Lobsigesee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lobsigesee
Lobsigesee mit Abfluss Seebach und Ort Lobsigen im Hintergrund
Lobsigesee mit Abfluss Seebach und Ort Lobsigen im Hintergrund
Geographische Lage Berner Seeland im Schweizer Mittelland
Zuflüsse Niederschläge, unterirdische Einsickerung und Drainage aus umliegendem Kulturland
Abfluss Seebach → Lyssbach → Alte AareAareRhein
Orte in der Nähe Lobsigen und Seedorf
Daten
Koordinaten 589318 / 20885047.03067.2981514Koordinaten: 47° 1′ 50,2″ N, 7° 17′ 53,2″ O; CH1903: 589318 / 208850
Lobsigesee (Bern)
Lobsigesee
Höhe über Meeresspiegel 514 m ü. M.
Fläche 1,73 haf5
Länge 180 mf6
Breite 130 mf7
Volumen 21.953 m³f8
Maximale Tiefe 2,5 mf10
Einzugsgebiet 93,2 haf4
Besonderheiten

Prähistorische Pfahlbauten UNESCO Welterbe

Der Lobsigesee[1] – oder auch Lobsigensee – ist ein See auf dem Gemeindegebiet von Seedorf im Kanton Bern in der Schweiz. Seinen Namen hat er vom Ort Lobsigen in unmittelbarer Nähe.

Lage[Bearbeiten]

Der Lobsigesee liegt topographisch im südöstlichen Randgebiet des Berner Seelandes auf einem leicht abgesenkten und gegen Nordosten leicht abfallenden, rinnenförmigen, 500 m x 2100 m grossen Plateau am Nordhang des Frienisberges. Das Gewässer ist 15 km vom Stadtrand von Bern entfernt und drei Kilometer von Aarberg.

Der See befindet sich dabei auf dem Gemeindegebiet von Seedorf, 100 m nördlich der Unterdorfstrasse von Lobsigen nach Seedorf – Luftlinie rund 500 m nordöstlich von Lobsigen und etwas über 1100 m südwestlich von Seedorf – umschlossen von einem Feuchtgebietgürtel mit vereinzelten Bäumen und Baumgruppen – auf freiem Feld.

Erreichbar ist der Lobsigesee über die, durch Seedorf führende Hauptstrasse 236[2] AarbergBern. Im öffentlichen Verkehr kann der Lobigesee durch die Postautolinie 105[3] Bern–Lyss erreicht werden. Von der Unterdorfstrasse führt ein Feldweg zum und ein nur teilweise markierter Fussweg um den See.

Umgebung[Bearbeiten]

Das Areal des ovalförmigen Lobsigesees ist von einem zehn bis 40 Meter breiten Feuchtgebietgürtel umgeben. Dieser besteht aus Ried mit typischem Schilfrohr und Rohrkolben sowie Sumpf, Moor und Moorboden mit vereinzelten Bäumen und Baumgruppen.

Eingebettet ist das Gebiet des natürlichen, am Ufer auch mit Schwingrasen bedeckten Stillgewässers in Feuchtwiesen, welche wiederum von landwirtschaftlich genutztem Kulturland eingeschlossen sind. Die Landwirtschaftszone reicht teilweise bis 100 m an das Feuchtgebiet.

Am südöstlichen Ufer befindet sich eine erhöhte, hölzerne Aussichtsplattform, die den Blick über den Weiher erlaubt.

Verlandungsgefahr[Bearbeiten]

Gespeist wird der Lobsigesee hauptsächlich durch Niederschläge, unterirdische Einsickerung und höchst wahrscheinlich Drainage des umliegenden Kulturlandes, welches mit fast 85 % den grössten Anteil des natürlichen Einzugsgebietes bildet. Der Abfluss erfolgt am nördlichen Ende des Sees durch den Seebach. Dieser – in den letzten Jahren am unteren Ende durch Biber teilweise gestaut[4], jedoch ohne Folgen für den See – fliesst in nordöstlicher Richtung nach knapp 5 km, südöstlich vor Ortsbeginn Lyss in den Lyssbach, der wiederum westlich vor Busswil in die Alte Aare mündet.

Seinen Anfang nahm der ökologische Leidensweg des kleinen Sees spätestens 1858.[5] Er begann mit der ersten Entsumpfung durch einen Kanal[6] – den heutigen Seebach – des damaligen Seedorfmooses, welches im ökologischen Verständnis ein Niedermoor war und im hydrologischen Sinn als Verlandungsmoor bezeichnet werden konnte. Eine weitere Trockenlegung des Seegebietes, ebenfalls zur Gewinnung von Kulturland und zum Abbau von Torf, erfolgte 1928–1934[7] mit der künstlichen Absenkung des Seepegels um 1,2 m. In den 1940/1950er Jahren[8] sollen auch künstliche Absenkungen und Drainagen stattgefunden haben. Zeitzeugen berichten zumindest von Drainage Arbeiten um den See nach 1945.

Durch das landwirtschaftlich produktiv genutzte Gebiet um den Lobsigeee, gelangte immer wieder Dünger – in Form von Jauche, Gülle und Mist mit Inhaltsstoffen wie Phosphor und, neuerdings abnehmend, Stickstoffverbindungen – durch Einsickerung in den See. Im Sommer mit längeren Warmphasen kommt es zudem zu Sauerstoffarmut. Der Weiher gilt als stark überdüngt und sehr produktiv[9] und kann somit als stark eutroph – vereinfacht ausgedrückt: nährstoffreich und sauerstoffarm – bezeichnet werden.

Aufgrund des hohen Nährstoffgehalts im stehenden, flachen – die maximale Seetiefe beträgt 2,5 m – Gewässer kommt es zu übermässigem Wachstum von Wasserpflanzen, sowie Zoo- und Phytoplankton. Nach deren Absterben bildet die tote Biomasse mit der Zeit eine immer grösser werdende Schlickschicht auf dem Seegrund des flachen Sees. Ohne geeignete Massnahmen, wird der See in wenigen Jahrzehnten verlandet[10], und somit auch ausgetrocknet sein.

Der Lobsigesee ist ein isolierter und bedrängter Lebensraum[11], obwohl er im Schutzperimeter des Zonenplanes der Gemeinde Seedorf als ökologisches Schutzgebiet – Baden, Befahren mit Booten und Fischen ist somit generell verboten – eingezeichnet ist und bereits seit 1955 unter Naturschutz steht; nachvollziehbar als Regierungsratsbeschluss Nr. 5027[12] und als NSG-Nr. 31 – Naturschutzgebiet Nummer – in der Gemeinde Seedorf[13].

Entstehung[Bearbeiten]

Die Entstehung des Lobsigesees muss geologisch in grösserem Zusammenhang, als Teil des Frienisberges, gesehen werden. Dieser hat seinen Ursprung in dem alpinen Molassebecken, welches sich während den erdzeitlichen Stufen Paläogen und Neogen – bis ins Jahr 2000 zusammen als Tertiär bekannt – bildete. Innerhalb dieses, im Zeitraum von vor 65,5 bis vor 2,588 Mio. Jahren gebildeten Molassebeckens, liegt er in der Zone, welche als Vorlandmolasse bezeichnet wird.

Als Teil dieses Vorlandmolassegebietes, besteht der Frienisberg aus Molassekonglomerat. Das umliegende Gebiet, der Sockel und Grossteile des Hanges werden hierbei von Unterer Süsswassermolasse – vor etwa 28 bis 22 Millionen Jahren entstand – gebildet, die von einer Sedimentschicht Obere Meeresmolasse – vor etwa 22 bis 16 Mio. Jahren entstanden – überlagert ist. Letztere machen die Bergrücken des Frienisberges aus[14][15].

Die heute bekannte Oberflächengestaltung fand später, während der Würmeiszeit vor ungefähr 115'000–10'000 Jahren vor heute statt. Insbesondere der Rhonegletscher prägte durch glaziale Oberflächenformung die Landschaft im Schweizer Mittelland, zu welchem das Berner Seeland und somit auch der Frienisberg gehört. Der Gletscher erstreckte sich bis in die Region Solothurn, wobei er davor in der Region Bern auf den eiszeitlichen Aaregletscher traf. Das Würm-Glazial endete vor rund 10'000 Jahren vor heute, mit dem Beginn des Holozäns, der "Jetztzeit" im bis heute andauernden Quartär auf der geologischen Zeitskala.

In der Folge seines Zurückschmelzens aus dem Mittelland vor 16'000–18'000 Jahren vor heute[16], hinterliess der eiszeitliche Rhonegletscher auch im Schweizer Mittelland eine Moränenlandschaft. Diese wies zahlreiche, durch mächtige Eisbrocken gebildete, muldenförmige Wannen in Form von Kleinseen auf, sogenannten Toteisseen oder Toteisbecken[17][18]. Viele dieser eiszeitlichen Seen sind verlandet und nur wenige sind übrig geblieben.

Einer dieser noch vorhandenen Toteisseen ist der Lobigesee, welcher früher bedeutend grösser gewesen sein dürfte. Ein Hinweis auf die ehemalige Ausdehnung, liefert das Vorhandensein von Seekreide, welche sich häufig unter Verlandungsmooren findet und auf die Existenz eines offenen Gewässers vor der Moorbildung hinweist. Die Seekreide findet sich in zwei Sedimentschichten, in Tiefen von 7,4–7,6 m und 7,7–7,8 m[19], was altersmässig 10'000–11'000 Jahre vor heute bedeutet.

Im selben Zeitraum und auf vergleichbare Art wie der Lobsigesee, wurden auch die ungefähr 30 km und 33 km nordöstlich gelegenen Inkwiler- und Burgäschisee gebildet, welche sich interessanterweise jeweils auf der Kantonsgrenze Bern-Solothurn befinden.

Siedlungsgeschichte[Bearbeiten]

Die ältesten, am Lobsigesee gefunden Siedlungsreste sind ungefähr 5'900 Jahre alt. Sie werden der Cortaillod-Kultur[20] zugerechnet, einer archäologischen Kultur des Neolithikum, auch bekannt als Jungsteinzeit. Andere Klassifizierungen rechnen sie auch dem Jungneolithikum zu, wobei jeweils der gleiche Zeitraum gemeint ist. Speziell interessant ist in diesem zeitlichen Zusammenhang, die Dokumentation aus dem Jahr 2007 einer noch älteren, mesolithischen – mittelsteinzeitlichen – Schicht unter den prähistorischen Pfahlbaustrukturen, welche anhand eines schmalen Schuchschnittes gewonnen werden konnte. Deren Bedeutung ist allerdings noch unklar und bedarf weiterer, umfassenderer Abklärungen.

Die Grösse des derzeit bekannten Siedlungsareals beträgt rund 3000 Quadratmeter[21], was einer ovalförmigen Zone von ungefähr 40 m x 75 m entspricht. Sie befindet sich am nördlichen bis nordwestlichen Ufer, zwischen Seebach und Allmit[22].

Bei der Siedlungsstätte am Lobsigesee handelt es sich nicht um eine Pfahlbausiedlung im landläufigen oder romantischen Sinn, sondern um eine Feuchtbodensiedlung. Als Indizien hierzu, können die Überreste von aufgefundenen Bohlenwegen gewertet werden, die auf dem feuchten Ufergrund verlegt worden sind und dass insgesamt nur sehr wenige Holzpfähle gefunden worden sind. Wie Bohrungsresultate weiter aufzeigten, dürfte sich diese Siedlung auf einer Insel[21], und nicht im Seewasser in Ufernähe befunden haben. Was auch nahelegt, dass der Lobsigesee vor 4 und mehr Jahrtausenden vor heute, wesentlich grösser gewesen ist.

Das weitere Fundmaterial aus der Siedlung besteht überwiegend aus auffällig klein zerscherbter Keramik, Silex, Knochengeräten, wenigen Steinbeilen, zahlreichen Lehmstrichen von Hausböden und Tierknochen, bei denen es sich um Speiseabfälle der früheren Bewohner handeln dürfte. Speziell interessant sind der vorgenannte Feuerstein, auch bekannt als Flintstein oder eben Silex, der aus den Südalpen stammt und Bergkristall aus den Alpen.

Letztere Funde lassen offen, ob die Siedler Handel trieben oder ausgedehnte Reisen zur Jagd unternahmen, neben dem Anbau von Feldfrüchten, dem Sammeln von Kräuter oder der lokalen Jagd und Fischerei. Ebenfalls offen ist die Frage, wie lange die Besiedlung dauerte und ob der Lobsigesee mehrmals besiedelt wurde.

Die ersten archäologischen Funde dürften sich mit der ersten Senkung des Seespiegels zur Entsumpfung des Seedorfmosses[23] Mitte des 19. Jahrhunderts ereignet haben. 50 Jahren später führte das Historische Museum Bern 1909 nach privaten Funden selbst eine Sondiergrabung durch und bestätigte die Entdeckung. Gefunden wurden damals Pfähle, Rutengeflecht, Lehm, Knochen und Scherben. 1924 und 1953 fanden eher kleinere Ausgrabungen statt. Wobei 1953 kaum Pfähle gefunden wurden. 2005 und 2007, nach einem weiteren Unterbruch von mehr als 50 Jahren, fanden weitere archäologische Sondierungen mit zeitgemässen Methoden statt, um die bis dahin immer noch unbekannte, genaue Lage und die Ausdehnung der Fundstelle zu erfassen. Festgestellt wurde dabei auch, dass der Grundwasserspiegel dauerhaft unter den archäologischen Fundschichten lag. Was deren unwiederbringliche Zerstörung bedeutet, da das Wasser als konservierendes Element nicht mehr vorhanden ist.

Für die Altersbestimmung der Funde aus der neolithischen Siedlung, wurde in den letzten Jahrzehnten die Stratigraphie – vereinfacht ausgedrückt, die archäologischen Altersbestimmung mittels Analyse der einzelnen Sedimentablagerungen und deren Relation untereinander – angewendet. Die Proben zur Analyse werden durch Bohrung – zur Entnahme von Bodenproben als Bohrkern – oder durch Suchschnitt – eine Grabungstechnik bei der ein Profil zur Sondierung des Areals gegraben wird – zu Tage gefördert. – Dendrochronologische Datierungen sind derzeit nicht möglich, wegen der kurzen Jahrringsequenzen und der nur bedingt geeigneten Holzarten.

Die Erkenntnisse der archäobotanische Untersuchungen aus den 1980er Jahren, helfen stützend für die Altersbestimmung der Siedlungsstätte. Die aus fast 10 m tiefen Bohrungen erhaltenen Bohrkerne wurden vornehmlich mittels Pollenanalyse, wissenschaftlich als Palynologie bekannt, untersucht. Der Bohrkern besteht bis 7,4 m aus Gyttja, zwei Seekreideschichten und dem Rest aus Silt. Wobei der ganze Kern mit Pollenkonzentrationen entsprechend der jeweiligen Zeit versetzt ist. So, im Zeitraum der neolithischen Siedlung ein Kräutermaximum[24].

UNESCO-Welterbe[Bearbeiten]

Im Jahre 2011 wurden die Reste der Pfahlbauten am Lobsigesse zusammen mit 110 weiteren Fundstellen in sechs Alpenländern von der UNESCO in das Inventar des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Davon befinden sich 6 Fundstellen im Kanton Bern – fünf um den Bielersee und die Fundstelle am Lobsigesee[25][26][27] – als Teil der insgesamt 56 Fundstätten in der Schweiz, welche über 15 Kantone verteilt sind.

Der Beschrieb des Lobsigensees der UNESCO Bewerbung[28] auf der Webseite des Trägervereins Palafittes:

CH-BE-05, Seedorf – Lobsigensee: Die Fundstelle enthält eine eindrückliche Stratigraphie von neolithischen Kulturschichten, die um 3900 v. Chr. beginnt. Die Fundstelle repräsentiert eine aussergewöhnliche Siedlungslage vermutlich auf einer früheren Insel und ergänzt die nahe gelegenen neolithischen Siedlungen am Bielersee. Die materielle Kultur der Fundstelle zeigt Verbindungen zur Alpenregion. Schliesslich wurde im Rahmen eines schmalen Suchschnitts im Jahr 2007 eine mesolithische Schicht unter den Pfahlbaustrukturen dokumentiert – ein weiterer sehr interessanter Aspekt von Seedorf – Lobsigensee.

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit durch interessierte Fachkreise aus sechs Ländern – Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Slowenien – , ab Juni 2008 organisiert als Verein Palafittes mit Sitz in Bern in der Schweiz, konnte 2010 das Nominationsdossier für die internationale Kandidatur Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen als UNESCO-Welterbe, eingereicht werden. 111 Fundstellen mit dem grössten wissenschaftlichen Potential, wurden aus über 1000 bekannten Fundorten für diese serielle Kandidatur ausgewählt. So auch die Fundstätte CH-BE-05 Lobsigesee[29], welche aufgrund des besseren Konservierungszustandes der Fundstätte Moossee vorgezogen wurde[30].

Um den rechtlichen und sachlichen Schutz der Lobsigesee Fundstätte in Zukunft zu verbessern, sind Massnahmen geplant, wie die Erweiterung der Naurschutzzone und die Wiederherstellung des Feuchtgebietes mit kontinuierlicher Überwachung der Bodenfeuchtigkeit. So wurden in dem Zusammenhang auch Landkäufe getätigt[31].

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lobsigesee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizieller Name gemäss swisstopo SwissNames: Lobsigesee
  2. Schweizerische Bundeskanzlei: Anhang 2 – Liste der Hauptstrassen – B. Hauptstrassen, die nicht mit der «Nummerntafel für Hauptstrassen» (4.57) gekennzeichnet sind. In: SR 741.272 Durchgangsrassenverordnung. Schweizerische Eidgenossenschaft, 11. Juli 2006, S. 1, archiviert vom Systematische Sammlung des Bundesrechts Original am 11. Juli 2006, abgerufen am 4. August 2011 (HTML, deutsch).
  3. PostAuto Schweiz: Postautolinie 105 (Bern–Meikirch–Seedorf–Lyss). Die Post-PostAuto Schweiz AG (PAG), 20. Dezember 2010, S. 1-3, 3 Seiten, abgerufen am 3. August 2011 (PDF, deutsch, 99 KB).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMitarbeiter TBA: Mit dem Biber leben. In: Bericht 2011. Tiefbauamt des Kantons Bern (TBA), April 2011, S. 36, Seite 5, abgerufen am 8. August 2011 (PDF, deutsch, 4,0 MB): „Auch den Seebach in Lobsigen hat der Biber eingestaut.“
  5. 1858 Entsumpfung Lobsigesee
  6. Anne-Marie Dubler: Künstlicher Graben im 19. Jahrhundert (Lobsigen) im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Anne-Marie Dubler: 1928–1934 künstliche Absenkung Lobsigensee um 1,2 m (Lobsigen) im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Albert Hafner: Medienorientierung Seedorf-Lobisgensee. Informationen zur Fundstelle. Archäologischer Dienst des Kantons Bern, 14. November 2007, S. 1, abgerufen am 8. August 2011 (PDF, deutsch, 16 KB): „künstliche Absenkung des Lobsigensees der 1940/1950er Jahre und in der Folge mögliche Drainagen“
  9. Autoren GSA: Kapitel 2 Qualität der Oberflächengewässer. 2.4.3 Defizite der Seen – Kleinseen. In: Sachplan Siedlungsentwässerung (VOKOS). Regierungsrat des Kantons Bern, Amt für Gewässerschutz und Abfallwirtschaft (GSA), S. 171, Seite 38, abgerufen am 15. August 2011 (PDF, deutsch, 14,1 MB): „Abb. 2.35: Der Lobsigensee ist heute stark überdüngt und sehr produktiv. Der Verlandungsprozess ist während den letzten Jahrzehnten vor allem durch künstliche Seespiegelabsenkungen und erhöhten Nährstoffeintrag aus dem landwirtschaftlich genutzten Einzugsgebiet stark beschleunigt worden.“
