Jozef Stümpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Jozef Stümpel Eishockeyspieler
Jozef Stümpel
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. Juni 1972
Geburtsort Nitra, Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 101 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #15
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1991, 2. Runde, 40. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
bis 1991 AC Nitra
1991–1992 Kölner EC
1992–1997 Boston Bruins
1997–2001 Los Angeles Kings
2001–2003 Boston Bruins
2003–2004 Los Angeles Kings
2004–2005 HC Slavia Praha
2005–2008 Florida Panthers
2008–2010 Barys Astana
2010–2011 HK Dinamo Minsk
2011–2012 HK Spartak Moskau
Kärpät Oulu
seit 2012 HK Nitra

Jozef Stümpel (* 19. Juni 1972 in Nitra, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit September 2012 beim HK Nitra in der slowakischen Extraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Jozef Stümpel startete seine Karriere in seiner Heimatstadt beim AC Nitra. Nachdem er zwei Jahre in der ersten tschechoslowakischen Liga, unter anderem gemeinsam mit Žigmund Pálffy, gespielt hatte, wurden die Kölner Haie 1991 auf ihn aufmerksam und verpflichteten das junge Talent. Beim NHL Entry Draft 1991 sicherten sich die Boston Bruins, die ihn an insgesamt 40. Stelle zogen, die Rechte an dem links schießenden Center. Durch starke Leistungen empfahl er sich für ein Engagement in der National Hockey League und wechselte noch während der Spielzeit zu den Bruins. Allerdings bekam er in den ersten Jahren nicht viele Einsätze in Boston, sondern wurde zum Großteil in der AHL-Mannschaft in Providence eingesetzt.

1993/94 etablierte sich Stümpel in der NHL-Mannschaft der Bruins und spielte auch die Play-offs in Boston, wo man erstmals die zweite Runde erreichte. Zu Beginn der Spielzeit 1994/95 spielte er aufgrund des Lockouts erneut für die Kölner Haie, kehrte aber nach dessen Ende nach Nordamerika zurück. 1997, Stümpel war mittlerweile ein Topspieler in der Liga geworden, wurde er zu den Los Angeles Kings transferiert, wo er die nächsten vier Jahre spielte und stets zu den besten Spielern gehörte. Jedoch blieb sein größter Erfolg das erneute Erreichen der zweiten Play-off-Runde 2001. Kurz nach Saisonbeginn 2001 wurde er zurück nach Boston getauscht, wo er in den folgenden zwei Jahren 109 Punkte in 161 Spielen scorte, in den Play-offs aber jeweils früh scheiterte. Zur Saison 2003/04 wechselte er nochmals zu den Kings zurück. Seinen Zwei-Jahres-Vertrag konnte er allerdings wegen des Lockouts nicht erfüllen - die Spielzeit 2004/05 spielte er beim HC Slavia Prag in der tschechischen Extraliga. Nach Ende der Aussperrung 2005 kehrte Stümpel nach Nordamerika zurück, wo er bis 2008 für die Florida Panthers spielte. Im Sommer desselben Jahres wechselte er in die Kontinentale Hockey-Liga zu Barys Astana aus Kasachstan.

Im Juli 2010 wechselte er zusammen mit Maxim Spiridonow und Konstantin Glasatschow zum HK Dinamo Minsk und war in der folgenden Spielzeit Mannschaftskapitän des Klubs. Für Dinamo absolvierte er 52 KHL-Partien, in denen ihm 33 Scorerpunkte gelangen. Nach Saisonende wurde er vom HK Spartak Moskau verpflichtet. Im Dezember 2011 wurde sein Kontrakt bei Spartak aufgelöst und Stümpel gleichermaßen wie Marcel Hossa als Free Agent verfügbar. Stümpel kehrte daraufhin zunächst in die Slowakei zurück und absolvierte zwei Spiele für seinen Heimatverein, ehe er Ende Januar 2012 von Kärpät Oulu aus der SM-liiga verpflichtet wurde. Für Kärpät absolvierte er in der Folge 27 Partien.

