Maxime Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxime Martin
DTM
Nation BelgienBelgien Belgien
Erstes Rennen Hockenheim 2014
Teams (Hersteller)
2014 RMG (BMW)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
5 1 1 0
Podien 1
Gesamtsiege -
Punkte 33
(Stand: Rennen 5/10, 2014)

Maxime Martin (* 20. März 1986 in Uccle/Ukkel) ist ein belgischer Automobilrennfahrer. Er fuhr von 2010 bis 2012 in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft. 2014 startet er in der DTM.

Karriere[Bearbeiten]

Martin begann seine Motorsportkarriere 2004 im Tourenwagensport. Er startete zwei Jahre in der belgischen Mini Cooper Challenge und erreichte in seiner zweiten Saison den dritten Gesamtrang. 2006 übte Martin für eine Saison Formelsport aus und wurde Vierter der belgischen Formel Renault 1.6. Im Jahre 2007 wechselte er in den Tourenwagen/GT-Sport. Sein Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Renault Mégane Eurocup, in dem er mit einem Sieg Meisterschaftsdritter wurde. Darüber hinaus startete er zu einzelnen Rennen im THP Spider Cup sowie im GT4 Europacup und nahm im Formelsport an zwei Rennen der französischen Formel Renault teil. 2008 blieb Martin im Renault Mégane Eurocup. Mit sechs Siegen aus vierzehn Rennen gewann er zwar die meisten Rennen, in der Meisterschaft musste er sich allerdings Michaël Rossi geschlagen geben. Darüber hinaus gewann Martin den französischen Renault Clio Cup. Außerdem nahm er an einem Rennen der FIA-GT-Meisterschaft sowie drei Rennen der FIA-GT3-Europameisterschaft teil.

2009 lag Martins Hauptaugenmerk auf der FIA-GT3-Europameisterschaft. Er gewann ein Rennen und wurde Zehnter in der Fahrerwertung. Darüber hinaus trat er in mehreren anderen Meisterschaften zu einzelnen Rennen an und erzielte dabei drei Siege im GT4 Europacup sowie den Sieg in der G3-Wertung beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. In der ADAC GT Masters erzielte er bei zwei Gaststarts zwei Siege. 2010 wechselte Martin in die neugegründete FIA-GT1-Weltmeisterschaft zum Marc VDS Racing Team, wo er zusammen mit Bas Leinders einen Ford GT1 pilotierte. Die beiden beendeten zwei Qualifikationsrennen auf dem dritten Platz und wurden 14. in der Meisterschaft. Darüber bestritt er drei Rennwochenenden für Marc VDS Racing Team in der FIA-GT3-Europameisterschaft. Außerdem nahm Martin noch an der französischen GT-Meisterschaft teil.

2011 blieb Martin beim Marc VDS Racing Team in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Mit vier Siegen (drei Qualifikations-, ein Meisterschaftsrennen) erreichte er den sechsten Platz in der Meisterschaft. Bei den Siegen war jeweils Frédéric Makowiecki sein Teamkollege. Außerdem trat Martin 2011 zur FIA-GT3-Europameisterschaft sowie der Blancpain Endurance Series an. In der FIA-GT3-Europameisterschaft wurde er zusammen mit Gaël Lesoudier Siebter in der Fahrerwertung mit einem Aston Martin DBRS9 vom Team LMP Motorsport. In der Blancpain Endurance Series gewann er zusammen mit Bas Leinders zwei Rennen und beendete die Saison mit seinem Teamkollegen auf dem fünften Platz. Darüber hinaus debütierte Martin 2011 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Für Kronos Racing pilotierte er zusammen mit Vanina Ickx und Leinders einen Lola-Aston Martin LMP1. Die drei Rennfahrer wurden Siebte in der Gesamtwertung. Außerdem nahm Martin an einigen Belcar-Rennen teil.

2012 startete Martin an drei Rennwochenenden in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft für das von LMP Motorsport betreute Valmon Racing Team Russia bevor sich dieses aus der Meisterschaft zurückzog.[1] Martin erreichte den 28. Gesamtrang mit einem neunten Platz als bestem Resultat. Darüber hinaus war Martin in der ADAC-GT-Masters-Saison 2012 gemeinsam mit Dino Lunardi in einem BMW Alpina B6 GT3 am Start. Die beiden erzielten mit drei Siegen den vierten Platz in der Fahrerwertung. Außerdem teilte er sich in der Blancpain Endurance Series 2012 einen BMW Z4 GT3 vom Marc VDS Racing Team mit Bas Leinders und Markus Palttala. Die drei gewannen zwei Rennen und erzielten den zweiten Platz in der GT3-Pro-Cup-Wertung nach. Das Trio belegte außerdem bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps jeweils den vierten Gesamtrang im BMW Z4 GT3 von Marc VDS Racing. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2012 war Martin erneut am Start. Er debütierte im Rahmen dessen in der neugegründeten FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), in der er den 81. Platz in der Fahrerweltmeisterschaft erreichte.

2013 absolvierte Martin Sportwagenrennen in Nordamerika und Europa. In der American Le Mans Series (ALMS) ging er für Rahal Letterman Lanigan Racing in der GT-Klasse bei neun von zehn Rennen an den Start und wurde mit einem Sieg Gesamtsechster. In der Rolex Sports Car Series stand er bei zwei Teilnahmen einmal auf dem Podest der GT-Wertung. In Europa startete Martin 2013 für das Marc VDS Racing Team in der Blancpain Endurance Series. Zusammen mit seinen Teamkollegen Yelmer Buurman und Leinders gewann er ein Rennen im GT3-Pro-Cup und erreichte in dieser Wertung den dritten Gesamtrang. GT-Sprintrennen fuhr Martin 2013 in der FIA GT Series, wo er für das Marc VDS Racing Team an den letzten zwei Rennen teilnahm. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2013 wurde er für das Marc VDS Racing Team im BMW Z4 GT3 mit Buurman, Richard Göransson und Andrea Piccini Zweiter. Martin trug maßgeblich zum Erfolg seines Teams bei, indem er im letzten Stint 20 Sekunden pro Runde auf die Führenden aufholte und des Fahrzeug von Platz vier auf zwei vorschob. Vor allem bei nassen Streckenbedingungen fiel er durch herausragende Leistungen auf.[2][3] Darüber hinaus war Martin 2013 DTM-Testfahrer bei BMW.

2014 erhielt Martin bei Reinhold Motorsport ein DTM-Cockpit im BMW M4 DTM.[4] In Wolokolamsk gewann er sein erstes DTM-Rennen. Nach dem fünften Rennen belegte er den sechsten Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2009: GT4 Europacup (Platz 7)
  • 2009: Belgische GT-Meisterschaft (Platz 28)
  • 2009: Französische GT-Meisterschaft, GT3
  • 2009: Formula Le Mans (Platz 21)
  • 2010: FIA-GT1-Weltmeisterschaft (Platz 14)
  • 2010: Französische GT-Meisterschaft (Platz 13)
  • 2010: FIA-GT3-Europameisterschaft (Platz 27)
  • 2011: FIA-GT1-Weltmeisterschaft (Platz 6)
  • 2011: FIA-GT3-Europameisterschaft (Platz 7)
  • 2011: Blancpain Endurance Series, GT3 Pro Cup (Platz 5)
  • 2011: Belcar Endurance Championship (Platz 34)
  • 2011: Belcar, GT3 (Platz 13)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 BelgienBelgien Kronos Racing Lola B09/60 BelgienBelgien Vanina Ickx BelgienBelgien Bas Leinders Rang 7
2012 FrankreichFrankreich OAK Racing Morgan DanemarkDänemark David Heinemeier Hansson BelgienBelgien Bas Leinders Rang 14
2013 FrankreichFrankreich Thiriet by TDS Racing Oreca 03 FrankreichFrankreich Ludovic Badey FrankreichFrankreich Pierre Thiriet Ausfall Unfall

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. «Nogaro : Le vendredi matin en bref...» (endurance-info.com am 6. April 2012)
  2. Motorsport-Total.com: Fliegender Belgier: Martin schockt Konkurrenz. 20. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  3. Motorsport-Total.com: Marc VDS feiert Eifel-Zauberer Martin. 20. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  4. „DTM - Martin und da Costa starten für BMW “. Priaulx 2014 in der USCC, Werner auf der Langstrecke. Motorsport-Magazin.com, 6. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]