Slimnic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Kreis Sibiu. Für den gleichnamigen Ort im Kreis Vrancea siehe Slimnic (Vrancea).
Slimnic
Stolzenburg
Szelindek
Slimnic führt kein Wappen
Slimnic (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 55′ N, 24° 10′ O45.92222222222224.158888888889439Koordinaten: 45° 55′ 20″ N, 24° 9′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 439 m
Fläche: 106,24 km²
Einwohner: 3.581 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557240
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Slimnic, Albi, Pădureni, Ruși, Veseud
Bürgermeister: Ioan Șurean (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, Nr. 6
loc. Slimnic, jud. Sibiu RO–557240
Webpräsenz:

Slimnic (veraltet Slâmnic; deutsch Stolzenburg, ungarisch Szelindek) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter der ungarischen Bezeichnung Nagyszelindek bekannt.[2]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Lage von Slimnic im Kreis Sibiu

Slimnic liegt in der Zibinsebene, am Übergang vom „Hafner-“ ins „Weinland“, im Altland Siebenbürgens. An der Nationalstraße (Drum național) DN 14 (SibiuMediaș) liegt die Gemeinde ca. 18 Kilometer nördlich der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt).

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Territorium der Gemeinde, von den Einheimischen Cetățeaua genannt, wurden bei archäologischen Ausgrabungen Gegenstände gefunden, die auf eine Besiedlung in der Bronzezeit hinweisen; bei Șarba - La Saivane und Șarba - Stempen („Schelzenthal“) wurden Hinweise auf Siedlungen der Römerzeit entdeckt.[3][4]

Der von Siebenbürger Sachsen gegründete Ort wurde 1282 erstmals urkundlich erwähnt. 1394 wird die Schule der Siebenbürger Sachsen unter der Leitung des damaligen Schulleiters Allexius – gleichzeitig der Notar des Ortes –, bekundet.[5] Vom 15. bis ins 19. Jahrhundert war Stolzenburg eine der größten Gemeinden in der Umgebung von Hermannstadt.

Im Zusammenhang mit den Ereignissen der Revolution von 1848/49 erlangten Ort und Burg Bedeutung, als Józef Bem mit dem ungarischen Revolutionsheer in Stolzenburg auf die kaiserlichen Truppen unter Feldmarschallleutnant Puchner traf.

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft und Viehzucht. Das eisenverarbeitende Kleinhandwerk wie die Schmiederei spielte in Stolzenburg eine wichtige Rolle. Dadurch stellt das Hufeisen – durch Ringe durchgeführt – das Wappen der Gemeinde dar.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.995 1.888 54 1.662 391
1900 4.661 2.637 91 1.929 4
1941 5.851 3.235 18 2.593 5
1977 5.641 3.483 11 2.026 121
1992 3.683 3.480 20 171 12
2002 3.670 3.590 20 44 16
2011 3.581 3.356 17 33 175

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde – und gleichzeitig die der Deutschen – wurde 1941 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen wurde 2002, der Ungarn (91) 1900 und die der Roma (391) 1850 registriert. Darüber hinaus bezeichnete sich 1880 und 1966 jeweils ein Bewohner als Slowake.

Im Ort Slimnic selbst stieg die Einwohnerzahl seit 1850 (zu gleichen Teilen Deutsche und Rumänen, je ca. 1.000 Einwohner) stetig bis 1941 (Deutsche 1.806; Rumänen 1.938). Nach 1989 – seit der Massenauswanderung der Siebenbürger Sachsen – leben im Ort Slimnic fast durchweg Rumänen, daneben Deutsche, Ungarn und Roma zu je ca. 1%.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Burgruine der Fliehburg auf einem Berg oberhalb des Ortes, im 15. Jahrhundert von den Siebenbürger Sachsen errichtet. Die Burg, mit den hohen Ziegelmauern mit doppeltem Schießschartenkranz, wurde um eine nie vollendete gotische Saalkirche – im Norden ein viereckiger, im Süden ein dreieckiger Burg- mit Brunnenhof – erbaut,[8] steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Evangelische Dorfkirche, eine gotische Saalkirche im 14. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[3] Deren Schutzmauer (auch um das evangelische Pfarrhaus) wurde 1706 von den Kuruzen niedergerissen.[8]
  • Die rumänisch-orthodoxe Kirche Sf. Arhangheli, 1831 errichtet (1889–1910 ausgebaut), steht unter Denkmalschutz.[3] Durch Überschwemmung (1975) und durch das Erdbeben von 1977 wurde die Kirche stark beschädigt.[5]
  • Die griechisch-katholische Kirche Sf. Treime, 1904–1910 auf dem Grundriss einer älteren Kirche errichtet. Wegen eines Erdrutsches, verursacht durch Überschwemmung und Erdbeben, wurde diese 1981 geschlossen.[5]
  • Zweite Orthodoxe Kirche, seit 1991 im Bau.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Slimnic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. a b c d Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 5. Februar 2013 (PDF; 7,10 MB)
  4. Institute Of Archaeology − Slimnic, abgerufen am 26. Mai 2010 (rumänisch)
  5. a b c Website der Gemeinde Slimnic http://www.primariaslimnic.ro/index.html Website der Gemeinde Slimnic (Version vom 3. Juni 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt (rumänisch)
  6. Bild des Wappens, am Stolzenburger Rathaus
  7. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008, S. 68 (ungarisch; PDF; 596 kB)
  8. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 138.
  9. Johann Bergleiter bei deutsche-biographie.de
  10. Johann Plattner bei biographien.ac.at
  11. Walter Seidner: "Auf Wolke Sieben/Bürgen", auf siebenbuerger.de/zeitung
  12. Thomas Nägler: ein Historiker, der Geschichte mitgestaltet hat, auf siebenbuerger.de/zeitung