Montecatini Val di Cecina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montecatini Val di Cecina
Wappen
Montecatini Val di Cecina (Italien)
Montecatini Val di Cecina
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Pisa (PI)
Koordinaten: 43° 24′ N, 10° 45′ O43.39361111111110.749722222222416Koordinaten: 43° 23′ 37″ N, 10° 44′ 59″ O
Höhe: 416 m s.l.m.
Fläche: 155,08 km²
Einwohner: 1.793 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 12 Einw./km²
Postleitzahl: 56040
Vorwahl: 0588
ISTAT-Nummer: 050019
Volksbezeichnung: Montecatinesi
Schutzpatron: San Biagio (3. Februar)
Website: Gemeinde Montecatini Val di Cecina
Panorama von Montecatini Val di Cecina
Panorama von Montecatini Val di Cecina

Montecatini Val di Cecina ist eine Gemeinde mit 1793 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Pisa in der Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Montecatini Val di Cecina in der Provinz Pisa

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 155 km². Sie liegt ca. 85 km südwestlich von Florenz und 60 km südlich von Pisa im Weinbaugebiet des Montescudaio. Der Ort liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2107 GG[2].

Zu den Ortsteilen zählen Ponteginori und Sassa.[3]

Die Nachbargemeinden sind Bibbona (LI), Guardistallo, Lajatico, Montescudaio, Monteverdi Marittimo, Pomarance, Riparbella und Volterra.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Castello di Montecatini wurde um 960 von der Volterranischen Familie der Belforti gegründet. Der Ort wurde erstmals 1099 in einem Dokument des Bischofs Pietro von Volterra als Monte Leone bzw. Castrum Montis Leonis (Löwenberg bzw. Kastell Löwenberg) erwähnt. Nach der Niederlage Volterras gegen Pisa 1316 ging der Ort in den Pisanischen Herrschaftbereich über, überließen ihn aber wieder um 1350 an die Familie der Belforti. 1472 fiel der Ort unter die Kontrolle von Florenz und dem Vikariat Val di Cecina mit Sitz im Pomerance. Vom 19. Jahrhundert bis 1907 war die Kupferindustrie wichtig[4], ab 1911 wurde die Halitherstellung durch die belgische Firma Solvay zur Hauptindustrie.

Kirche des San Lorenzo Martire in Gello

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Chiesa di San Lorenzo Martire, Kirche im Ortsteil Gello.
  • Pieve di San Giovanni Battista a Casaglia, um 1274 im Ortsteil Casaglia entstandene Pieve
  • Pieve di San Giovanni Battista im Ortsteil Querceto, im 12. Jahrhundert entstandene Pieve.
  • Torre dei Belforti, Geschlechterturm aus dem 11. Jahrhundert[5].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montecatini Val di Cecina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 14. November 2012 (ital.) (PDF; 330 kB)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Pisa, abgerufen am 14. November 2012 (ital.)
  4. Offizielle Webseite der Gemeinde Montecatini Val di Cecina, abgerufen am 31. März 2010 [1]
  5. Offizielle Webseite der Gemeinde Montecatini Val di Cecina, abgerufen am 31. März 2010 [2]