Operation Ivy (Atomtest)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernwaffentest
Operation Ivy
Atomtest Ivy Mike
Atomtest Ivy Mike
Informationen
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Testort Eniwetok-Atoll
Zeitraum Oktober-November 1952
Anzahl Tests 2
Testart Oberirdische Tests
Waffentyp Fusion (Mike)
Fission (King)
Max. Sprengkraft 10,4 MT
Navigation
Vorheriger Test Operation Tumbler-Snapper
Nächster Test Operation Upshot-Knothole

Als Operation Ivy (ivy englisch für Efeu) wurden zwei amerikanische Kernwaffentests bezeichnet, Ivy Mike und Ivy King. Beide Tests wurden 1952 im Pazifik auf dem Eniwetok-Atoll von der Joint Task Force 132 durchgeführt.

Die vorherige Kernwaffentestserie war Operation Tumbler-Snapper, die nachfolgende Upshot-Knothole.

Die einzelnen Tests der Operation Ivy[Bearbeiten]

Ivy Mike[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ivy Mike

Ivy Mike war die erste Wasserstoffbombe und besaß eine Sprengkraft von 10,4 Megatonnen TNT-Äquivalent. Die Bombe wurde aufgrund ihres Gewichtes auf dem Boden zur Explosion gebracht. Ivy Mike war die viertgrößte Atombombe, die von den USA getestet wurde. Die Insel Elugelab verdampfte vollständig, die umliegenden Inseln wurden durch den Feuerball und die Druckwellen bis in 10 Kilometer Entfernung zerstört. Anstelle der Insel Elugelab klaffte ein Krater im Riff, über 3 Kilometer im Durchmesser und 60 Meter tief. Insgesamt wurden etwa 80 Millionen Tonnen Erdreich aufgeschleudert.

Ivy King[Bearbeiten]

Filmaufnahme von Ivy King

Ivy King war eine kleinere Atomwaffe, die von einem Flugzeug aus abgeworfen wurde. Obwohl es sich nicht um eine Wasserstoffbombe handelte (also keine Kernfusion stattfand), wurde eine Sprengkraft von 500 Kilotonnen erreicht. Damit war Ivy King für ihre Bauart sehr stark. King wurde gezündet, weil die U.S. Militärs eine große Kernspaltungsbombe forderten, da der Erfolg der entwickelten Wasserstoffbombe Mike unsicher war. Frankreich optimierte später reine Kernspaltungsbomben bis auf 800 kT, was vermutlich das Maximum darstellt.

Bombe Datum/Zeit (GMT) Ort Explosionshöhe Testart Sprengkraft (vorhergesagte) Anmerkungen
Mike 31. Oktober 1952
19:14 Uhr[1]
Insel Elugelab[2] 3 Meter[3] Oberflächentest 10,4 MT Erste thermonukleare Kernwaffe
King 15. November 1952
23:30 Uhr
Insel Runit 450 Meter
(1480 Fuß)
Abwurf aus einem B-36H-Bomber 500 kT Größte und wirkungsvollste, nur auf dem Prinzip der Kernspaltung basierende Bombe, die von den Vereinigten Staaten gezündet wurde[3]; Prototyp für die Mark-18-Bombe

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zündung war um 7:15 Uhr am 1. November 1952 Ortszeit (vgl. Analysus of Radiation Exposure for Naval Personnel at Operation IVY (Version vom 5. Februar 2009 im Internet Archive) Report im Auftrag der DNA, 1983 (pdf, englisch; 905 kB)), da dies aber sowohl nach der Weltzeit als auch der beim US-Militär gebräuchlichen ZULU-Zeit noch der 31. Oktober war, wird dieses Datum für die Zündung verwendet.
  2. Nuclear Test Personnel Review (NTPR) Program, Operation IVY Fact Sheet
  3. a b Michael Light: 100 Suns, 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Operation Ivy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien