Wald im Pinzgau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wald im Pinzgau
Wappen von Wald im Pinzgau
Wald im Pinzgau (Österreich)
Wald im Pinzgau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 69,28 km²
Koordinaten: 47° 15′ N, 12° 14′ O47.24694444444412.226944444444885Koordinaten: 47° 14′ 49″ N, 12° 13′ 37″ O
Höhe: 885 m ü. A.
Einwohner: 1.156 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 17 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5742
Vorwahl: 06565
Gemeindekennziffer: 5 06 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wald 34
5742 Wald im Pinzgau
Website: www.wald.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Michael Obermoser (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
7 ÖVP, 6 SPÖ
Lage der Gemeinde Wald im Pinzgau im Bezirk Zell am See
Bramberg am Wildkogel Bruck an der Großglocknerstraße Dienten am Hochkönig Fusch an der Großglocknerstraße Hollersbach im Pinzgau Kaprun Krimml Lend Leogang Lofer Maishofen Maria Alm am Steinernen Meer Mittersill Neukirchen am Großvenediger Niedernsill Piesendorf Rauris Saalbach-Hinterglemm Saalfelden am Steinernen Meer Sankt Martin bei Lofer Stuhlfelden Taxenbach Unken Uttendorf Viehhofen Wald im Pinzgau Weißbach bei Lofer Zell am See Salzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Wald im Pinzgau im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ortsteil Vorderkrimml, gegen die Zillertaler Alpen
Ortsteil Vorderkrimml, gegen die Zillertaler Alpen
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Wald im Pinzgau ist eine österreichische Gemeinde im Bezirks Zell am See (Pinzgau), Salzburger Land mit 1156 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013). Sie liegt in der Region Oberpinzgau, etwa 20 Kilometer von deren Hauptort Mittersill, sowie 48 Kilometer von der Bezirkshauptstadt Zell am See entfernt und gehört zu den Nationalparkgemeinden Hohe Tauern.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Der Namensgebende Wald nimmt etwa ein Drittel der Gemeindefläche ein und erstreckt sich auch in die Nordhänge der Venedigergruppe, die hier steil ins Salzachtal abfallen.

Geografie[Bearbeiten]

Das Ortszentrum von Wald im Pinzgau liegt auf einer Seehöhe von 885 Metern. Nachdem heute allgemein der Salzachgeier (und nicht das Krimmler Kees) als Ursprung der Salzach betrachtet wird, bildet die Gemeinde den Talschluss der Salzach, von oberhalb der Einmündung des Obersulzbachtals bis an die Salzachquelle am Salzachgeier. Mit der Pinzgauer Höhe am Gerlospass grenzt Wald im Westen an die Gemeinde Gerlos im Bezirk Schwaz, sowie im Norden in den Kitzbüheler Alpen gegen die Täler Langer Grund und Kutzergrund an die Gemeinde Hopfgarten und gegen Windau an die Gemeinde Westendorf im Bezirk Kitzbühel. Die Kitzbüheler Alpen gehören zu den Schieferalpen (Grasberge), und sind meist flachgratige Kuppen, die in Wald aber ausgeprägte Gipfelformen zeigen. Im Osten bildet der Trattenbach die markanteste Grenze zur Gemeinde Neukirchen am Großvenediger. Gegen Süden liegen die mächtigen Hohen Tauern.

Bis zum Bau der Gerlos Alpenstraße in Krimml war die von Mittersill über Wald auf die Pinzgauer Höhe führende Gerlos Straße die zentrale Verbindungsstrasse vom Oberpinzgau ins Tiroler Zillertal.

Bei Wald mündet auch die Krimmler Ache in die Salzach. Lange Zeit verortete man allerdings den Ursprung der Salzach nicht am Salzachgeier, sondern am Krimmler Kees, wodurch die Krimmler Ache als oberster Flusslauf der Salzach begriffen wurde. Erst der Salzburger Pädagoge und Aufklärer Franz Michael Viertaler bestimmte 1796 den Ursprung in der Nordwestecke des Oberpinzgaus und somit in Wald im Pinzgau.[1]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Hopfgarten im Brixental (Bez. KitzbühelTir.) Westendorf (Bez. KitzbühelTir.)
Gerlos (Bez. SchwazTir.) Nachbargemeinden Neukirchen am Großvenediger
Krimml

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

Katastralgemeinden sind Hinterwaldberg mit 4.234,87 ha und 'Wald mit 2.688,97 ha, so dass das Gemeindegebiet etwa 6,9 km³ umfasst.

Die Gemeindegrenzen von Wald werden (von Norden im Uhrzeigersinn) beschrieben:[3]

„Der Trattenbach, Scheffaubrücke [868 m], Geistergraben, Rabenkopf [1958 m], Ahkogel [2021 m], herab durch den Bräuergraben, Bräuerbrücke [Vorderkrimml Bhf. Krimml, 911 m], Falkenstein [Ghs. 1961 m], Nößlingerwand [1519 m], Hechenbachl, Pinzgauer Höhe [Gerlospass, 1507 m], Hollenzer Bachl, Königsleitenspitze [2315 m], Salzachgeier [2469 m], Schwebenkopf [2354 m], Marchkirchl [Salzachjoch, 1983 m], Tristkopf [2359 m], Kröndl [2444 m], Filzenscharte [1686 m], Trattenbach.“

Der Salzachgeier, der markante Berg des Salzachursprungs, ist damit der höchste Punkt des Gemeindegebiets, die Scheffaubrücke über die Salzach bei der Haltestelle Wald, die über den Ortsteil Großwiesen die alte Verbindung nach Scheffau im Ortsteil Sulzau (Gemeinde Neukirchen) darstellt, am Ausgang des Sulzbachtals, darstellt, der tiefste.

Hauptort der Gemeinde[Bearbeiten]

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0

Wald im Pinzgau (Dorf)
Ortschaft Wald (Hauptort der Gemeinde)
Katastralgemeinde Wald
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zell am See (ZE), Salzburg
Pol. Gemeinde Wald im Pinzgau
Koordinaten 47° 14′ 50″ N, 12° 13′ 36″ O47.24722222222212.226666666667885
Höhe 885 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 368 (2010)
Fläche d. KG 26,8879 km²
Postleitzahl 5742f1f0
Vorwahl +43/06565f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14332
Katastralgemeindenummer 57028
Zählsprengel/ -bezirk Wald im Pinzgau (50626 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS

Hauptort der Gemeinde ist das Dorf Wald im Pinzgau, mit etwa 370 Einwohnern. Er liegt am Südfuß des Gernkogels der Kitzbüheler Alpen, oberhalb des nördlichen Salzachufers.

Zur Ortschaft Wald gehören auch die Einöden Kreidl, Großwiesen, Kleinwiesen, und Schößer – letztere drei am Südufer der Salzach – und die Waldgebiete des Tal-Nordhangs um Weißer Palfen und der Wieserwald, gegen den Rabenkopf als Südgrenze, der mit 1958 m ü. A. auch der höchste Punkt des Ortsgebiets ist.
Zur Katastralgemeinde Wald gehören außerdem auch die benachbarten Ortschaften Lahn und Vorderwaldberg.

In Wald zweigt die Alte Gerlosstraße (heutige B 165) von der Hauptstraße ab, die von Mittersill und Krimml über die neuere Gerlos Alpenstraße und Gerlospass in das Tiroler Zillertal führt. Der Ort hat mit der Haltestelle Wald im Pinzgau der Pinzgauer Lokalbahn Schienenanschluss, der Postbus der Linie 670 Zell am See – Krimml hält in Wald/Pzg Ortsmitte.

Nachbarortschaften:

Vorderwaldberg
Lahn Nachbargemeinden Rosental (Gem. Neukirchen)
Vorderkrimml Sulzau (Gem. Neukirchen)
im Süden grenzt Waldgebiet an, das zur Ortschaft Oberkrimml, Gemeinde Krimml gerechnet wird

Administratives[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Wald im Pinzgau bildet eine eigene Gemeinde mit eigenem Gemeinderat (13 Gemeinderäte) und Bürgermeister (Michael Obermoser, ÖVP). Als Teil des Staatsbürgerschafts- und Standesamtsverbands Neukirchen am Großvenediger befinden sich die für Wald im Pinzgau zuständige Staatsbürgerschaftsevidenz, sowie das Standesamt in Neukirchen am Großvenediger.[4] Wald im Pinzgau war bis 2002 Teil des Gerichtsbezirks Mittersill und gehört seit 2003 zum Gerichtsbezirk Zell am See. Gemeinsam mit acht anderen Oberpinzgauer Gemeinden bildet Wald im Pinzgau den Regionalverband Oberpinzgau.[5] Die Gemeinde ist, gemeinsam mit den anderen Oberpinzgauer Gemeinden zwischen Krimml und Hollersbach, Teil des Reinhalteverbandes Oberpinzgau West, welcher die Infrastruktur betreffend Kanalisation und ordnungsgemäßer Entsorgung der Abwässer aus der Region verantwortet.[6]

Schule[Bearbeiten]

Die Gemeinde Wald betreibt einen Gemeindekindergarten und verfügt über eine Volksschule.

Pfarre[Bearbeiten]

Die Pfarre Wald im Pinzgau gehört innerhalb der Erzdiözese Salzburg zum Dekanat Stuhlfelden, in welchem sie gemeinsam mit den Pfarren Krimml, Neukirchen am Großvenediger und Bramberg den Pfarrverband Stuhlfelden PV2 bildet.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

„Wald“. Franzisco-Josephinische Landesaufnahme, Blatt 30-47 Bruneck, um 1900

1160 wurde Wald erstmals erwähnt.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

7
6
Von 13 Sitzen entfallen auf:

Die Gemeindevertretung von Wald im Pinzgau hat 13 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeindevertretungswahl 2009 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Balthasar Rainer (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at wald.png

Das Wappen der Gemeinde ist beschrieben:

In silbernem Schild drei grüne Fichten auf grünem Hügel, der in der Mitte mit drei goldenen Kugeln belegt ist.


Die Fichten deuten auf den Ortsnamen hin (redend). Die drei goldenen Kugeln sind das Attribut des Kirchenpatrons St. Nikolaus von Myra.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wald im Pinzgau
Planetarium Königsleiten
  • Pfarrkirche St. Nikolaus aus dem Jahr 1469
  • Sixtuskapelle am Sonnberg in Vorderwaldberg
  • Augentrostkapelle (unterhalb d. Sixtuskapelle)
  • Mineralienmuseum Kurt Nowak in Wald
  • Fluorit-Schaustollen (Vorderkrimmler Flussspat) und Kalkofen am Schloßberg, Ortsch. Vorderkrimml
  • Zeiss-Planetarium im Alpendorf Königsleiten ober der Gerlos
  • Planetenwanderweg (Lehrpfad) ebenda

Sport[Bearbeiten]

  • Skigebiet Almdorf Königsleiten, Teil der Zillertal Arena
  • Fun Park beim Sportplatz in Wald im Pinzgau
  • Kristallbad Wald im Pinzgau


Panorama[Bearbeiten]

Blick über das Salzachtal bei Wald in die Venedigergruppe und den Westteil des Europaschutzgebiets und Nationalparks Hohe Tauern. Blick aus der Filzenscharte der Kitzbüheler Alpen das Filzbachtal/Trattenbachtal auswärts (ganz links Gamskogel 2206 m mit typischer Schieferformation), vorne der Bannwald über Vorderkrimml, mittig Achselkogel 2666 m über Krimml, rechts Venedigergrat über Hohe Fürleg gegen Großvenediger (Pyramide schräglinks), ganz links das Naturschutzgebiet Krimmler Hochtal gegen Klockerkarkopf (Europaspitze). Mitte rechts über dem Krimmlertal Schlieferspitze, recht dahinter fern Dreiherrenspitze zu Südtirol, ganz rechts die Reichenspitze über der Wildgerlos; ganz links Felber Tauern nebst Tauernkogel über dem Mittersiller Felbertal.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wald im Pinzgau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Forstner: Neuinterpretation alter Flussnamen in Salzburg. In. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 144. Vereinsjahr, 2004, S. 19.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Grenzen von Wald. In: www.wald.salzburg.at > Geschehen in Wald > Chronik > 3). Gemeinde Wald, abgerufen am 2010.
  4. Website der Marktgemeinde Neukirchen am Großvenediger, Abgerufen am 25.November 2013.
  5. Website des Regionalverbands Oberpinzgau, Abgerufen am 25.November 2013.
  6. Website des RHV Oberpinzgau West, Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  7. Website der Erzdiözese Salzburg, Abgerufen am 11. Dezember 2013.