International[Bearbeiten]

1990 nahm Stümpel erstmals für die Auswahl der ehemaligen Tschechoslowakei an einem Turnier teil (Junioren-Europameisterschaft). Ein Jahr später bestritt er zudem die Junioren-Weltmeisterschaft für sein Land. Mit der A-Nationalmannschaft der Slowakei spielte er bei den Weltmeisterschaften 1997, 2002, 2003, 2004 und 2005, wobei er 2002 mit dem Team den Titel gewann und ein Jahr später die Bronzemedaille. 2002 nahm er außerdem an den Olympischen Spielen in Salt Lake City, vier Jahre später an den Winterspielen in Turin und 2004 am World Cup of Hockey teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/- PP SH GW Sp T V Pkt SM
1990/91 AC Nitra 1. Liga 49 23 22 45 14
1991/92 Kölner EC Bundesliga 33 19 18 37 35
1991/92 Boston Bruins NHL 4 1 0 1 0 +1 0 0 0
1992/93 Boston Bruins NHL 13 1 3 4 4 -3 0 0 0
1993/94 Boston Bruins NHL 59 8 15 23 14 +4 0 0 1 13 1 7 8 4
1994/95 Kölner Haie DEL 25 16 23 39 18
1994/95 Boston Bruins NHL 44 5 13 18 8 +4 0 0 1 5 0 0 0 0
1995/96 Boston Bruins NHL 76 18 36 54 14 -8 5 0 2 5 1 2 3 0
1996/97 Boston Bruins NHL 78 21 55 76 14 -22 6 0 1
1997/98 Los Angeles Kings NHL 77 21 58 79 53 +17 4 0 2 4 1 2 3 2
1998/99 Los Angeles Kings NHL 64 13 21 34 10 -18 1 0 1
1999/00 Los Angeles Kings NHL 57 17 41 58 10 +23 3 0 7 4 0 4 4 8
2000/01 HC Slovan Bratislava Extraliga (Sk) 9 2 4 6 16
2000/01 Los Angeles Kings NHL 63 16 39 55 14 +20 9 0 6 13 3 5 8 10
2001/02 Los Angeles Kings NHL 9 1 4 5 4 +1 0 0 0
2001/02 Boston Bruins NHL 72 7 46 53 14 +21 1 0 3 6 0 2 2 0
2002/03 Boston Bruins NHL 78 14 37 51 12 0 4 0 2 5 0 2 2 0
2003/04 Los Angeles Kings NHL 64 8 29 37 16 +5 4 0 0
2004/05 HC Slavia Prag Extraliga (Cz) 52 13 26 39 41 7 4 2 6 10
2005/06 Florida Panthers NHL 74 15 37 52 26 +11 3 1 1
2006/07 Florida Panthers NHL 73 23 34 57 22 +2 9 2 4
2007/08 Florida Panthers NHL 52 7 13 20 10 -11 3 0 1
2008/09 Barys Astana KHL 45 10 25 35 65 3 0 1 1 0
2009/10 Barys Astana KHL 54 13 39 52 26 3 1 0 1 0
2010/11 HK Dinamo Minsk KHL 45 12 16 28 14 7 0 5 5 4
2011/12 HK Nitra Extraliga (Sk) 2 0 1 1 0
2011/12 Kärpät SM-liiga 18 1 8 9 2 +1 9 2 5 7 6
2012/13 HK Nitra Extraliga (Sk) 52 13 37 50 6 +30 8 1 7 8 0
2013/14 HK Nitra Extraliga (Sk) 54 16 51 67 12 +29 4 1 2 3 10
NHL gesamt 957 196 481 677 245 +47 53 3 33 55 6 24 30 24
KHL gesamt 144 35 78 113 105 13 1 6 7 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]