Meinhard von Gerkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meinhard von Gerkan (* 3. Januar 1935 in Riga, Lettland) ist ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Meinhard von Gerkan stammt aus einer deutsch-baltischen Familie. Der Vater kam 1942 im Zweiten Weltkrieg als Soldat an der Ostfront um,[1] die Mutter starb kurz nach der Flucht aus Posen. Gerkan wuchs als Pflegekind in Hamburg auf, seit 1949 in einer Pfarrersfamilie.[1] 1955 machte er sein Abitur an einem Abendgymnasium.[1] Zunächst studierte er Jura und Physik in Hamburg, entschied sich dann aber für ein Architekturstudium in Berlin.[1] Er hat sechs Kinder aus zwei Ehen, Florence und Manon von Gerkan aus erster Ehe sowie vier Kinder aus zweiter Ehe mit Sabine von Gerkan. Er ist verwandt mit dem deutsch-baltischen klassischen Archäologen und Bauforscher Armin von Gerkan.

Im Jahr 1964 schloss von Gerkan sein Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Braunschweig mit dem Diplom ab. Im folgenden Jahr 1965 gründete er seine Büropartnerschaft mit Volkwin Marg, die bis heute unter der Firmierung „von Gerkan, Marg und Partner“ (gmp) mit Hauptsitz in Hamburg besteht. Bereits in den ersten beiden Jahren seiner Berufstätigkeit gewann von Gerkan mit seinem Partner acht Architekturwettbewerbe, darunter den für den Entwurf des Flughafens Berlin-Tegel.

Im Jahr 1974 folgte von Gerkan dem Ruf auf eine Professur an der TU Braunschweig, wo er bis 2002 das Institut für Baugestaltung (Abteilung für Gebäudelehre und Entwerfen A) leitete. Zu den vom Büro gmp im In- und Ausland realisierten Entwürfen zählen der Flughafen Berlin-Tegel, die Erweiterungen der Flughäfen Hamburg-Fuhlsbüttel und Stuttgart, der neue Berliner Hauptbahnhof (vorm. Lehrter Bahnhof), sowie der Umbau des Berliner Olympiastadions. Seit der Jahrtausendwende befasst sich das Büro gmp auch intensiv mit Planungen in China. So wurde dort die Planstadt Lingang New City nicht nur entworfen, sondern seit 2003 auch in die Realität umgesetzt.

Meinhard von Gerkan ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Meinhard von Gerkan: Black Box BER. Vom Flughafen Berlin Brandenburg und anderen Großbaustellen. Wie Deutschland seine Zukunft verbaut. Quadriga, Berlin 2013, ISBN 978-3-86995-060-0.
  • Meinhard von Gerkan: Architektur im Dialog. Texte zur Architekturpraxis. Ernst & Sohn, Berlin 1995, ISBN 3-433-02881-8.

Filme[Bearbeiten]

  • Gero von Boehm fragt Meinhard von Gerkan. Gespräch, Deutschland, 2014, 49:52 Min., Moderation: Gero von Boehm, Produktion: interscience film, Servus TV, Reihe: Close Up, Erstsendung: 5. Februar 2015 bei Servus TV, Inhaltsangabe von interscience, online-Video von Servus TV.
  • Chinas neue Musentempel. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 59:14 Min., Buch und Regie: Ralf Pleger, Produktion: AVE, ZDF, 3sat, Erstsendung: 3. Februar 2013 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat, darin Gerkan über seinen Opernbau am Jangtsekiang in Chongqing.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Alexandra Kilian: Meinhard von Gerkan: „Ich wurde Architekt aus Leidenschaft – und bin es geblieben.“ In: Berliner Morgenpost, 3. Januar 2015.
  2. Hanoi Museum - gmp
  3. Pressemitteilung: Einweihung des Hauptgebäudes der TU Hamburg - weithin sichtbares Wahrzeichen mit großer Strahlkraft. In: TUHH vom 24. August 2012, abgerufen am 6. Februar 2015.