Starfish Prime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kernwaffentest
Starfish Prime
Die Starfish Prime-Explosion in der oberen Atmosphäre, von Honolulu auf Hawaii gesehen
Die Starfish Prime-Explosion in der oberen Atmosphäre, von Honolulu auf Hawaii gesehen
Informationen
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Testserie Operation Dominic
Testort Johnston-Atoll
Datum 9. Juli 1962 09:00 Uhr (GMT)
Testart Hochatmosphärischer Test
Testhöhe 400 km
Waffentyp W-49 (Wasserstoffbombe)
Sprengkraft 1450 kT
Ziel Untersuchung des EMP

Starfish Prime war die Bezeichnung eines von den Vereinigten Staaten durchgeführten Kernwaffentests im Zuge der Operation Fishbowl innerhalb der Operation Dominic. Starfish Prime explodierte am 9. Juli 1962 mit einer Sprengkraft von 1450 Kilotonnen TNT-Äquivalent in einer Höhe von 400 Kilometern. Zur Durchführung des Testes wurde eine Thor-Rakete mit einem Atomsprengkopf vom Johnston-Atoll aus gestartet, das im Pazifik 1.150 km südwestlich von Hawaii liegt.

Starfish Prime war ein Höhentest des Sprengkopfes W-49, der die Auswirkungen des elektromagnetischen Impulses untersuchen sollte.

Der Test erzeugte polarlichtähnliche Leuchterscheinungen über Hawaii und Kwajalein. Diese künstliche Aurora hielt sieben Minuten an. In der Folge legte ein elektromagnetischer Puls elektronische Geräte in weitem Umkreis auf der Erdoberfläche unterhalb der Explosion lahm. Die Auswirkungen waren noch auf dem 1300 Kilometer entferntem Oʻahu, Hawaii, zu spüren. Der durch Starfish Prime ausgelöste elektromagnetische Puls war weit stärker als erwartet, so dass viele der eingesetzten Messgeräte ausfielen. Im etwa 1.445 Kilometer entfernten Hawaii fielen etwa 300 Straßenlampen aus, wodurch wiederum mehrere Einbruchswarnanlagen ausgelöst wurden. Durch den Ausfall einer Richtfunkantenne wurden zeitweilig die Telefonverbindungen zwischen Kauai und den anderen Hawaii-Inseln unterbrochen.[1] Dadurch wurde einer breiteren Öffentlichkeit das Phänomen des nuklearen elektromagnetischen Pulses bekannt.

Freigesetzte Röntgenstrahlung führte zu einer mehrere Jahre lang nachweisbaren Ionisation der Magnetosphäre, wodurch mehrere Satelliten beschädigt wurden, darunter auch der erste zivile Kommunikationssatellit Telstar, was zu dessen vorzeitigem Ausfall führte.[2][3][4]

Starfish Prime war eine Wiederholung des Tests Starfish, der am 20. Juni 1962 durchgeführt werden sollte. Jedoch explodierte dessen Rakete in einer Höhe von neun Kilometern ohne Kernreaktion, wobei Teile von Sand Island mit Plutonium kontaminiert wurden.[5]

Die Aurora auf einem in Honolulu aufgenommenem Foto
Die von der Starfish Prime erzeugte Aurora aus einem Aufklärungsflugzeug fotografiert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDid the High-Altitude EMP Cause the Hawaiian Streetlight Incident? Juni 1989, abgerufen am 15. Juni 2013 (pdf; 978 kB).
  2. James M. Early: Telstar I - Dawn of a New Age. Southwest Museum of Engineering, Communications and Computation. Abgerufen am 17. Okt. 2012
  3. 50 Years Ago, Communications Became Global - interview with Walter Brown of Bell Labs. National Public Radio. Abgerufen am 17. Okt 2012
  4. Ralph D. Lorenz, David Michael Harland: Space Systems Failures: Disasters and Rescues of Satellites, Rocket and Space Probes. S. 266. Springer 2005. ISBN 0-387-21519-0
  5. Michael Light: 100 Suns : 1945-1962. Knop, New York 2003, ISBN 1-4000-4113-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Starfish Prime – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

16.466666666667-169.63333333333Koordinaten: 16° 28′ 0″ N, 169° 38′ 0″ W