Les Mées (Alpes-de-Haute-Provence)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Les Mées
Wappen von Les Mées
Les Mées (Frankreich)
Les Mées
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-de-Haute-Provence
Arrondissement Digne-les-Bains
Kanton Les Mées (chef-lieu)
Gemeindeverband Pays Durance-Provence[1].
Koordinaten 44° 2′ N, 5° 59′ O44.0305555555565.9772222222222410Koordinaten: 44° 2′ N, 5° 59′ O
Höhe 348–824 m
Fläche 65,4 km²
Einwohner 3.589 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km²
Postleitzahl 04190
INSEE-Code
Website www.lesmees.org

Blick auf Les Mées von Nordwesten. Links im Bild das südwestliche Ende der Pénitents.

Les Mées (Aussprache: [leː meː], früher [leː mɛs]; Provenzalisch: Lei Meas) ist eine französische Gemeinde des Départements Alpes-de-Haute-Provence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ ist sie dem Arrondissement Digne-les-Bains und dem gleichnamigen Kanton Les Mées, dessen Hauptort sie ist, zugeteilt.

Geografie[Bearbeiten]

Blick über das Tal der Durance bei Les Mées nach Osten. Im Bildhintergrund zeichnen sich die Berge der Westalpen über dem Valensole-Plateau ab.

Der südfranzösische Ort mit 3589 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) liegt auf 410 Meter Höhe im Tal der Durance an der Autoroute A51 (die der Europastraße E712 entspricht) ungefähr auf halbem Weg zwischen Grenoble und Marseille.

Das Gemeindegebiet ist mit über 65 Quadratkilometern sehr groß und umfasst zahlreiche Ortsteile, die alle flussabwärts (südlich) des Dorfkerns liegen. Dabisse, der über eine eigene Schule und ein eigenes Gemeindehaus verfügt, ist dabei der wichtigste Ableger; Pourcelles heißt der entlegenste Weiler.

Les Pénitents[Bearbeiten]

Felsformation Les Pénitents bei les Mées

Eine geologische Besonderheit macht den Ort unverwechselbar. Es sind Les Pénitents (‚Die Büßer‘), eine bizarre Felsformation, die sich weithin sichtbar oberhalb des Dorfes erhebt. Sie erstreckt sich über circa einen Kilometer und die höchste Spitze überragt das Tal um 114 Meter. Das Aussehen der Felsen erinnert an eine Gruppe von Ordensbrüdern, die Mönchskutten mit Kapuzen tragen. Obwohl es den Eindruck macht, das Gebilde setze sich aus einzelnen Kegeln zusammen, handelt es sich in Wirklichkeit um einen einzigen großen Sedimentkörper, der aus zahlreichenen übereinander liegenden Schichten eines Konglomerats (ein zu Gestein verfestigter Grobkies) besteht. Das heutige Aussehen des Felsmassivs ist das Ergebnis des Zusammenspiels von Erosion und Klüftung: Das Konglomerat, aus dem die Pénitents bestehen, ist sehr widerständig gegen Erosion und ist daher auf natürliche Weise aus dem Berg herauspräpariert worden. Da Erosion bevorzugt an den natürlichen Klüften, die jedes Gestein durchziehen, angreift, wurden aus dem Konglomeratkörper die einzelnen Kegel herauspräpariert. Die Pénitents gehören zum Valensole-Plateau, bei dem es sich eigentlich um ein ehemaliges Sedimentbecken handelt, das im westlichen Alpenvorland ab dem frühen Miozän (Burdigalium, vor ca. 20 Millionen Jahren) mit Alpen-Molasse zugeschüttet wurde[2] heute aber vorwiegend ein Erosionsgebiet ist. Die Konglomeratschichten, aus denen die Pénitents bestehen, wurden an der Wende vom Miozän zum Pliozän, vor etwa 5 Millionen Jahren durch Flüsse abgelagert.

Um abfließendes Regenwasser aus den Bergen umzuleiten, das nach schweren Gewittern mehrmals Les Mées verwüstet hatte, wurde im 18. Jahrhundert eine 200 Meter lange Galerie in den Fels getrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Toponymie[Bearbeiten]

Zur Namensherkunft des Ortes (erstmals als Metas erwähnt) existieren zwei Thesen, wobei diese soweit übereinstimmen, dass die Bezeichnung im Zusammenhang mit der markanten Felsformation hinter dem Dorf stehen soll. Ernest Nègre deutet den Namen als die französisierte Form des okzitanischen Wort meya, was Mühlstein bedeutet[3], Michel de la Torre dagegen interpretiert Metas über das Lateinische als „Sitzbank“, „Sitzreihe“ (für die Büßer)[4].

