffel stehen Charles Ingalls und seine Familie
  • Besonderheit ist der Zweiteiler „Lauras Eifersucht“: Caroline bringt mit Charles jr. den von Charles langersehnten Sohn auf die Welt, der jedoch nach kurzer Zeit stirbt.
  • ebenfalls treten auf: Familie Oleson, Eva Beadle, Doktor Baker, Mr. Edwards, Grace Snider, Reverend Alden, Lars Hanson

Staffel 2 (1975–1976, Folge 25–46)

  • ausführlich wird hier die Geschichte der Waisenkinder Carl, John jr. und Alicia erzählt, die nach dem Tod ihrer Mutter bei den Edwards ein neues Zuhause finden
  • zusätzlich tritt auf: Ebenezer Sprague

Staffel 3 (1976–1977, Folge 47–68)

  • besondere Episoden: die Zweiteiler „Die Bedrohung“ und „Goldsucher unterwegs“
  • beinhaltet die 90-Minuten-Folge „Verletzt in der Wildnis“: Charles und Laura sind in der Wildnis unterwegs, wo Charles durch einen Unfall schwer verletzt wird.

Staffel 4 (1977–1978, Folge 69–90)

  • besondere Episoden: der Zweiteiler „Mary“: Mary erblindet, besucht die Blindenschule und lernt dort Adam Kendall, ihren späteren Mann, kennen.
  • beinhaltet die 90-Minuten-Folgen „Der Preisboxer“ und „Zwei Mütter für ein Baby“
  • Auftritt der Familie Garvey

Staffel 5 (1978–1979, Folge 91–114)

  • mehrere Folgen der Staffel spielen nicht auf der Farm und im Dorf Walnut Grove, sondern in der Stadt Winoka
  • besondere Episoden: die Zweiteiler „Die Stadt“, „Heimweh“ und „Die Reise nach Walnut Grove“
  • Mary und Adam heiraten, die Ingalls adoptieren Albert
  • beinhaltet die 90-Minuten-Folge „Die Märchenschwester“
  • zusätzlich tritt auf: Hester Sue Terhune

Staffel 6 (1979–1980, Folge 115–138)

  • besondere Episoden: die Zweiteiler: „Der Schulanfang“, „Die Feuersbrunst“ und „Er liebt mich, er liebt mich nicht“
  • zusätzlich tritt auf: Almanzo Wilder, Eliza Jane Wilder

Staffel 7 (1980–1981, Folge 139–160)

  • besondere Episoden: die Zweiteiler: „Laura und Almanzo“, „Das Licht des Himmels“, „Sylvia“ und „Die Waisenkinder“
  • zusätzlich treten auf: Percival Dalton, James und Cassandra Cooper

Staffel 8 (1981–1982, Folge 161–182)

  • besondere Episoden: die Zweiteiler „Die neue Nellie“, „Vom Schicksal gebeutelt“ und „Warten auf ein Wunder“
  • die letzte Staffel, in der die Familie Ingalls eine zentrale Rolle spielt
  • zusätzlich treten auf: Nancy Oleson, Mr. Edwards

Staffel 9 (1982–1983, Folge 183–204)

  • besondere Episoden: die Zweiteiler „Veränderte Zeiten“ und „Der wilde Junge“
  • diese Staffel ist speziell auf die Familie Wilder zugeschnitten
  • zusätzlich treten auf: Familie Carter, Jenny Wilder und Mathew Rogers

Staffel 10 (Fernsehfilme zu je 90 Minuten; 1983/84)

  • „Alberts Wille“ (Little House: Look Back to Yesterday, 1983)
  • „Wo ist Rose?“ (Bless All the Dear Children, 1983)
  • „Das Ende von Walnut Grove“ (The Last Farewell, 1984)

Trivia[Bearbeiten]

  • Michael Landon war so von Melissa Gilbert überzeugt, dass er nur ihr Bewerbungsvideo weitergab.
  • Alison Arngrim (Nellie Oleson) sprach zuerst für die Rollen der Mary und Laura vor, wurde jedoch abgelehnt.
  • Unsere kleine Farm wurde in 110 Ländern ausgestrahlt.
  • Melissa Gilbert erhielt als Gage für die Rolle der Laura circa 75.000 $ pro Woche.
  • Michael Landons Tochter Leslie erhielt später eine feste Rolle als Etta Plum, sein Sohn Michael Landon Jr. hatte einen Gastauftritt in der Serie.
  • In Japan wurde 1975 eine 26-teilige Zeichentrickserie, die ebenfalls auf den Büchern von Laura Ingalls Wilder basiert, produziert (草原の少女ローラ Sōgen no Shōjo Rōra/Laura)[5][6]
  • Anders als in der Serie hatte die historische Mary Ingalls keine Kinder und war nie verheiratet.
  • Ebenfalls eine Erfindung der Serie sind die adoptierten Ingalls-Kinder Albert, James und Cassandra, sowie die Garveys, die Carters und Jenny Wilder.
  • Die Außenaufnahmen wurden hauptsächlich auf der Big Sky Movie Ranch[7] in Kalifornien gedreht, die Stadtszenen von Winoka in den Old Tucson Studios und die Innenaufnahmen in den Paramount Studios in Hollywood.
  • In der Folge Der Mann des Himmels (Staffel 3) haben Johnny Cash und seine Frau June Carter Cash einen Gastauftritt.
  • Matthew Laborteaux spielte in zwei Folgen Charles Ingalls als Junge, bevor er die Rolle des Albert übernahm.
  • David Rose produzierte den Soundtrack zur Serie. Sein Lied Do you love me? wurde in der Serie immer wieder verwendet.
  • Michael Landon wurde im Jahre 2004 für seine Rolle des Charles Ingalls auf den 4. Platz der „50 Greatest TV Dads of All Time” gewählt.
  • In der Serie gibt es zwei Folgen, denen man im Deutschen den Titel „Lauras Eifersucht“ gegeben hat. Eine Doppelfolge in der ersten Staffel und eine Episode in der 7. Staffel.
  • In Finnland sind die DVDs der Serie ab 18 Jahren freigegeben, da in Finnland alle DVDs zunächst ab 18 eingestuft werden und der Produzent für die Einstufung in eine niedrigere Altersstufe zahlen muss. Darauf verzichtete Universal Studios aus Kostengründen.[8]
  • Die Titelmelodie der Serie wurde bereits 1969 so wie 1971 in den Bonanza-Folgen Eine eigensinnige Frau und Der Beste für den Job verwendet.
  • Von 1981 bis 1983 produzierte Michael Landon die Fernsehserie Vater Murphy (im Original: Father Murphy). Merlin Olsen übernahm die Titelrolle, eine ähnliche Figur wie in Unsere kleine Farm.[9] Auch Moses Gunn wirkt in Vater Murphy in einer Hauptrolle mit, doch auch er verkörperte dort eine andere Figur als in Unsere kleine Farm. Entsprechend häufig wird Vater Murphy fälschlicherweise als Spin-off von Unsere kleine Farm bezeichnet.[10]
  • Die Serie wurde im deutschsprachigen Raum wie in vielen anderen Ländern jahrzehntelang immer wieder wiederholt und läuft im deutschsprachigen Fernsehen auch heute noch regelmäßig im Fernsehen, so im Jahr 2014 auf Kabel eins, Puls 4 und Sat.1 Gold.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1976: TP de Oro: Mejor Actriz Extranjera (Beste ausländische Schauspielerin), Karen Grassle
  • 1976: TP de Oro: Mejor Serie Extranjera (Beste ausländische Serie)
  • 1978: Emmy: „Beste Kamera-Arbeit”, Ted Voightlander, Episode: Der Preisboxer
  • 1979: Emmy: „Beste Kamera-Arbeit”, Ted Voightlander, Episode: Der Kunsttischler
  • 1979: Emmy: „Beste Musik”, David Rose, Episode: Der Kunsttischler
  • 1980: TP de Oro: Mejor Actriz Extranjera (Beste ausländische Schauspielerin), Melissa Sue Anderson
  • 1981: Western Writers of America Spur Award: „Beste Fernseh-Drehbuch”, Michael Landon, für die Episode „Die Feuersbrunst”
  • 1982: Emmy: „Beste Musik”, David Rose, Episode: Warten auf ein Wunder (Teil 2)
  • 1983: Young Artist Award: Beste junge Darstellerin in einer Serie, Melissa Gilbert
  • 1984: Young Artist Award: Beste junge Darstellerin in einer Serie, Melissa Gilbert
  • 2002: Young Artist Award: „Lebenswerk als ehemaliger Kinderstar”, Alison Arngrim

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unsere-Kleine-Farm-Info Walnut Grove, abgerufen am 14. November 2011
  2. Route von Walnut Grove nach Mankato auf distancesbetweencities.net, abgerufen am 12. September 2011
  3. Am Ende der Folge „Heimweh“ auf einem Holzschild zu lesen.
  4. Siehe auch: Episodeguide auf epguides.com
  5. IMDb: Laura the Prairie Girl (1975–)
  6. Nippon Animation: 草原の少女ローラ
  7. http://www.imdb.com/title/tt0071007/locations Drehort der Außenaufnahmen
  8. http://www.youtube.com/watch?v=p8mLmuZRWsw&feature=player_detailpage Lösung auf die Frage, warum die DVD in Finnland ab 18 Jahren ist.
  9. Vater Murphy Seriensteckbrief. kabel eins, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  10. Father Murphy. TV.com, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch).