Maishofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maishofen
Wappen von Maishofen
Maishofen (Österreich)
Maishofen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 29,53 km²
Koordinaten: 47° 21′ N, 12° 48′ O47.3512.8768Koordinaten: 47° 21′ 0″ N, 12° 48′ 0″ O
Höhe: 768 m ü. A.
Einwohner: 3.335 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 113 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5751
Vorwahl: 06542
Gemeindekennziffer: 5 06 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Anton-Faistauer-Platz 7
5751 Maishofen
Website: www.maishofen.at
Politik
Bürgermeister: Franz Eder (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
10
7
1
1
10 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Maishofen im Bezirk Zell am See
Bramberg am Wildkogel Bruck an der Großglocknerstraße Dienten am Hochkönig Fusch an der Großglocknerstraße Hollersbach im Pinzgau Kaprun Krimml Lend Leogang Lofer Maishofen Maria Alm am Steinernen Meer Mittersill Neukirchen am Großvenediger Niedernsill Piesendorf Rauris Saalbach-Hinterglemm Saalfelden am Steinernen Meer Sankt Martin bei Lofer Stuhlfelden Taxenbach Unken Uttendorf Viehhofen Wald im Pinzgau Weißbach bei Lofer Zell am See Salzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Maishofen im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Maishofen
Maishofen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Maishofen ist eine Gemeinde mit 3335 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Salzburger Land im Bezirk Zell am See in Österreich.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Pinzgau im Salzburger Land zwischen Zell am See, Saalfelden und Viehofen am Beginn des Glemmertales Richtung Saalbach-Hinterglemm. Der Ort selbst liegt in der Nähe des Zeller Sees inmitten der Pinzgauer Grasberge.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Atzing (554)
  • Maishofen (1660)
  • Mitterhofen (1055)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Atzing, Maishofen und Mitterhofen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Maishofen wurde urkundlich als „Mainshauen“ 1338 erstmals erwähnt. 1838 wurde das erste Schulhaus in Maishofen gebaut. Es stand damals genau auf dem Platz, wo jetzt die Raiffeisenkasse steht. Vor dieser Zeit wurden die Kinder nur in der Winterszeit in privaten Häusern unterrichtet. So zum Beispiel im "Unknerhaus" - das heutige Haus "Gadenstätter" neben dem MPREIS-Markt. Das Erdgeschoss stammt noch aus dieser Zeit. Danach, bis zur Fertigstellung des ersten Schulhauses, wurde der Unterricht im "Moarhaus" des Schlosses Saalhof abgehalten, welches auch noch heute erhalten ist. Am 21. Mai 1907 erfolgte der Baubeginn des heutigen Schulhauses und wurde am 30. August 1908 zur Benützung bewilligt. Für damalige Verhältnisses eine sehr kurze Bauzeit.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Maishofen hat 19 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeindevertretungswahl 2009 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Franz Eder (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde bedeutet: „In grünem Schild die Frontansicht eines zweigeschossigen silbernen Schlosses mit zwei runden Ecktürmen, alle Gebäudeteile mit goldenen Spitzdächern, darunter rechtshin ein goldener Pflug ohne Räder, mit goldener Pflugschar und Sechmesser.“ Das Schloss stellt die vier Schlösser in Maishofen dar: Schloss Prielau, Stiegerschlössel, Schloss Saalhof und Schloss Kammer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Maishofen

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Vor allem während der Sommermonate bietet die Kulturinitiative Culturkreis Maishofen [2] verschiedenste Veranstaltungen (v.a. Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen) an. Auch wird häufig eine besonders für Familien geeignete, kinderliebe Kleintierschau abgehalten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Maishofen ist ein Wintersportort. Es ist ein Ausgangspunkt für die Schigebiete in Saalbach-Hinterglemm, Zell am See und Kaprun. In Maishofen beginnen Langlauf-Loipen (klassisch und Skating), die bis nach Saalfelden / Leogang / Maria Alm gespurt sind. Außerdem gibt es einen Kinderlift bei Schloss Kammer. Zudem findet etwa halbjährlich in unregelmäßigen Abständen eine für die Region bedeutsame Versteigerung von Rindern und Kleinvieh statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maishofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Webseite des Culturkreises Maishofen