Mittelalter[Bearbeiten]

Erste Erwähnung findet Les Mées im Jahre 1098 unter den Namen Metas und Las Medas[5]. Es bildete sich ein befestigter Ort heraus der im 13. Jahrhundert von Syndici verwaltet wurde. 1353 kam Les Mées unter die Herrschaft der Vizegrafschaft von Valernes. Später war das Lehen bis zum 16. Jahrhundert zwischen den Familien Montfort und Beaufort aufgeteilt[6]. Eine Fähre über die Durance ist für das Jahr 1348 nachgewiesen[7]. Im Spätmittelalter kam der Ort in den Genuss einer Maut, die den Reisenden nach Digne im Tal der Bléone abverlangt wurde[8].

Im Jahre 1348 exilierte die aus Neapel vertriebene Königin Johanna I. von Anjou in die Provence. Um sich die Mittel für die Rückeroberung des Königreiches Neapel zu verschaffen, verkaufte sie die Stadt Avignon für 80.000 Gulden an den Papst. Dafür erhielt sie obendrein die päpstliche Absolution, die sie vom Verdacht die Ermordung ihres ersten Gatten Andreas von Ungarn inszeniert zu haben, reinwusch. Dankbar übergab sie daraufhin dem Bruder des Papstes, Guillaume II Roger, das Lehen von Valernes, welches 1350 zur Vizegrafschaft erhoben wurde. Diese Vizegrafschaft umfasste die Gemeinden Bayons, Vaumeilh, La Motte, Bellaffaire, Gigors, Lauzet, Les Mées, Mézel, Entrevennes und Castellet. Dazu zählten auch Gebiete die von den genannten Gemeinden abhängig waren und die Ausübung der Gerichtsbarkeit.[9] Der erwähnte Guillaume Roger entstammte der Familie Beaufort-Canillac, die sich früher Familie von Montboissier genannt hatte.

Neuzeit[Bearbeiten]

Die Familie Beaufort-Canillac wohnte weit weg in der Auvergne und setzte deshalb in Les Mées einen Gutsverwalter ein. Dieser trat sehr herrisch und maßlos auf und wurde deshalb von den Bewohnern bekämpft. Um mehr Selbstständigkeit zu erlangen und die Steuerlast zu senken, begann die Bevölkerung mit dem Aufkauf der Regalien. 1519 erkaufte sie sich die Abschaffung des Mühlenzwangs, das Recht zum Betreiben von eigenen Brotöfen und die Erlaubnis Wasser in Mühlenteiche zu leiten. 1551 kauften sich die Einwohner von der Grundnutzungsgebühr frei und übernahmen 1592 die Gerichtsbarkeit und das Recht zum Einzug der Maut. Im selben Jahr fiel auch die Abgabe für die Burg, welche die Bevölkerung eh nicht mehr schützen konnte, da sie zerstört war, weg. Ab 1660 erhielt die Gemeinde die Hälfte des Erlöses, welche mit dem Fährbetrieb über die Durance erwirtschaftet wurde[7].

Grundstücke von mehreren hundert Hektar an den Flüssen Durance und Bléone gehörten damals der Kirche und wurden bewässert. Um ihren Einfluss geltend zu machen, unterhielt der Klerus bis zu achtzehn Priester vor Ort. Die Reformation fand in Les Mées eine gewisse Resonanz und ein Teil der Bevölkerung konvertierte. Trotz der Hugenottenkriege konnte sich dank dem Edikt von Nantes aus dem Jahre 1598 in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts eine protestantische Gemeinde halten. Aber der Druck der sowohl vom Parlement wie auch vom Bischof kam, wurde zu stark und die bekennenden Hugenotten zerstreuten sich, noch bevor der inzwischen erwachsen gewordene König Ludwig XIV. 1660 die Regierung selbst in die Hand nahm[10].

Während den Aufständen, die unter dem Namen Fronde bekannt sind, revoltierte die Bevölkerung von Les Mées 1649 gegen die absolute Macht des Königs und schlug sich auf die Seite des Parlement de Provence, doch wurde die Rebellion von der Kavallerie von Digne niedergeschlagen und die Stadt musste 6.000 Livres Buße entrichten[11]. Im 18. Jahrhundert erhielt Les Mées das Recht zur Durchführung einer jährlichen Messe (1713–1789)[12]. Vor der Französischen Revolution gab es vor Ort eine Freimaurerloge[13].

Neuere Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Hängebrücke über die Durance wurde 1841–1843 von einer privaten Gesellschaft errichtet. Sie wäre gebührenpflichtig gewesen und sollte die Fähre Bac du Loup, welche Les Mées mit Ganagobie verband, ablösen. Doch noch am Tag der Einweihung wurde sie von einem Hochwasser mitgerissen. So blieb der Fährdienst bis 1857 in Betrieb, dann wurde er durch eine neue 82 Meter langen Brücke ersetzt, die nun mautfrei war. 1904 wurde sie mit zusätzlichen Kabeln verstärkt und 1941 restauriert. Die Alliierten wollten die Verbindung während der Befreiung Frankreichs von der Wehrmacht zerstören, doch ihre Bomben von 15. und 16. August 1944 verfehlten das Ziel und verursachten stattdessen den Tod von rund hundert Personen in Digne und Sisteron. Schließlich gelang es der Résistance die strategisch wichtige Verbindung mittels Sabotageakten zu unterbrechen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine provisorische Fußgängersteg errichtet, welcher 1952–1956 von einer 172 Meter langen Warren-Fachwerkbrücke mit Stahlträgern ersetzt wurde[14].

Während des Zweiten Weltkrieges retteten Jehan Dienne und seine Frau Marie-Jeanne mit ihrer Schwiegermutter Elizabeth Roubinet zahlreiche Juden vor der Deportation. Dafür erhielten die Helfer den Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ verliehen.[15]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot ein silbernes „M“ unten begleitet von drei Rosen derselben Farbe und oben komplettiert mit drei güldenen Fleurs-de-Lis.

Devise: DE ROSIS AD LILIA („Von den Rosen zu den Lilien“).

Redendes Wappen: Das Schriftzeichen „M“ ist der Anfangsbuchstabe der Gemeinde. Im 16. Jahrhundert kauften die Bürger von Les Mées die Rechte von der damaligen lokalen Herrscherfamilie Beaufort-Canillac, dessen Wappensymbol die Rose war, nach und nach auf und huldigten darauf dem französischen König, dessen Symbol die Lilienblüte war.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1.390 1.542 1.566 2.370 2.063 2.128 2.275 2.601 2.925 3.671

Legende[Bearbeiten]

Der Legende nach stellten die Mönche der Montagne de Lure zur Zeit der Invasion der Sarazenen im 8. Jahrhundert den schönen Töchter der Mauren, die ein Ritter von einem Kreuzzug heimbrachte, nach. Daraufhin wurden die Ordensbrüder zur Strafe vom hl. Donatus an Ort und Stelle versteinert, wo sie noch heute Buße tun.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Les Pénitents[Bearbeiten]

Ein einziger Fußweg erlaubt die Überquerung der Pénitents. Diese gut vier Kilometer lange Route beginnt in Les Mées, steigt dann bis zur Krete an, verläuft ein Stück parallel zum Gebirgskamm und führt am von Les Mées entfernten Ende über den Grat bevor sie – nun über den gegenüberliegenden Abhang – den Fuß des Felsens erreicht. Die weiteren Schluchten sind schwierig zu begehen und steinschlaggefährdet. Das Erklettern ist nicht möglich, da das Gestein dafür zu locker ist. Die beiden Höhlen Grotte des Loups („Wolfsgrotte“) und Grotte du Magicien („Grotte des Zauberers“) sind leicht zugänglich. Der Einstieg in eine dritte Höhle, welche ein Artefakt aus zwei gekreuzten Balken beherbergt, ist dagegen schwierig. An deren Steinwänden wurden nicht zu datierende Einmeißelungen gefunden, die der Verankerung von Holzbalken hätten dienen können. Die Bedeutung des Kreuzes und der potentiellen Balkenauflagen liegen im Dunkeln.

Les Pénitents

Kapelle Saint-Honorat[Bearbeiten]

Die romanische Kapelle Chapelle Saint-Honorat aus dem späten 13. oder frühen 14. Jahrhundert in der Nähe des Weilers Paillerols (auf dem Gebiet das Les Petits Camps genannt wird) unterstand der Abtei von Boscodon. Die beiden an den Chor angebauten Kapellen täuschen ein Querschiff vor. Die Kapellen sind mit Tonnengewölben überdeckt und der Chor schließt direkt mit der senkrechten Fassademauer (chevet plat) ab. Das Tympanon über dem Westportal ist monolithisch und mit einem Ankerkreuz verziert. Die Fassade ist mit einem Ochsenauge geschmückt.[16] Das Bauwerk, welches seit 1983 ein französisches Kulturdenkmal.[17] ist, ist leider in einem schlechten Zustand: Der Glockengiebel ist teilweise eingestürzt.[18]

