Landesdirektion Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landesdirektion Sachsen
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesmittelbehörde
Aufsichtsbehörde Sächsisches Staatsministerium des Innern
Gründung 1. März 2012
Hauptsitz Chemnitz
Behördenleitung Dietrich Gökelmann
Bedienstete ca. 1.400
Website http://www.lds.sachsen.de/

Als Landesdirektion Sachsen wird die unterhalb der sächsischen Ministerialebene stehende Mittelbehörde bezeichnet.[1] Sie ist allgemeine Staatsbehörde des Landes Sachsen und dem Sächsischen Staatsministerium des Innern unmittelbar nachgeordnet. Nach der gesetzlichen Regelung hat sie drei Standorte in Chemnitz, Dresden und Leipzig (sog. Dienststellen), wobei die beiden letzteren in der Presse fälschlich als Außenstellen bezeichnet werden. Gemäß § 6 Abs. 1 Satz 2 Sächs. Verwaltungsorganisationsgesetz befindet sich am Standort Chemnitz der Sitz des Präsidenten; dieser Sitz ist zugleich der Hauptsitz. Außenstellen (Dienstsitze) bestehen in Bautzen, Görlitz und Zwickau.[2]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Landesdirektion Sachsen ist am 1. März 2012 aus den früheren Landesdirektionen Chemnitz, Dresden und Leipzig hervorgegangen, deren Aufgaben und Befugnisse sie weitgehend übernommen hat. Die früheren Landesdirektionen entstanden ihrerseits im Zuge der sächsischen Verwaltungsneuordnung und der Kreisreform Sachsen 2008 am 1. August 2008 als Nachfolgebehörden der früheren Regierungspräsidien.

Mit der Abschaffung der Landesdirektionen setzt sich ein bundesweit zu beobachtender Trend (nach Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen) fort, Behörden der Mittelinstanz aus Kostengründen[3] aufzugeben und bestehende Aufgaben entweder auf die unteren Behörden der Kreis- und Stadtebene oder auf die Ministerien oder auf ihnen unmittelbar nachgeordnete, ebenso landesweit tätige Landesoberbehörden zu verlagern.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Landesdirektion Sachsen nimmt Aufgaben aus mehreren Staatsministerien wahr und koordiniert die gesamte Verwaltungstätigkeit in Sachsen. Im Sinne bundesrechtlicher Vorschriften ist sie höhere Verwaltungsbehörde. Sie nimmt die Aufgaben des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen und die Aufgaben der verwaltungsrechtlichen und beruflichen Rehabilitierung wahr.[4]

Amtsleitung[Bearbeiten]

Zum neuen Präsidenten der Landesdirektion Sachsen wurde mit Wirkung vom 1. März 2012 Dietrich Gökelmann bestimmt.[5] Seit dem 1. Juni 2011 war er bereits Präsident der Landesdirektion Chemnitz, zugleich nahm er die Funktionen der Präsidenten der Landesdirektionen Dresden und Leipzig wahr.[6]

Gliederung nach ehemaligen Direktionsbezirken[Bearbeiten]

Karte der sächsischen Landkreise mit ehemaligen Landesdirektionen

Zu den früheren Direktionsbezirken gehörten (in Klammern: Sitz des Landratsamts)

Direktionsbezirk Chemnitz

Direktionsbezirk Dresden

Direktionsbezirk Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verwaltungsstruktur der Landesdirektion Sachsen, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  2. Adressen der Dienststellen und Dienstsitze, abgerufen am 24. September 2012.
  3. Chemnitz führt nun Regie über die Landesbehörde - Standorte Dresden und Leipzig sind nur noch Außenstellen - Jeder dritte Job fällt weg, Meldung der Freien Presse (Chemnitz) vom 29. Februar 2012, abgerufen am 23. September 2012.
  4. § 6 Sächs. Verwaltungsorganisationsgesetz in der Fassung von Art. 3 des Gesetzes zur Neuordnung von Standorten der Verwaltung und der Justiz des Freistaates Sachsen vom 27. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 130).
  5. Präsident spricht von reibungslosem Start der Landesdirektion, Meldung der Freien Presse (Chemnitz) vom 2. Juni 2012, abgerufen am 23. September 2012.
  6. Feierliche Amtseinführung von Dietrich Gökelmann als Präsident der Landesdirektion, Pressemitteilung vom 1. Juni 2011, abgerufen am 23. September 2012.