Lofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lofer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lofer
Wappen von Lofer
Lofer (Österreich)
Lofer
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 55,67 km²
Koordinaten: 47° 35′ N, 12° 42′ O47.58583333333312.693611111111626Koordinaten: 47° 35′ 9″ N, 12° 41′ 37″ O
Höhe: 626 m ü. A.
Einwohner: 1.951 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 35 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5090
Vorwahl: 06588
Gemeindekennziffer: 5 06 10
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lofer 25
5090 Lofer
Website: www.lofer.salzburg.at
Politik
Bürgermeisterin: Bettina Mitterer (ÖVP)
Gemeinderat: (2014)
(17 Mitglieder)
10
5
2
10 
Von 17 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Lofer im Bezirk Zell am See
Bramberg am Wildkogel Bruck an der Großglocknerstraße Dienten am Hochkönig Fusch an der Großglocknerstraße Hollersbach im Pinzgau Kaprun Krimml Lend Leogang Lofer Maishofen Maria Alm am Steinernen Meer Mittersill Neukirchen am Großvenediger Niedernsill Piesendorf Rauris Saalbach-Hinterglemm Saalfelden am Steinernen Meer Sankt Martin bei Lofer Stuhlfelden Taxenbach Unken Uttendorf Viehhofen Wald im Pinzgau Weißbach bei Lofer Zell am See Salzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Lofer im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus
Rathaus
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Lofer ist eine Marktgemeinde mit 1951 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im österreichischen Bundesland Salzburg, im Pinzgauer Saalachtal gelegen.

Geographie[Bearbeiten]

Lofer liegt im Pinzgauer Saalachtal, umrahmt von den Gebirgszügen der Loferer und Reither Steinberge, im Norden den Ausläufern der Chiemgauer Alpen, im Westen der Pass Strub. Bis Ende Mai 1923 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Lofer, seit dem 1. Juni 1923 ist sie Teil des Gerichtsbezirks Saalfelden.

Lofer ist der zentrale Ort des Salzburger Saalachtals, Nachbargemeinden im Tal sind Unken nach dem Kniepass, und St. Martin, Weißbach Richtung Süden.

Lofer liegt an der B 178, die von Salzburg über das Kleine Deutsche Eck und weiter über den Pass Strub nach St. Johann in Tirol führt, in Lofer zweigt die B 311 nach Saalfelden und Zell am See ab.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Au (165)
  • Faistau (57)
  • Hallenstein (140)
  • Lofer (1094)
  • Mayrberg (43)
  • Scheffsnoth (423)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Au, Hallenstein, Lofer und Scheffsnoth.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Lofer hat 17 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeindevertretungswahl 2014 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist seit März 2014 Norbert Meindl (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist: „In einem von Rot und Blau geteilten Schild die von einem ovalen goldenen Nimbus umgebene, auf der Mondsichel stehende Gestalt der heiligen Maria, eine Krone auf dem Haupte, in der rechten Hand das Szepter, in der linken das Jesuskind haltend.“

Historie[Bearbeiten]

Urkundlich wird die Stadt schon Anfang des 15. Jahrhunderts erwähnt. Dennoch ergaben Grabungen 1955, dass die Fundamente, der ersten heute noch erhaltenen Gebäude schon im 14. Jahrhundert entstanden. Lofer war zudem eine wichtige Relaisstation für Pferde und deren erzbischöfliche Boten, welche Nachrichten von Salzburg nach Venetien brachten. Im Jahre 1731 zerstörte der sogenannte Loferer Marktbrand die Stadt. Nach dem Brand wurden die Gebäude aber wieder errichtet. Bekannt wurde die Stadt, da sie als Kulisse für den Kinofilm Agenten sterben einsam diente.[2]

Kath. Filialkirche hl. Antonius von Padua

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Festungsruine Pass Strub
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lofer
  • Katholische Pfarrkirche mit gotischen Fresken und Madonna mit Kind (1500); das Wappen des Erzbischofs von Salzburg Max Gandolf von Kuenburg hängt über dem Portal.
  • älteste Pestsäule im Salzburger Land (1564)
  • Festungsruine Pass Strub: ehemalige Grenzbefestigung aus dem Jahr 1809 an der Grenze zu Tirol, die 1983/84 freigelegt wurde.
  • der Triftsteig durch die Teufelsschlucht
  • das Auer Kirchlein in Au (1494 als Kapelle gebaut; weitere Umbauten 1869, 1720 und 1777)
Aufstellung des Erntedankmarsches vor dem Gasthof zum Schweizer

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Erntedankfest am ersten Oktobersonntag
  • Saalachtaler Bladlfest Mitte September

Wirtschaft[Bearbeiten]

Touristeninformation

Lofer ist im Wesentlichen von Landwirtschaft und Tourismus geprägt. Es verfügt über mehr als 2.500 Gästebetten. Ein Freizeitbad, Fahrradwege und familienfreundliche Gastronomie runden das Bild ab. Das Ski- und Wandergebiet Loferer Alm ist vom Ort aus zu erreichen, die Skigebiete Steinplatte und das Heutal liegen in der Nähe.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lofer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lofer – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Informationstafeln im Stadtkern von Lofer