Pfarrkirche Notre-Dame-de-l’Olivier[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Notre-Dame-de-l’Olivier wurde 1562 vom Hugenottenführer Paulon de Richieu zerstört, 1593 aber wieder neu aufgebaut. Der Chor verfügt über ein Kreuzrippengewölbe. Im Nordtrakt der Kirche befindet sich eine drei Joch lange Kapelle (vielleicht ein ehemaliges Seitenschiff), deren Ausarbeitung unterschiedlich ist: Eines der Joche ist spitzbogig und mit filigranen Säulen, die mit Laub verziert sind, ausgestattet; die anderen beiden Joche sind ebenfalls spitzbogig, aber älter und die Säulen haben hier eine stützende Funktion. Eine genaue Datierung dieser Gebäudeteile ist schwierig, sie entstanden aber zwischen dem 16. Jahrhundert und dem Jahr 1651. Der aus Kieselsteinen gemauerte zweistöckige Glockenturm ist massiv und stammt aus dem Jahre 1560. Er ist mit einer Uhr versehen und schließt mit einem markanten, aus Eisen geschmiedeten Aufbau ab.[16] Die Innenausstattung umfasst ein Gemälde der Jungfrau Maria aus dem frühen 18. Jahrhundert, das heute dem Barockmaler Michel Serre zugeschrieben wird.

Weitere Bauten[Bearbeiten]

  • Das Portal Portail Saint-Félix an der Rue Font-Neuve ist seit 1989 ein französisches Kulturdenkmal.[19]
  • Die Kapelle Saint Roch liegt oberhalb des Dorfes am Fuße des Felsmassivs Les Pénitents. Sie geht auf das 11. Jahrhundert zurück, wurde seither jedoch stark verändert.[16]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ab dem 1. Januar 2013
  2. W. Henry Lickorish, Mary Ford: Sequential restoration of the external Alpine Digne thrust system, SE France, constrained by kinematic data and synorogenic sediments. In: A. Mascle, C. Puigdefàbregas, H. P. Luterbacher, M. Fernàndez: Cenozoic Foreland Basins of Western Europe. Geological Society Special Publications. Bd. 134, S. 189-211, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Ernest Nègre: Etymologie de 35000 noms de lieux. Librairie Droz, Genève, 1990.
  4. Michel de La Torre: Alpes-de-Haute-Provence : le guide complet des 200 communes. Deslogis-Lacoste, Paris, 1989.
  5. Édouard Baratier: Atlas historique: Provence, Comtat Venaissin, principauté de Monaco, principauté d'Orange, comté de Nice, S. 189. Librairie Armand Colin, Paris, 1969.
  6. Jean-Joseph-Maxime Feraud: Histoire géographique et statistique du département des Basses-Alpes, S. 38. Vial, Digne, 1861.
  7. a b Catherine Lonchambon: Les bacs de la Durance – Du Moyen Aĝe au XIXe siècle. Publications de l'Université de Provence, Aix, 2001.
  8. Lucien Stouff: Ports, routes et foires du XIIIe au XVe siècle, Karte 86 und Kommentar. In: Baratier, Duby & Hildesheimer, op. cit.
  9. Edouard de Laplane: Histoire de Sisteron tirée de ses archives, S. 126. A. Guichard, Digne, 1845.
  10. Édouard Baratier: Les protestants en Provence, Karten 118, 119 und Kommentar. In: Baratier, Duby & Hildesheimer, op. cit.
  11. Pierre Girardot: Diversité, unité et prolongement de la Révolution dans les Basses-AlpesLa Révolution dans les Basses-Alpes. In: Annales de Haute-ProvenceBulletin de la société scientifique et littéraire des Alpes-de-Haute-Provence, Nr. 307, 1989, S. 145.
  12. Baratier und Hilsdesheimer: Karte 122 – Les foires (1713-1789). In Baratier, Duby & Hildesheimer, op. cit.
  13. Robert-Henri Bautier: Les loges maçonniques (seconde moitié du XVIIIe siècle), Karten 120, 121 und Kommentar. In: Baratier, Duby & Hildesheimer, op. cit.
  14. Pont des Mées (1954). In: Structurae.
  15. Jehan-Dienne
  16. a b c Raymond Collier: La Haute-Provence monumentale et artistique. R. Collier, 1986.
  17. Eintrag Nr. PA00080431 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  18. Kapelle Saint-Honorat in der französischsprachigen wikipedia
  19. Eintrag Nr. PA00080432 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Les Mées (Alpes-de-Haute-Provence) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien