Kirchberg (Kreis Sibiu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chirpăr
Kirchberg
Kürpöd
Kirchberg (Kreis Sibiu) führt kein Wappen
Kirchberg (Kreis Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 54′ N, 24° 36′ O45.89361111111124.598611111111480Koordinaten: 45° 53′ 37″ N, 24° 35′ 55″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 480 m
Fläche: 100,84 km²
Einwohner: 1.434 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557080
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Chirpăr, Săsăuș, Vărd, Zied
Bürgermeister: Chirion Stănuleț (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 47
loc. Chirpăr, jud. Sibiu, RO–557080
Website:

Kirchberg[2] (rumänisch Chirpăr [ˈkirpər], ungarisch Kürpöd) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Chirpăr im Kreis Sibiu
Blick auf Kirchberg

Chirpăr ist eine Gemeinde in Siebenbürgen im Altland, östlich des Harbachtals im historischen Leschkircher Stuhl. Im östlichen Teil des Kreises Sibiu an der Kreisstraße (drum județean) DJ 105D, befindet sich der Ort auf einer Anhöhe 86 Kilometer von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) und 13 Kilometer von Agnita (Agnethlen) entfernt. Die eingemeindeten Dörfer liegen etwa 5–9 Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt.

Kirchberg ist über teilweise asphaltierte Nebenstraßen der Kreisstraße DJ 106 von Marpod (Marpod) oder Agnita über Vărd (Werd) aus erreichbar; oder (109 Kilometer) von Hermannstadt auf der Europastraße 68 Richtung Brașov (Kronstadt) und bei Voila (Wolldorf) links nach Merghindeal (Mergeln) über Agnita bis Kirchberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der von Siebenbürger Sachsen gegründete Ort wurde 1337 als Kyrchberch erstmals urkundlich erwähnt. Noch bis Ende der 1970er-Jahre war das Dorf hauptsächlich von deutschsprachigen Menschen besiedelt.[3]

Schon ab den 1960er-Jahren, vor allem aber nach der Wende von 1989 wanderte die überwiegende Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung nach Deutschland aus.

Als Kirchberger Keramik werden hochwertige irdene Ziergefäße mit gekerbten Gürtelstreifen bezeichnet, die zwischen 1743 und 1776 in der Umgebung von Hermannstadt hergestellt wurden. Sie sind einzigartig in Europa, jedoch ist Kirchberg als Herstellungsort ungewiss.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 3.554 Einwohner. 1.942 davon waren Rumänen, 1.365 Deutsche, 210 Roma und ein Ungar. 1941 wurde mit 3.792 die größte Bevölkerungszahl – und gleichzeitig die der Rumänen (1.969) und der Siebenbürger Sachsen (1.703) – ermittelt. Die höchste Anzahl der Roma (312) und die der Ungarn (25) wurde 1992 registriert.[5] Bei der Volkszählung 2011 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 1.434 Menschen, davon waren 1.190 Rumänen, 142 Roma, 37 Rumäniendeutsche und neun Ungarn. Restliche Menschen machten keine Angaben zu deren Zugehörigkeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirchenburg in Kirchberg – eine dreischiffige romanische Basilika –, im 13. Jahrhundert errichtet, wurde ursprünglich der Heiligen Maria geweiht. Um 1500 und im 19. Jahrhundert wurden nachhaltige bauliche Veränderungen vorgenommen.[6] Heute ist noch der West- und Ostabschnitt des rechteckigen Berings der Wehrkirche erhalten. 1968 stürzte der noch letzte Südostturm ein. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die rumänische-orthodoxe Kirche „Înălțarea Domnului in Kirchberg, 1844 errichtet und 1899 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • In Săsăuș (Sachsenhausen) die orthodoxe Kirche „Adormirea Maicii Domnului, etwa 1782 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • In Vărd die romanische Marienkirche, im 13. Jahrhundert errichtet und etwa 1853 erneuert, sowie auch der Streckenabschnitt der Harbachtalbahn auf dem Gebiet des Dorfes, stehen unter Denkmalschutz.[7]
  • In Veseud (Zied) die Kirchenburg, im 13. Jahrhundert und die rumänische-orthodoxe Kirche Sf. Gheorghe, 1790 errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Daniel Joseph Gottschling, Pfarrer und Maler, lebte und arbeitete Anfang des 19. Jahrhunderts als Priester in Kirchberg[8]
  • Irina Petraș (* 1947), Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin,[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chirpăr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Amtlicher deutschsprachiger Name laut rumänischem Regierungsbeschluß 1415 vom 6. Dezember 2002 (Amtsblatt)
  3. Ungarischsprachige Website mit Daten zur ethnischen Zusammensetzung Kirchbergs
  4. Horst Klusch: Siebenbürgische Töpferkunst aus drei Jahrhunderten. Kriterion-Verlag, Bukarest 1980, S. 61–63.
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 596 kB)
  6. Sabin Adrian Luca, Zeno Karl Pinter, Adrian Georgescu: Repertoriu Sibiu 2003
  7. a b c d e Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  8. Juliana Fabritius-Dancu: Durchs Harbachtal auf den Spuren der Romanik, bei karpatenwilli.com
  9. Website von Irina Petraș