Șeica Mică

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șeica Mică
Kleinschelken
Kisselyk
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Șeica Mică (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 46° 3′ N, 24° 7′ O46.05277777777824.123611111111299Koordinaten: 46° 3′ 10″ N, 24° 7′ 25″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 299 m
Fläche: 39,86 km²
Einwohner: 1.589 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557255
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șeica Mică, Soroștin
Bürgermeister: Emil Marius Urian (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 75
loc. Șeica Mică, jud. Sibiu, RO-557255
Webpräsenz:

Șeica Mică (deutsch Kleinschelken, ungarisch Kisselyk) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien

Lage[Bearbeiten]

Der Ort Șeica Mică liegt 23 km westlich von Mediaș und ist mit dem Auto nur über eine Abzweigung von der Straße Mediaș–Blaj zu erreichen. Die nächsten Bahnhof liegen nördlich an der Bahnstrecke Teiuș–Brașov sowie im 4 km südöstlich von Șeica Mică befindlichen Șeica Mare an der Bahnstrecke Sibiu–Copșa Mică.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde als Kleinschelken 1318 erstmals urkundlich erwähnt. Es finden sich allerdings auch zahlreiche Hinterlassenschaften aus der Eisenzeit, der Daker und der Römer. Kleinschelken wurde wie das gesamte Gebiet Siebenbürgens seit der Mitte des 12. Jh. von deutschen Kolonisten besiedelt, die der ungarische König Geza II. auf dem sog. Königsboden ansiedeln ließ. Die Nachfahren dieser Einwanderer behielten ihren dem Moselfränkischen nahestehenden Dialekt bis in die Gegenwart bei. Seit 1414 ist eine Schule dokumentiert. 1494 wurde Kleinschelken Marktort. 1530 wurde der Ort im Zusammenhang mit den habsburgisch-türkischen Kriegen geplündert. 1553 wurde die Reformation eingeführt, 1576 erhielt der Ort die Blutgerichtsbarkeit vom Vojvoden Siebenbürgens zugestanden. 1661 war Kleinschelken Schauplatz eines siebenbürgischen Landtags. 1705 kam es zu Plünderungen durch kaiserliche Truppen. In den Jahren 1838 und 1865 ereignete sich in Kleinschelken jeweils ein Großbrand.

Als Folge des Zweiten Weltkrieges verließ ein Großteil der deutschstämmigen Bewohner den Ort, um in Deutschland zu leben. Eine letzte große Welle dieser Rückwanderung erfolgte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der politischen Wende in Rumänien.

Șeica Mică heute[Bearbeiten]

Durch die Abwanderung der Siebenbürger Sachsen leben heute überwiegend Rumänen in Șeica Mică. Ein Teil der Aussiedler aus dem Ort ist in Deutschland in der sog. Heimatortsgemeinschaft (HOG) Kleinschelken organisiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bedeutendstes Gebäude des Ortes ist die Kirchenburg, eine stark befestigte evangelische Kirche mit dreischiffiger Basilika und massivem Glockenturm (erbaut im 15. Jh.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Șeica Mică – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de