Panketal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Panketal
Panketal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Panketal hervorgehoben
52.65305555555613.53561Koordinaten: 52° 39′ N, 13° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Höhe: 61 m ü. NHN
Fläche: 25,84 km²
Einwohner: 19.249 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 745 Einwohner je km²
Postleitzahl: 16341
Vorwahl: 030
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Gemeindeschlüssel: 12 0 60 181
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schönower Straße 105
16341 Panketal
Webpräsenz: www.panketal.de
Bürgermeister: Rainer Fornell (SPD)
Lage der Gemeinde Panketal im Landkreis Barnim
Ahrensfelde Althüttendorf Bernau bei Berlin Biesenthal Breydin Britz (bei Eberswalde) Chorin Eberswalde Friedrichswalde Hohenfinow Joachimsthal Liepe Lunow-Stolzenhagen Marienwerder Melchow Niederfinow Oderberg Panketal Parsteinsee Rüdnitz Schorfheide Sydower Fließ Wandlitz Werneuchen Ziethen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Panketal ist eine Gemeinde im Süden des Landkreises Barnim in Brandenburg direkt an der Stadtgrenze Berlins.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Panketal liegt auf der eiszeitlich gebildeten Barnimhochfläche und wird dem Niederbarnim zugerechnet. Die höchste Erhebung des Gemeindegebiets wird auf dem Gehrenberg mit 93 m ü. NN erreicht. Die namensgebende Panke, ein Nebenfluss der Spree, durchquert die Gemeinde von Bernau kommend und prägt sie ebenso wie der Bach Dranse. Die Bebauung der Ortsteile Zepernick und Schwanebeck geht fließend in die des Berliner Ortsteils Buch über.

Ortsteile[Bearbeiten]

Naturdenkmale[Bearbeiten]

Siehe Liste der Naturdenkmale in Panketal

Geschichte[Bearbeiten]

Panketal entstand am 26. Oktober 2003 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Zepernick und Schwanebeck.[2]

Die amtsfreie Gemeinde ist Rechtsnachfolger des Amtes Panketal, das am 2. September 1992 gegründet und im Zuge der Gemeindegebietsreform schließlich am 26. Oktober 2003 aufgelöst wurde. Es bestand aus den Gemeinden Schönow, Ladeburg, Börnicke, Rüdnitz, Lobetal, Zepernick und Schwanebeck.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde hat im Zeitraum 1996–2003 um 52,8 % zugenommen und wird nach den Prognosen der Bertelsmann-Stiftung bis 2020 auf über 20.000 anwachsen. Damit liegt Panketal im Trend vieler Umlandgemeinden von Berlin, die aufgrund ihrer Funktion als suburbane Wohnorte erhebliche Wanderungsgewinne verzeichnen können.

Panketal:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
[3]
Jahr Einwohner
1875 737
1890 834
1925 4165
1933 8760
1939 11538
1946 12545
1950 12423
1964 11905
1971 11832
1981 11286
Jahr Einwohner
1985 10972
1989 10450
1990 10271
1991 10283
1992 10258
1993 10427
1994 10713
1995 11066
1996 11532
1997 12683
Jahr Einwohner
1998 13999
1999 15303
2000 16064
2001 16822
2002 17219
2003 17625
2004 18305
2005 18623
2006 19022
2007 19172
Jahr Einwohner
2008 19167
2009 19179
2010 19132
2011 19032
2012 19249

Die Quellen der Daten, die Grundlage der Darstellungen sind, finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[4].

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2008
Wahlbeteiligung: 50,43 % (2003: 47,13 %)
 %
30
20
10
0
27,93 %
25,60 %
20,04 %
9,49 %
9,28 %
4,10 %
3,56 %
keine
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2003
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-0,26 %p
+3,12 %p
-7,48 %p
+2,41 %p
+3,27 %p
+1,53 %p
+3,56 %p
-6,14 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b 2003: PDS
d WG Bündnis Panketal
g 2008: Die Unabhängigen
h 2003: ZEP 2000 (4,93 %); EB Schwarz (1,21 %)
Rathaus Panketal am S-Bahnhof Zepernick

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Panketal besteht aus 28 Gemeindevertretern und dem Bürgermeister.

(Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)[5]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit dem 16. November 2003 übt Rainer Fornell (SPD) das Amt des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Panketal aus. In der Wahl vom 11. September 2011 wurde er mit 64,84 % der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 12. April 2005 genehmigt.

Blasonierung: „In Grün eine durchgehende goldene Steinbrücke unter deren Bogen ein linksgewendeter, schwarz-bewehrter silberner Schwan auf goldenen Wellen schwimmt; drauf eine silberne Eiche mit goldenen Eicheln, rechts vom Stamm begleitet von einem goldenen Wagen- und links von einem goldenen Eisenbahnrad.“[6]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Panketal und in der Liste der Bodendenkmale in Panketal stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

Hochseilklettergarten[Bearbeiten]

Hochseilklettergarten Hobrechtsfelde
Aussichtspunkt in den Rieselfeldern

Seit 2006 verfügt der Ortsteil Hobrechtsfelde über den HOBI Hochseilklettergarten, der vom SG Einheit Zepernick e. V. eingerichtet wurde. Aufgrund von Finanzproblemen beim Verein endete der Betrieb durch die SG Einheit Zepernick bereits 2008. Seitdem wird der Klettergarten von einem externen Betreiber bewirtschaftet. Der Klettergarten wurde mit 150.000 € gefördert. Er besteht aus einem stabilen Grundgerüst aus Baumstämmen, Balken und Seilen, die in einer Höhe zwischen 8 und 10 Metern zwischen zwei Plattformen 23 Übungselemente beinhalten. Ein benachbarter Kinderspielplatz und ein Blockhaus mit Imbissangebot runden den Erlebnisgarten ab.[7] [8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Panketal verfügt über zwei Haltepunkte der Berliner S-Bahn, Röntgental und Zepernick, auf der Linie S2 zwischen Blankenfelde und Bernau. Von hier bestehen Verbindungen nach Bernau und Berlin. Die Autobahn 10 (Berliner Ring) durchkreuzt das südliche Gemeindegebiet zweimal. Am Autobahndreieck Kreuz Barnim (bis 2013 unter dem Namen Autobahndreieck Schwanebeck) zweigt die A 11 ab, die in Richtung Szczecin führt. Zwei Autobahnanschlussstellen nahe Panketal sind südlich die Abfahrt Berlin-Weißensee der A 10 und östlich die Abfahrt Bernau-Süd der A 11. Außerdem verläuft die Bundesstraße 2 durch den Ortsteil Schwanebeck.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Demographiebericht Panketal. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh, 2005. (pdf-Datei)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panketal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. 2013
  4. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  5. http://www.statistik-berlin-brandenburg.de/Publikationen/Stat_Berichte/2008/SB_B7-3-5_j05-08_BB.pdf, Seite 14
  6. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  7. Hochseilklettergarten auf der Gemeinde-Homepage
  8. Details zum Klettergarten auf der Website von Berlin-Buch