  10. Markus Zeh: Lobsigensee. In: Kleinseen 2003. Amt für Gewässerschutz und Abfallwirtschaft des Kantons Bern (GSA) und Gewässer- und Bodenschutzlabor (GBL), 23. November 2004, S. 53, Seite 43, abgerufen am 8. August 2011 (PDF, deutsch, 746 KB): „Ohne künstliche Eingriffe (Anhebung des Seespiegels, Ausbaggerung) dürfte der Kleinsee in einigen wenigen Jahrzehnten vollständig verlandet sein.“
  11. Urs Känzig-Schoch, Alain Perrenoud: 3 – Natur in der Kulturlandschaft. In: Prioritätensetzung und Entscheidungsfindung im Naturschutz, Kapitel 1-4. Amt für Landwirtschaft und Natur (LANAT) – Naturschutzinspektorat des Kantons Bern, 5. Mai 2000, S. 22, Seite 5, abgerufen am 8. August 2011 (PDF, deutsch, 1,2 MB): „Der Lobsigensee im Berner Seeland als Beispiel eines isolierten und bedrängten Lebensraumes“
  12. Kurt Nuspliger: Regierungsratsbeschluss Nr. 5027. Schutzbeschluss Naturschutzgebiet Lobsigensee, Gemeinde Seedorf. In: Protokolle des Regierungsrats des Kantons Bern. 19. November 1986, S. 3, abgerufen am 11. September 2011 (PDF, deutsch, 173 KB): „14. Durch diesen Schutzbeschluss wird RRB Nr. 4871 vom 19. August 1955 aufgehoben.“
  13. Mitarbeiter: Naturschutzgebiete und -objekte. Verzeichnis der kantonalen Naturschutzgebiete – nach Gemeinden (Stand: 31.12.2006). In: Berner Naturschutz (Ausgabe 5.2011). Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern – Abteilung Naturförderung des Kantons Bern (ANF), 20. Mai 2011, S. 7, Seite 3, abgerufen am 11. September 2011 (PDF, deutsch, 336 KB; Erstausgabe 1994).
  14. Brüllhardt et al.: Geologisch-tektonische Karte des Kantons Bern. In: Buchvorstellung "Zur Geologie des Kanton Bern". kristalle.ch, S. 1, abgerufen am 17. August 2011 (HTML, deutsch, Bildgrafik).
  15. Brüllhardt et al.: Geologisch-tektonische Karte des Kantons Bern. In: Bulletin für angewandte Geologie, Vol. 10/1, Juli 2005 – Schlussbericht des Radonmessprogramms im Kanton Bern, 1995–2004. Trägervereine VSP und SFIG, S. 16, abgerufen am 17. August 2011 (PDF, deutsch, 935 KB, Bildgrafik Seite 4): „Fig. 1: Geologisch-tektonische Karte des Kantons Bern (Brüllhardt et al. 1981) mit Kantonsgrenze.“
  16. Brigitta Ammann: Nassböden als Umweltarchive des Seelandes. In: Seebutz 2009 – Heimatbuch des Seelands und Murtenbiets. W. Gassmann AG, 2009, S. 6, Seiten 43–47, abgerufen am 18. August 2011 (PDF, deutsch, 829 KB): „Als sich der Rhonegletscher zwischen 18000 und 16000 Jahren vor heute aus dem Seeland zurückzog, ...“
  17. Anne-Marie Dubler: Flaches Toteisbecken (Lobsigen) im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Brigitta Ammann: Nassböden als Umweltarchive des Seelandes. In: Seebutz 2009 – Heimatbuch des Seelands und Murtenbiets. W. Gassmann AG, 2009, S. 6, Seiten 43–47, abgerufen am 18. August 2011 (PDF, deutsch, 829 KB): „Tot heisst solches Eis, weil es nicht mehr mit dem lebenden, das heisst fliessenden Gletscherstrom in Verbindung steht.“
  19. Brigitta Ammann: Nassböden als Umweltarchive des Seelandes. In: Seebutz 2009 – Heimatbuch des Seelands und Murtenbiets. W. Gassmann AG, 2009, S. 6, Seiten 43–47, abgerufen am 18. August 2011 (PDF, deutsch, 829 KB): „Abbildung 3: Pollendiagramm für das Spätglazial des Lobsigensees – Lithologie
  20. Anne-Marie Dubler: Cortaillod-Kultur (Lobsigen) im Historischen Lexikon der Schweiz
  21. a b aid: Lobsigensee: Rettungsgrabung in der neolithischen Ufersiedlung. In: Medienmitteilung des Kantons Bern. Archäologischer Dienst des Kantons Bern, 14. November 2007, S. 1, abgerufen am 23. August 2011 (HTML, deutsch): „Das Siedlungsareal ist rund 3'000 Quadratmeter gross. – Die Bohrprofile belegen auch, dass die prähistorische Siedlung auf einer Insel im früher deutlich grösseren See errichtet worden war.“
  22. Albert Hafner: Archäologische Ausgrabungen in Seedorf, Lobsigensee – Die schleichende Zerstörung von aussergewöhnlichem Kulturgut. In: Seebutz 2009 – Heimatbuch des Seelands und Murtenbiets. W. Gassmann AG, 2009, S. 6, Seiten 37-42, abgerufen am 15. August 2011 (PDF, deutsch, 1,8 MB): „Abbildung 2: Seedorf, Lobsigensee. Plan der Bohrungen von 2005, der Grabungsflächen von 2005 und 2007 sowie der Ausdehnung des neolithischen Siedlungsareals.“
  23. Albert Hafner: Prähistorische Siedlungsreste in Seen und Mooren: ein aussergewöhnliches kulturelles Erbe unter Wasser. In: NIKE-Bulletin 1-2/2009. Nationale Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung (NIKE), 31. März 2009, S. 2, abgerufen am 11. August 2011 (PDF, deutsch, 470 KB): „Hervorragend erhaltene Reste der ersten Dörfer der Schweiz sind nicht nur an den grossen Voralpenseen zu finden, sondern auch in Niedermooren von Kleinseen der Moränenlandschaft, wie zum Beispiel der Lobsigensee in der Gemeinde Seedorf BE.“
  24. Brigitta Ammann: Nassböden als Umweltarchive des Seelandes. In: Seebutz 2009 – Heimatbuch des Seelands und Murtenbiets. W. Gassmann AG, 2009, S. 6, Seiten 43-47, abgerufen am 18. August 2011 (PDF, deutsch, 829 KB): „Abbildung 4: Pollendiagramm für das Holozän des Lobsigensees: ...zur Zeit der jungsteinzeitlichen Siedlung, ein kleines Kräutermaximum in gelb erkennbar“
  25. Mitarbeiter Verein Palafittes: Map – Three Lakes Region / Karte – Dreiseen-Region. Verein Palafittes, 2010, S. 1, abgerufen am 22. August 2011 (JPG, english, 1,6 MB): „CH-BE-05“
  26. Mitarbeiter Verein Palafittes: Map – Small lakes of the Swiss Plateau / Karte – Kleinseen des Schweizerischen Mittellandes. Verein Palafittes, 2010, S. 1, abgerufen am 22. August 2011 (JPG, english, 661 KB): „CH-BE-05 Lake Lobsigen“
  27. Newsnetz: Pfahlbauersiedlungen im Seeland. Tamedia AG, 28. Juni 2011, S. 1, abgerufen am 11. August 2011 (PDF, deutsch, Bildgrafik 7,4 MB).
  28. Palafittes: Kanton Bern. CH-BE-05, Seedorf-Lobsigensee. In: UNESCO-Welterbe. Verein Palafittes, S. 1, abgerufen am 11. August 2011 (HTML, deutsch, +Bern anklicken).
  29. Mitarbeiter Verein Palafittes: Volume II: Id-files of the component parts of the serial. CH-BE-05 Seedorf – Lobsigensee. In: UNESCO-Nomintion file. Verein Palafittes, 2010, S. 95, Seiten 36–39, abgerufen am 22. August 2011 (PDF, english, "...local planning for Bienne (municipality)" sollte Seedorf statt Bienne sein, 4,8 MB).
  30. Mitarbeiter Verein Palafittes: Additional information / Zusätzliche Informationen. Verein Palafittes, 23. Februar 2011, S. 153, Seite 41, abgerufen am 22. August 2011 (PDF, english, 7,0 MB): „...the preservation conditions of the site are not as good as at other sites. Therefore, the site has been removed from the list in favour of CH-BE-05.“
  31. Mitarbeiter Verein Palafittes: 3.4 Master Plan and Measures (Regional / Local). In: Management Plan Version 2.0. Verein Palafittes, 3. August 2011, S. 252, Seite 48–299, auf Seiten 117 und 118, abgerufen am 22. August 2011 (PDF, english, 1,2 MB).