Miss World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiane Aldorino nach ihrem Sieg als Miss World 2009

Miss World ist der Titel einer gewählten Schönheitskönigin, der seit 1951 jedes Jahr neu durch einen Schönheitswettbewerb verliehen wird. Die Kandidatinnen werden in nationalen Wettbewerben ausgesucht und nach einer aufwändigen Medienkampagne wird die schönste Frau als Königin für ein Jahr ausgewählt. Der Titel ist verbunden mit zahlreichen Preisen und gleichzeitig mit Verpflichtungen gegenüber den Sponsoren und Preisstiftern der Wettbewerbe.

Bis 1988 fand die Wahl stets in London statt. 1981 bis 2004 wurden im Rahmen dieser Veranstaltung auch kontinentale Schönheitsköniginnen bestimmt, mit dem Titel Queen of vor dem Namen des Kontinents, zum Beispiel Queen of Europe.

Als Konkurrenzveranstaltung zur Miss-World-Wahl existiert unter anderem die Wahl der Miss Universe. Für männliche Kandidaten gibt es die Wahlchance zum Mister World.

Das Land mit den meisten Siegen ist Venezuela mit sechs Preisträgerinnen. Danach kommt Indien mit fünf, Großbritannien mit vier (sofern man den Sieg der Britin Helen Morgan 1974 nicht berücksichtigt, die den Titel mehrere Tage später zurückgab), sowie Island, Jamaika, Schweden und die USA mit jeweils drei.

Aus dem deutschen Sprachraum stammen mit zwei Österreicherinnen und zwei Deutschen vier bzw. drei Gewinnerinnen: Petra Schürmann (Deutschland, 1956), Eva Rueber-Staier (Österreich, 1969), Gabriella Brum[1] (Deutschland, 1980, Rücktritt nach einem Tag), Ulla Weigerstorfer (Österreich, 1987).

Die letzte Wahl fand Mitte Dezember 2014 in London statt.[2]

Vergangene Miss-World-Wahlen[Bearbeiten]

Jahr Miss World Land Ort
1951 Kiki Håkansson SchwedenSchweden Schweden Lyceum Theatre, London, Vereinigtes Königreich
1952 May Louise Flodin SchwedenSchweden Schweden Lyceum Theatre, London
1953 Denise Perrier FrankreichFrankreich Frankreich Lyceum Theatre, London
1954 Antigone Costanda AgyptenÄgypten Ägypten Lyceum Theatre, London
1955 Carmen Duijm Zubillaga VenezuelaVenezuela Venezuela Lyceum Theatre, London
1956 Petra Schürmann (†) DeutschlandDeutschland Deutschland Lyceum Theatre, London
1957 Marita Lindahl FinnlandFinnland Finnland Lyceum Theatre, London
1958 Penelope Anne Coelen SudafrikaSüdafrika Südafrika Lyceum Theatre, London
1959 Corine Rottschäfer NiederlandeNiederlande Niederlande Lyceum Theatre, London
1960 Norma Gladys Cappagli ArgentinienArgentinien Argentinien Lyceum Theatre, London
1961 Rosemarie Frankland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lyceum Theatre, London
1962 Catharina Lodders NiederlandeNiederlande Niederlande Lyceum Theatre, London
1963 Carole Joan Crawford JamaikaJamaika Jamaika Lyceum Theatre, London
1964 Ann Sydney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lyceum Theatre, London
1965 Lesley Langley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lyceum Theatre, London
1966 Reita Faria IndienIndien Indien Lyceum Theatre, London
1967 Madeleine Hartog Bell PeruPeru Peru Lyceum Theatre, London
1968 Penelope Plummer AustralienAustralien Australien Lyceum Theatre, London
1969 Eva Rueber-Staier OsterreichÖsterreich Österreich Royal Albert Hall, London
1970 Jennifer Hosten GrenadaGrenada Grenada Royal Albert Hall, London
1971 Lucia Tavares Petterle BrasilienBrasilien Brasilien Royal Albert Hall, London
1972 Belinda Green AustralienAustralien Australien Royal Albert Hall, London
1973 Marjorie Wallace Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Royal Albert Hall, London
1974 Helen Morgan (Rücktritt)[3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Royal Albert Hall, London
Anneline Kriel[3] SudafrikaSüdafrika Südafrika
1975 Wilnelia Merced Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico Royal Albert Hall, London
1976 Cindy Breakspeare JamaikaJamaika Jamaika Royal Albert Hall, London
1977 Mary Stävin SchwedenSchweden Schweden Royal Albert Hall, London
1978 Silvana Suarez ArgentinienArgentinien Argentinien Royal Albert Hall, London
1979 Gina Swainson BermudaBermuda Bermuda Royal Albert Hall, London
1980 Gabriella Brum (Rücktritt)[1] DeutschlandDeutschland Deutschland Royal Albert Hall, London
Kimberley Santos[1] GuamGuam Guam
1981 Pilín León VenezuelaVenezuela Venezuela Royal Albert Hall, London
1982 Mariasela Alvarez Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik Royal Albert Hall, London
1983 Sarah-Jane Hutt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Royal Albert Hall, London
1984 Astrid Herrera VenezuelaVenezuela Venezuela Royal Albert Hall, London
1985 Hólmfríður Karlsdóttir IslandIsland Island Royal Albert Hall, London
1986 Giselle LaRonde Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago Royal Albert Hall, London und Macao
1987 Ulla Weigerstorfer OsterreichÖsterreich Österreich Royal Albert Hall, London und Malta
1988 Linda Pétursdóttir IslandIsland Island Royal Albert Hall, London und Málaga
1989 Aneta Kręglicka PolenPolen Polen Hong Kong Convention Exhibition Centre, Hongkong
1990 Gina Marie Tolleson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten London Palladium, London
1991 Ninibeth Jiminez VenezuelaVenezuela Venezuela Atlanta, Georgia, USA
1992 Julija Kurotschkina RusslandRussland Russland Sun City, Südafrika
1993 Lisa Hanna JamaikaJamaika Jamaika Sun City, Südafrika
1994 Aishwarya Rai IndienIndien Indien Sun City, Südafrika
1995 Jacqueline Aguilera Marcano VenezuelaVenezuela Venezuela Sun City, Südafrika
1996 Irene Skliva GriechenlandGriechenland Griechenland M. Chinnaswamy Stadium, Bangalore, Indien
1997 Diana Hayden IndienIndien Indien Baie Lazare, Seychellen
1998 Linor Abargil IsraelIsrael Israel Lake Berjaya Mahé Beach Resort, Seychellen
1999 Yukta Mookhey IndienIndien Indien Olympia Hall, London
2000 Priyanka Chopra IndienIndien Indien Millennium Dome, London
2001 Agbani Darego NigeriaNigeria Nigeria Sun City, Südafrika
2002 Azra Akin TurkeiTürkei Türkei Alexandra Palace, London
2003 Rosanna Davison IrlandIrland Irland Sanya, Hainan, Volksrepublik China
2004 Maria Julia Mantilla Garcia PeruPeru Peru Sanya, Hainan, Volksrepublik China
2005 Unnur Birna Vilhjálmsdóttir IslandIsland Island Sanya, Hainan, Volksrepublik China
2006 Taťána Kuchařová TschechienTschechien Tschechien Warschau, Polen
2007 Zhang Zilin China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China[4] Sanya, Hainan, Volksrepublik China
2008 Xenia Suchinowa RusslandRussland Russland The Sandton Convention Centre, Johannesburg
2009 Kaiane Aldorino GibraltarGibraltar Gibraltar Johannesburg, Südafrika
2010 Alexandria Mills Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sanya, Hainan, China
2011 Ivian Sarcos VenezuelaVenezuela Venezuela Earls Court Exhibition Centre, London
2012 Yu Wenxia China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Dongsheng-Stadium, Ordos, China
2013 Megan Young PhilippinenPhilippinen Philippinen Bali Nusa Dua Convention Center, Indonesien
2014 Rolene Strauss SudafrikaSüdafrika Südafrika ExCel arena, London

