Olexandr Turtschynow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olexandr Turtschynow
Kyrillisch (Ukrainisch)
Олександр Валентинович Турчинов
Transl.: Oleksandr Valentynovyč Turčynov
Transkr.: Olexandr Walentynowytsch Turtschynow
Kyrillisch (Russisch)
Александр Валентинович Турчинов
Transl.: Aleksandr Valentinovič Turčinov
Transkr.: Alexander Walentinowitsch Turtschinow

Olexandr Walentynowytsch Turtschynow (* 31. März 1964 in Dnipropetrowsk) ist ein ukrainischer Politiker und Mitglied der Allukrainischen Vereinigung „Vaterland“.

Seit dem 22. Februar 2014 ist er Präsident des ukrainischen Parlamentes, der Werchowna Rada. Nach der Amtsenthebung von Wiktor Janukowytsch bestimmte das Parlament Turtschynow am 23. Februar auch zum Übergangspräsidenten des Landes.[1]

Leben[Bearbeiten]

Olexandr Turtschynow beendete sein Studium an der Technologischen Fakultät des Metallurgischen Instituts von Dnipropetrowsk mit Auszeichnung. Im Anschluss arbeitete er im Stahlwerk von Krywyj Rih (Kriworischstal). Ab 1987 war er im Komsomol unter anderem in der Propagandaabteilung tätig. Von 1990 bis 1991 arbeitete er als Chefredakteur der ukrainischen Abteilung der Presseagentur Una-press APN. 1992 war er Vorsitzender des Komitees für Privatisierung und Demonopolisierung der Industrieproduktion bei der Verwaltung der Oblast Dnipropetrowsk. 1993 arbeitete er kurze Zeit als Berater des damaligen Premierministers Leonid Kutschma. Nach dessen Rücktritt beschäftigte sich Turtschynow weiter mit der Privatisierung der ukrainischen Wirtschaft.

Gemeinsam mit Pawlo Lasarenko war er 1994 an der Gründung der Partei Hromada beteiligt, die die Präsidentschaftskandidatur Leonid Kutschmas unterstützte. 1998 wurde Turtschynow auf der Liste der Partei in die Werchowna Rada gewählt. 1999 gründete er gemeinsam mit seiner langjährigen politischen Weggefährtin Julija Tymoschenko die Partei Batkiwschtschyna, deren stellvertretender Vorsitzender Turtschynow bis heute ist. 2002 wurde er erstmals über die Liste des Parteienbündnisses Blok Juliji Tymoschenko (BJuT) in die Rada gewählt.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2004 arbeitete er im Wahlkampfstab des späteren Staatspräsidenten Wiktor Juschtschenko mit. Nach seinem Wahlsieg ernannte dieser Turtschynow zum Leiter des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes Sluschba bespeky Ukrajiny. Er sollte den Geheimdienst einer umfassenden Reform unterziehen. Als Julija Tymoschenko im September 2005 vom Amt der Premierministerin zurücktrat, verließ auch Turtschynow seinen Posten und leitete von da an den Wahlkampfstab des BJuT. Bei den Parlamentswahlen 2006 wurde er erneut gewählt und war in der folgenden Legislaturperiode stellvertretender Fraktionsvorsitzender des BJuT. Im Mai 2007 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrats der Ukraine ernannt.

Nach den Parlamentswahlen 2007 wurde er erster Stellvertreter der neuen Premierministerin Julija Tymoschenko. Am 10. April 2008 wurde er vom BJuT als Kandidat für die vorgezogenen Kiewer Bürgermeisterwahlen aufgestellt. Er trat dabei am 25. Mai 2008 u. a. gegen Vitali Klitschko an. Die Wahl entschied Amtsinhaber Leonid Tschernowezkyj für sich. Turtschynow erreichte 19,13 % der Stimmen und belegte den zweiten Platz.[2]

Nach Tymoschenkos Rücktritt infolge ihrer Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 2010 war Turtschynow vom 3. März 2010 bis zur Wahl des neuen Ministerpräsidenten Mykola Asarow am 11. März 2010 kommissarischer Regierungschef.

Turtschynow ist Baptist und Pastor einer Kiewer Baptistengemeinde.[3] Er hat zudem mehrere Romane verfasst[4], die teilweise gut verkauft wurden[5] und von denen uk:Ілюзія страху (Illusion der Angst) verfilmt und 2008 für einen Oscar vorgeschlagen wurde[6].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olexandr Turtschynow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parlamentschef zum Übergangspräsidenten bestimmt, Die Welt vom 23. Februar 2014
  2. NEWSru.ua: По данным экзит-пола, на выборах побеждает Леонид Черновецкий с 32% и блок его имени – 25,7%
  3. Profile: Oleksandr Turchynov, BBC News, abgerufen am 22. Februar 2014
  4. Ukraine - Wer nun wichtig wird Online-Artikel auf sueddeutsche.de, abgerufen am 10. April 2014
  5. Turchynov campaign draws scrutiny (engl.) Auf archive.org archivierter Online-Artikel der Kyiv Post vom 24. April 2008, abfgerufen am 10. April 2014
  6. Ukraine submits 'Illusion' for Oscar race (engl.) auf archive.org archivierter Online-Artikel der UNIAN vom 16. Oktober 2008, abgerufen am 10. April 2014.