Project 57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernwaffentest
Project 57
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Testort Nevada Test Site (Area 13)
Zeitraum 24. April 1957
Anzahl Tests 1
Navigation
Vorheriger Test Operation Redwing
Nächster Test Operation Plumbbob

Project 57 war ein Kernwaffentest der Vereinigten Staaten im April 1957, der auf der Nevada Test Site durchgeführt wurde. Ziel des Tests war es, die Belastbarkeit der Sprengköpfe im Falle einer vorausgehenden zufälligen Detonation zu testen. Dazu wurden weitere Kernwaffen asymmetrisch gezündet, um eine zufällige Zündung zu simulieren.[1] Eine unkontrollierte Detonation konnte verhindert werden.

Die kontaminierte Fläche wurde zunächst eingezäunt und die Ausrüstung an Ort und Stelle begraben. Im Jahr 1981 wurde das Gebiet vom U.S. Department of Energy dekontaminiert und anschließend stillgelegt. Hunderttausende Kubikmeter Erde und Geröll wurden aus Area 13 entfernt und in einer Abfallentsorgungseinrichtung in der Nevada Test Site endgelagert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Projects 57, 58 and 58A. The Nuclear Weapon Archive, 20. September 1997, abgerufen am 5. Juli 2012.
  2. Plutonium Dispersal Tests at the Nevada Test Site (DOE/NV-1046). National Nuclear Security Administration, 2010, S. 2, abgerufen am 3. Juli 2012 (PDF, 819 KB).

37.461-116.217Koordinaten: 37° 27′ 39,6″ N, 116° 13′ 1,2″ W