Gewinnerinnen nach Nationen[Bearbeiten]

Gewinnerinnen nach Nationen (Stand Ende 2012)
Land Titelanzahl Jahr
VenezuelaVenezuela Venezuela 6 1955, 1981, 1984, 1991, 1995, 2011
IndienIndien Indien 5 1966, 1994, 1997, 1999, 2000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1961, 1964, 1965, 1974 (Aufgabe), 1983
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 1973, 1990, 2010
IslandIsland Island 1985, 1988, 2005
JamaikaJamaika Jamaika 1963, 1976, 1993
SchwedenSchweden Schweden 1951, 1952, 1977
SudafrikaSüdafrika Südafrika 1958, 1974 (nachträglicher Titelgewinn 1974), 2014
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2 2007, 2012
RusslandRussland Russland 1992, 2008
PeruPeru Peru 1967, 2004
OsterreichÖsterreich Österreich 1969, 1987
DeutschlandDeutschland Deutschland 1956, 1980 (Aufgabe)
ArgentinienArgentinien Argentinien 1960, 1978
AustralienAustralien Australien 1968, 1972
NiederlandeNiederlande Niederlande 1959, 1962
PhilippinenPhilippinen Philippinen 1 2013
GibraltarGibraltar Gibraltar 2009
TschechienTschechien Tschechien 2006
IrlandIrland Irland 2003
TurkeiTürkei Türkei 2002
NigeriaNigeria Nigeria 2001
IsraelIsrael Israel 1998
GriechenlandGriechenland Griechenland 1996
PolenPolen Polen 1989
Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 1986
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 1982
Flag of Guam.svg Guam 1980 (nachträglicher Titelgewinn 1980)
Flag of Bermuda.svg Bermuda 1979
Flag of Puerto Rico.svg Puerto Rico 1975
BrasilienBrasilien Brasilien 1971
GrenadaGrenada Grenada 1970
FinnlandFinnland Finnland 1957
AgyptenÄgypten Ägypten 1954
FrankreichFrankreich Frankreich 1953

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Die ursprüngliche Siegerin, Gabriella Brum aus Deutschland, trat am Tag nach ihrer Wahl zurück. Eigenen Angaben zufolge war ihr Freund Bellenbaum gegen ihre damit einhergehenden Verpflichtungen; spätere Veröffentlichungen besagen, dass von ihr Nacktfotos existierten (z. B. Veit Didczuneit, Dirk Külow: Miss Germany. Die deutsche Schönheitskönigin. S & L MedienContor, Hamburg, 1998; ISBN 3-931962-94-6. S. 137: Miss World für einen Tag: Gabriella Brum, Miss Germany 1980, „…Als später Nacktfotos von ihr auftauchten, musste sie den Titel zurückgeben. Dafür heiratete sie den Fotografen dieser Aufnahmen.“). Sie heiratete Bellenbaum einige Monate später, so dass sie den Statuten gemäß den Titel spätestens dann hätte zurückgeben müssen. An ihre Stelle rückte die zweitplatzierte Kimberley Santos aus Guam auf.
  2. Miss World: Südafrikanische Medizinstudentin Rolene Strauss Siegerin bei tagesspiegel.de, 14. Dezember 2014 (abgerufen am 15. Dezember 2014).
  3. a b Die ursprüngliche Siegerin, Helen Morgan aus Großbritannien, trat fünf Tage nach dem Sieg zurück. Kritik war aufgekommen, da es sich bei der Gewinnerin um eine unverheiratete Mutter eines Säuglings handelte. An ihre Stelle rückte die zweitplatzierte Anneline Kriel aus Südafrika auf.
  4. xinhuanet (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miss World – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien