Nationaldenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nationaldenkmal werden solche Bauten bezeichnet, die als Erinnerungsort für die Idee eines Kultes der Nation errichtet wurden. Die Errichtung von Nationaldenkmalen ist hierbei angestoßen durch die Ideen des Nationalismus und der Nationalromantik. Die Errichtung von Nationaldenkmalen beginnt nach der Französischen Revolution, ihr zeitlicher Schwerpunkt liegt zwischen dem ausgehenden 18. und dem Ende des 19. Jahrhunderts. Nationaldenkmale dienen der Zielsetzung, Ereignissen und Personen öffentlich zu gedenken, denen eine historische, politische oder kulturelle Bedeutung für eine Nation beigelegt wird.

Bekannte Nationaldenkmäler[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Alings: Monument und Nation. Das Bild vom Nationalstaat im Medium Denkmal - zum Verhältnis von Nation und Staat im deutschen Kaiserreich 1871-1918, Beiträge zur Kommunikationsgeschichte, Bd. 4 Berlin /New York 1996
  • Katrin Keller; Hans-Dieter Schmid: Vom Kult zur Kulisse, Leipziger Universitätsverlag, 1995 Google Bücher
  • Thomas Nipperdey: Nationalidee und Nationaldenkmal in Deutschland im 19. Jahrhundert, 1968
  • Helke Rausch: Kultfigur und Nation: öffentliche Denkmäler in Paris, Berlin und London, Oldenbourg Wissenschaftlicher Verlag, 2005 Online auf perspectivia.net
  • Hans A. Pohlsander: National monuments and nationalism in 19th century Germany, Peter Lang Publishing, 2008

Weblinks[Bearbeiten]