Marloffstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Marloffstein
Marloffstein
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Marloffstein hervorgehoben
49.617511.064166666667355Koordinaten: 49° 37′ N, 11° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Erlangen-Höchstadt
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Uttenreuth
Höhe: 355 m ü. NHN
Fläche: 6,63 km²
Einwohner: 1557 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 235 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91080
Vorwahl: 09131
Kfz-Kennzeichen: ERH
Gemeindeschlüssel: 09 5 72 141
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Erlanger Str. 40
91080 Uttenreuth
Webpräsenz: www.marloffstein.de
Bürgermeister: Eduard Walz (Freie Wähler der Höhenzugsgemeinde Marloffstein e.V.)
Lage der Gemeinde Marloffstein im Landkreis Erlangen-Höchstadt
Birkach (gemeindefreies Gebiet) Neunhofer Forst Mark (gemeindefreies Gebiet) Kraftshofer Forst Kalchreuther Forst Geschaidt Forst Tennenlohe Erlenstegener Forst Buckenhofer Forst Nürnberg Nürnberg Landkreis Nürnberger Land Fürth Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Fürth Erlangen Landkreis Ansbach Landkreis Bamberg Landkreis Bamberg Landkreis Forchheim Buckenhof Aurachtal Eckental Heroldsberg Kalchreuth Lonnerstadt Möhrendorf Mühlhausen (Mittelfranken) Oberreichenbach (Mittelfranken) Spardorf Uttenreuth Vestenbergsgreuth Weisendorf Wachenroth Röttenbach (bei Erlangen) Marloffstein Höchstadt an der Aisch Heßdorf Herzogenaurach Hemhofen Großenseebach Gremsdorf Bubenreuth Baiersdorf Adelsdorf Dormitzer ForstKarte
Über dieses Bild

Marloffstein ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth.

Sehenswert sind unter anderem Schloss Marloffstein, Schloss Adlitz, Schloss Atzelsberg, Schloss Rathsberg und der alte Ziehbrunnen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf einem Höhenrücken sieben Kilometer nordöstlich von Erlangen. Wegen der Nähe zu Erlangen und der weiten Fernsicht vom Pass Marloffstein ins Regnitztal, in die Fränkische Schweiz und im Süden nach Nürnberg ist die Höhe ein beliebtes Ausflugsziel.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn):

Langensendelbach, Neunkirchen am Brand, Uttenreuth, Spardorf, Erlangen, Bubenreuth

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Schloss Marloffstein
Kirche St. Jakobus
Atzelsberg von oben
Adlitz von oben; im Hintergrund Schneckenhof

Marloffstein besteht aus sechs Ortsteilen[2]:

Bildergalerie[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1288 wurde ein „Graf Herman Celarius de Marrolstein“ urkundlich erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Adlitz und Atzelsberg eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Marloffstein hat zwölf Mitglieder, dazu kommt noch der Bürgermeister.

CSU SPD Freie Wähler der Höhenzugsgemeinde Marloffstein e.V. Gesamt
2014 5 2 5 12 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1. Mai 2014 Eduard Walz (Freie Wähler der Höhenzugsgemeinde Marloffstein e.V.).

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Unter im Zinnenschnitt von Schwarz und Silber geteiltem Schildhaupt gespalten; vorne in Rot ein goldener Löwe, hinten fünfmal schräg geteilt von Schwarz und Gold.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Marloffstein

Sport[Bearbeiten]

  • TSV Marloffstein

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111027/185313&attr=OBJ&val=1393
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 711.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Mayer: Marloffstein 1288-1988. Geschichte, Aufzeichnungen, Erzählungen. Druckhaus und Verlag Mayer, Erlangen, 1988. 319 S.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marloffstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien